Als Spielstätten der Ruhrtriennale dienen herausragende Industriedenkmäler in Bochum, Essen, Duisburg und Gladbeck (Foto: Jahrhunderthalle Bochum).  
Foto:  Jörg Brüggemann
Die Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg-Nord: Auch sie gehört zu den Spielstätten der Ruhrtriennale und wurde im Rahmen der Entwicklung des Landschaftsparks saniert und zu einem Veranstaltungsort umgebaut.  
Foto:  Annette Jonak, Anne Lochmann
Zusammen mit der Zeche Zollverein wurde in Essen die Kokerei Zollverein, die 1993 stillgelegt wurde, 2002 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Das Foto zeigt das Salzlager der Kokerei – heute Veranstaltungsort.  
Foto:  Annette Jonak, Anne Lochmann
Die Maschinenhalle der Zeche Zweckel in Gladbeck, früher ein Steinkohle-Bergwerk, dient seit 1999 auch als Veranstaltungsort für Kunst und Kultur entwickelt.  
Foto:  Annette Jonak, Anne Lochmann
PACT Zollverein, das Choreographische Zentrum NRW, ist in der ehemaligen Waschkaue auf Zeche Zollverein beheimatet und noch eng mit der Geschichte des Gebäudes und des gesamten Zollverein-Geländes verbunden.  
Foto:  Dirk Rose
Kontakt
Ruhrtriennale
Festival der Künste
Kultur Ruhr GmbH
Gerard-Mortier-Platz 1, 44793 Bochum
(0234) 97483339

Beschreibung

Intendantin: Barbara Frey (ab Spielzeit 2024 Ivo van Hove)

Träger:
Kultur Ruhr GmbH.

Historie:
Gegründet 2002.

Turnus:
Jährlich von August bis September. Alle 3 Jahre unter neuer künstlerischer Leitung.

Programm:
Spartenübergreifende Produktionen aus den Bereichen Musiktheater, Schauspiel, Musik, Tanz und Installation. Bespielt werden zahlreiche Industriedenkmäler des Ruhrgebiets.

Letzte Aktualisierung:  

51.4798572, 7.2016777