In der Werkstatistik des Deutschen Bühnenvereins 2020/21 führt „Ciao Bella“ die Liste der meistgespielten Musicals an. Für „Sister Act“ wurden die meisten Besuche verzeichnet.

Die Spielzeitanalyse 2020/21 zeigt, welche Musicals unter den besonderen Pandemiebedingungen mehrfach vor Publikum aufgeführt werden konnten. Demnach war das im Sommer 2021 uraufgeführte Musical „Ciao Bella“ von Markus Kapp das meistgespielte Musical. Das Stück wurde 64 Mal vor insgesamt knapp 3.000 Besucher*innen aufgeführt (47 Besuche pro Aufführung). Mehr als 31.000 Besuche verzeichnete „Sister Act“ von Alan Menken, das nach 2016/17 zuletzt wieder in zwei Inszenierungen auf den deutschen Bühnen zu sehen war.

Zu dem Musical „Starlight Express“, das 2019/20 die Liste der meistgespielten Musicals mit 300 Aufführungen und über 300.000 Besuchen anführte, liegen 2020/21 keine Spielzeitdaten vor.

Tabelle
Die Musicals mit den meisten Aufführungen der Spielzeit 2020/21
Abbildung: Die Musicals mit den meisten Aufführungen der Spielzeit 2020/21

Hinweis

Grundlage der Werkstatistik ist eine Online-Befragung (bis Spielzeit 2013/14 schriftlich) sämtlicher Staats-, Stadt- und Landestheater sowie der wesentlichen privaten Bühnen im deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus werden produzierende Festivals und Ausbildungsinstitute, an denen unter professionellen Bedingungen erarbeitete Inszenierungen zur öffentlichen Aufführung gelangen, berücksichtigt. Erfasst wird das aufgeführte Gesamtrepertoire der Häuser (Eigen- und Koproduktionen) einschließlich konzertanter Aufführungen und Gastspiele in anderen Häusern, jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit; Gastspiele fremder Ensembles im eigenen Haus bleiben unberücksichtigt.

Bei der  Interpretation der Daten ist zu berücksichtigen, dass die Angaben mancher Bühnen nicht vollständig sind und z. T. gänzlich fehlen; so konnten insbesondere Veranstaltungen von Stage Entertainment  – z. B. Disneys „Der König der Löwen“ (John) oder „Mamma Mia“ (Andersson, Ulvaeus) – in dieser Darstellung nicht berücksichtigt werden.

Mit der Werkstatistik 2014/15 ging eine Neufassung der Gliederungssystematik einher, um der Vielfalt von Werkmanifestationen in unterschiedlichen Theaterformaten Rechnung zu tragen. Ausschlaggebend ist seitdem nicht mehr eine vorab festgelegte Zuordnung eines Werkes in die drei Hauptsparten Musiktheater (Oper, Operette, Musical), Schauspiel und Ballett/Tanz, sondern die Entscheidung der Theater, wie sich eine Inszenierung als Werk positioniert. Dazu wurde die Gliederungssystematik erweitert: Gleichwertig zu den Hauptsparten werden seit 2014/15 auch das Kinder- und Jugendtheater, Puppen/Figurentheater, Revue/Liederabend sowie Mehrspartenprojekte/Performances geführt. Operetten bzw. Operettenbearbeitungen, die diesen Sparten zugeordnet werden, sind in der vorliegenden Statistik nicht berücksichtigt. Dies gilt auch für Inszenierungen, die in die seit der Spielzeit 2019/20 geführte Sparte Digitales Theater fallen und für die keine Aufführungszahlen vorliegen; die Sparte umfasst sowohl genuin digitale Inszenierungen als auch Bühneninszenierungen, die live gestreamt oder als Aufzeichnung online gestellt werden.

Statistik

Footnotes

  1. Seit März 2020 kam es infolge der COVID-19-Pandemie wiederholt zu Einschränkungen des Spielbetriebs bis hin zu Schließungen von Spielstätten, was sich in den Spielzeitdaten niederschlägt.

Quellenangaben

Zusammengestellt vom Deutschen Musikinformationszentrum nach: Wer spielte was? Werkstatistik, hrsg. vom Deutschen Bühnenverein, diverse Jahrgänge.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren