Für den Besuch von Jazzfestivals interessiert sich ein kleinerer Teil der Menschen ab 14 Jahre. Ein Zusammenhang zeigt sich zwischen Eventinteresse und der Schul- und Berufsbildung.

Je höher die Schul- und Berufsbildung, desto höher ist der Anteil der Menschen, die Jazzfestivals besuchen wollen. Von den für die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2021 befragten Menschen mit abgeschlossenem Studium gaben 14,5 % an, auf ein Jazzfestival gehen zu wollen. 8,4 % waren es bei denjenigen mit Abitur/Hochschulreife ohne ein abgeschlossenes Studium, 6,1 % bei den Befragten mit Höherer Schule ohne Abitur.

In Bezug auf das Einkommen fanden sich bis Anfang der 2010er Jahre die höchsten Anteile mit dem Eventinteresse bei den Höchstverdiener*innen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.500 Euro und mehr. In der untersten Einkommensgruppe war das Interesse an Jazzfestivals zuletzt auf einem vergleichbar überdurchschnittlichem Niveau ausgeprägt.

Tabelle
Eventinteresse Jazzfestivals: Entwicklungen und Soziodemographika
Tabelle: Eventinteresse Jazzfestivals

Hinweis

Grundlage der Daten ist eine repräsentativ angelegte Personenstichprobe bezogen auf die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren. Befragt werden jährlich insgesamt über 20.000 Personen (2021: 22.563) in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung in der Bundesrepublik Deutschland. Die Umfrage stützt sich ausschließlich auf mündlich-persönliche, nicht telefonische Interviews.

Statistik

Fußnoten

  1. Die Feldzeit der AWA 2020 endete am 17.03.2020.

Quelleninformationen

Zusammengestellt vom Deutschen Musikinformationszentrum nach: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA), hrsg. vom Institut für Demoskopie Allensbach, diverse Jahrgänge.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren