Personalentwicklung nach Hochschularten
Abbildung: Wissenschaftliches und künstlerisches Personal nach Hochschularten
Mehr als 10.000 Beschäftigte im wissenschaftlichen und künstlerischen Personal sind an Hochschulen im Bereich Musik und Musikwissenschaft tätig. Zwei Drittel von ihnen sind Lehrbeauftragte.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wuchs das wissenschaftliche und künstlerische Personal im Fachbereich Musik/ Musikwissenschaft seit dem Jahr 2000 um rund 2.850 Beschäftigte auf zuletzt knapp 10.700. Dabei blieb der Anteil des hauptberuflich beschäftigten Personals – neben Professor*innen u. a. Dozent*innen und Assistent*innen sowie wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter*innen – relativ stabil (ca. 30 %). Der Anteil der Lehrbeauftragten lag in dem Zeitraum bei rund 66 %. Im Jahr 2020 unterrichteten mehr als 7.000 Lehrbeauftragte in den Studiengängen für Musikberufe. Das Verhältnis von hauptberuflichen zu nebenberuflichen Beschäftigten beträgt in allen Hochschularten ca. 3 zu 7.

Frauenanteil nach Hochschularten / Haupt- und nebenberufliches Personal

Rund 38 % des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals sind Frauen; ihr Anteil liegt damit deutlich unterhalb des Frauenanteils bei den Studierenden im Fachbereich Musik/Musikwissenschaft (zuletzt 54 %). Zu Beginn des Jahrtausends waren noch weniger als ein Drittel der Beschäftigten Frauen.

Tabelle
Personal an Hochschulen insgesamt
Tabelle: Personalan Hochschulen insgesamt

Rund 7.600 Beschäftigte waren im wissenschaftlichen und künstlerischen Personal an den Musikhochschulen tätig; der Frauenanteil lag hier bei 37,6 %.

Tabelle
Personal an Musikhochschulen
Tabelle: Personal an Musikhochschulen

An Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachschulen zählte das wissenschaftliche und künstlerische Personal im Bereich Musik und Musikwissenschaft im Jahr 2020 knapp 3.100 Beschäftigte. In diesen Hochschularten lag der Frauenanteil in früheren Jahren rund 4 % höher als an den Musikhochschulen und erreichte 2014 einen Höchststand von 40,1 %. Seitdem stagniert die Anzahl der beschäftigen Frauen an den Universitäten, PHs und FHs; ihr Anteil am Personal sank zuletzt sogar auf 38,6 %.

Tabelle
Personal an Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen
Tabelle: Personal an Universitäten, Pädagogische Hochschulen, Fachhochschulen

Hinweis

Grundlage der Statistik sind die Verwaltungsdaten der einzelnen Hochschulen, die für administrative Zwecke erhoben und anschließend an die Statistischen Landesämter gemeldet werden. Stichtag der Datenerfassung ist der 1. Dezember des jeweiligen Berichtsjahrs. Die Daten umfassen das gesamte haupt- und nebenberuflich tätige wissenschaftliche und künstlerische Personal, einschließlich Gastprofessor*innen, emeritierten Hochschulprofessor*innen, wissenschaftlichen und künstlerischen Hilfskräften, Tutor*innen sowie aus Drittmitteln finanziertes Personal. Studentische Hilfskräfte sind nicht berücksichtigt. Die prozentualen Anteile des haupt- und nebenberuflichen Personal spiegeln die Anzahl der Personen, aus denen es sich zusammensetzt, nicht aber die tatsächlichen Anteile des von ihnen erteilten Unterrichts.

In Bezug auf das Geschlecht werden vier Merkmalsauspägungen erhoben: „weiblich“, „männlich“, „divers“ und „ohne Angaben“. Da das Statistische Bundesamt zur Wahrung der Geheimhaltung letztere nicht explizit veröffentlichen kann, ordnet es für Veröffentlichungen die Merkmalsausprägungen „divers“ und „ohne Angabe“ den Kategorien „männlich“ und „weiblich“ zu. Dies geschieht per Zufallsprinzip (ohne proportionale Quotierung, mit einem Erwartungswert von 0,5).

Statistik

Fußnoten

  1. Einschließlich des Personals an den Kirchenmusikhochschulen in Aachen (WS 2001/02 bis WS 2006/07), Görlitz (bis WS 2007/08) und Regensburg (ab WS 2002/03) sowie in Bayreuth, Dresden und Halle. Seit dem WS 2016/17 ebenfalls einschließlich des Personals der Barenboim-Said Akademie Berlin.
  2. Einschließlich des Personals an Gesamthochschulen (bis WS 2001/02) und Theologischen Hochschulen.
  3. Professor*innen, Dozent*innen und Assistent*innen, wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter*innen, Lehrkräfte für besondere Aufgaben.
  4. Einschl. Honorarprofessor*innen, Privatdozent*innen, außerplanmäßige Professor*innen.
  5. Gastprofessor*innen, emeritierte Professor*innen, Wissenschaftliche Hilfskräfte, Tutor*innen.

Quelleninformationen

Zusammengestellt und berechnet vom Deutschen Musikinformationszentrum nach: Personal an Hochschulen, Fachserie 11, Reihe 4.4, hrsg. vom Statistischen Bundesamt, diverse Jahrgänge.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren