38,2 Millionen physische Tonträger wurden 2020 in Deutschland verkauft, darunter 32,2 Millionen CD-Alben und 4,2 Millionen Vinyl-LPs. Im Digitalgeschäft wurden 28,9 Millionen Produkte abgesetzt.

Der Musikabsatz außerhalb des Streaming-Segments entwickelt sich stark rückläufig. Während die sinkenden Absatzzahlen von physischen Tonträgern bis zu Beginn der 2010er Jahre noch durch den Digitalmarkt ausgeglichen werden konnten, verzeichnete in den letzten Jahren auch der Absatz von digitalen Musikprodukten deutliche Rückgänge.

Im Jahr 2020 standen einem Absatz von 24,2 Millionen digitalen Singles nur rund 300.000 physische Singles gegenüber. Longplays verkauften sich zuletzt hingegen vor allem physisch: 36,5 Millionen verkauften Musikalben auf CD, Schallplatte, Kassette und DVD-Audio/SACD standen 4,6 Millionen digitale Alben gegenüber.

Tabelle
Musikabsatz in Deutschland 2002 bis 2020
Tabelle: Musikabsatz in Deutschland
Statistik

Fußnoten

  1. Bis 2017 inkl. Hörbucher, ab 2018 ohne.
  2. Absatz erzielt durch Handel und Clubs (Premiums bis 2007) nach Packungseinheiten, d. h. ein Doppelalbum zählt als ein Produkt. Die Daten vor dem Jahr 2009 wurden vom Bundesverband Musikindustrie auf Basis der Veränderungsraten der Stückzahlen aus seiner Meldestatistik nachträglich zurückgerechnet. Das MIZ hat diese Korrekturen entsprechend übernommen; frühere Jahrgänge konnten auf dieser Basis nicht dargestellt werden.
  3. VHS (bis 2014), DVD, Blu-ray.
  4. Audio Single Tracks und Single Bundles (bis 2015 nur Audio Single Tracks).
  5. Audio Full Album (bis 2015 Audio Full Album und Single Bundles).
  6. Realtones, Ringbacktunes.

Quelleninformationen

Zusammengestellt vom Deutschen Musikinformationszentrum nach: Musikindustrie in Zahlen, hrsg. vom Bundesverband Musikindustrie, diverse Jahrgänge.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren