Kongresse


Hier finden Sie alle Kongressangebote in chronologischer Reihenfolge sortiert. Sie haben die Möglichkeit, in der rechten Spalte nach Kongressangeboten in einem bestimmten Zeitraum und in Eingrenzung auf einzelne Bundesländern zu suchen. Diese Funktion ist zudem kombinierbar mit einem freien Suchbegriff.Hilfe

 

nur Kongresse
alle Kurse/Kongresse

1 - 15 of 15 data sets

» Page: [1]

 Shortview
 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

OrchestermusikerIn der Zukunft
Ein Kongress zum Thema „Ausbildung, Auswahl, Arbeitsmarkt“

Beschreibung:
Zwei Tage lang wollen VertreterInnen von Verbänden und Hochschulen, IntendantInnen, DirigentInnen, Orchestervorstände und Studierende die aktuelle Nachwuchslage, aber auch die Perspektiven und die Zukunft des Orchestermusikerberufs miteinander diskutieren.

Die derzeitigen Debatten um die Zusammenlegungen von Orchestern, die Kürzung von Orchesterstellen, die Untersuchungen zu einer bedarfsorientierten Ausbildung an den Hochschulen wie kürzlich in Baden-Württemberg und Auseinandersetzungen um den Erhalt vieler Klangkörper in Deutschland haben die drei Verbände bewegt, gemeinsam das Thema auf die Agenda des Kongresses zu setzen. Die Zusammenarbeit in dieser Konstellation ist bis dato einmalig und zeigt die Bedeutsamkeit des Themas.

Die Eröffnung der Konferenz erfolgt durch die Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Ute Schäfer, die zugleich die Schirmherrschaft übernommen hat. Im Anschluss werden u.a. Rolf Bolwin (Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins), Thomas Bäurle (Geschäftsführer Staatsorchester Stuttgart), Hartmut Karmeier (Vorsitzender des Gesamtvorstandes Deutsche Orchestervereinigung), Barbara Mundel (Intendatin Theater Freiburg), Prof. Dr. Martin Ullrich (Vorsitzender der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen) und Musikerinnen und Musiker aus Orchestern und aus der Freien Szene sowie Lehrende und Studierende von Musikhochschulen über die drei Aspekte „Ausbildung, Auswahl und Arbeitsmarkt“ diskutieren. Ein World Café und Arbeitsgruppen dienen zur Vertiefung und Entwicklung einzelner Positionen.
Die Moderation übernimmt der Journalist Wolfram Goertz

Montag, 26.01.2015
12.30 Uhr: Anmeldung
13.30 Uhr: Eröffnung der Konferenz und Grußwort von Schirmherrin Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
14.00 Uhr: Vortrag über die Musiklandschaft Deutschland (Holger Nolze) mit anschließender Diskussion
15.15 Uhr: Ausbildung
Bestandsaufnahme aus Sicht eines Hochschulrektors (Prof. Dr. Martin Ulrich) und einer Instrumentalprofessorin (Prof. Anne-Cathérine Heinzmann)
15.40 Uhr: Arbeitsmarkt
Gespräch zwischen einem Vertreter der DOV (Hartmut Karmeier) und des Deutschen Bühnenvereins (Rolf Bolwin)
16.05 Uhr: Arbeitsmarkt
Gespräch zwischen einer Intendantin (Barbara Mundel), einem Musiker (Konrad Metz) und einer Musikerin der Freien Szene (Nora Krahl)
16.40 Uhr: Auswahl
Gespräch zwischen einem Orchestermanager (Thomas Bäurle) und einer Musikerin (Annelie Hanisch-Göller)
17.30 Uhr: World Café
19.30 Uhr: Abendempfang mit anschließendem Konzert

Dienstag, 27.01.2015
9.30 Uhr: Zusammenfassung der Ergebnisse des World Cafés
10.00 Uhr: Die Studierenden haben das Wort
Die Junge Deutsche Philharmonie (Christian Fausch und Miriam Schmaderer) im Gespräch
12.00 Uhr: Abschlussdiskussion (Panel) (Hartmut Krameier, Prof. Dr. Susanne Rode – Breymann, Dr. Christoph Dittrich, Dirk Kaftan)

Kursleiter:
Thomas Bäurle, Rolf Bolwin, Dr. Christoph Dittrich, Prof. Anne-Cathérine Heinzmann, Dirk Kaftan, Nora Krahl, Barbara Mundel, Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann, Prof. Dr. Martin Ullrich

Termin:
26.01.2015 - 27.01.2015

Veranstaltungsort:
Hochschule für Musik und Tanz Köln
Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln

Veranstalter:
Deutsche Orchestervereinigung, Deutscher Bühnenverein, Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen

Kosten:
Mit der Bestätigung der Anmeldung ist die Zahlung der Teilnahmegebühr von 95 Euro fällig. Für Studierende entfällt diese Teilnahmegebühr. Bitte fügen Sie eine Studienbescheinigung bei.

Anmeldung:
Stabsstelle für Kommunikation und Fundraising
Mascha Corman
orchesterkonferenz(at)hfmt-koeln(dot)de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
ok.hfmt-koeln.de/de/infos.html


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

13. Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme
Vorträge und Workshops - Thema "Stimme - Leistung - Gesellschaft"

Beschreibung:
+ WICHTIG WICHTIG WICHTIG +
Anmeldungen bitte nur über das Online-Formular unter
http://kinderstimme.uniklinikum-leipzig.de/
Anmeldungen über die AMJ-Seite können leider nicht berücksichtigt werden.

In allgemein verständlichen Vorträgen und Workshops wird der Leistungsgedanke in der Stimmentwicklung, -therapie und in der Gesangspädagogik sowie im gesellschaftlichen Kontext beleuchtet. Zentrale Themen sind die Bewertung stimmlicher Leistungen in verschiedenen Ausbildungs-Ebenen, kognitive und organische Voraussetzungen für eine Stimmtauglichkeit sowie der Vergleich mit dem Leistungssport. Aus psychologischer Sicht soll dargestellt werden, wie sich Leistungsdruck, z.B. in Wettbewerbssituationen, auf Kinder und Jugendliche auswirken kann und welche Möglichkeiten der Förderung seelischer Gesundheit durch sängerische Aktivitäten bestehen.

Die international anerkannten Referent_innen richten ihre Beiträge an das interdisziplinäre Publikum, das sich aus Mediziner_innen, Logopäd_innen, Chorleiter_innen, Stimmbildner_innen und Sprechwissenschaftler_innen zusammensetzt. Diese berufliche Vielfalt ermöglicht, in einen intensiven wissenschaftlichen Diskurs und praktischen Austausch zu treten und neue Verbindungen in einem wachsenden Netzwerk zur Kinder- und Jugendstimme zu knüpfen.

Vorträge (Auswahl):

Auf der Suche nach der eigenen Stimme – innere Meisterschaft oder Leistung als Lebensform? (Dr. Ina Schmidt, Hamburg)
Wechselgespräch: "Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf" - Kinder stärken durch mentales Training in Sport und Musik (Prof. Dr. Dorothee Alfermann, Leipzig und Judith Kamphues, Berlin)
Miteinander singen – miteinander reden. Gesprächsräume öffnen durch Fragen und Zuhören (Barbara Haack, Nürnberg und Yoshihisa Matthias Kinoshita, Wolfratshausen)
Auditive und stimmliche Voraussetzungen für sängerische Leistungsfähigkeit bei Grundschulkindern (Prof. Dr. Michael Fuchs, Leipzig)
Das Gewicht der Stimme in unserer Gesellschaft - Bietet Deutschland gute Rahmenbedingungen für sängerische Leistungen und Stimmgesundheit? (Dr. Regina Görner, Saarlouis)
Glauben, singen, lernen – Grundlagen und Ziele musikalischer Bildung (Christian Wolff, Leipzig)
Wechselgespräch: „Die Stimme klingt doch gut...!“ - Subjektive und objektive Kriterien der Stimmbeurteilung (Prof. Dr. Michael Fuchs und Prof. Berthold Schmid, beide Leipzig)
Musikprojekte mit Kindern: cool UND rundum gesund! Warum sie die denkbar beste gesundheitliche, soziale und kompetenzfördernde Zeitinvestition sind (Prof. Dr. Marguerite Dunitz-Scheer, Graz/Österreich)
Leistungsorientierung bei Kindern und Jugendlichen zwischen Flow und Burnout (Dr. Michael Kroll, Leipzig)

Workshops

SHOWTIME - A Hands-On Gesangs-Performance-Workshop (Prof. Jeralyn Talia Glass, Orange/USA)
Den Gesang auf die Füße stellen - mit „Feldenkrais“ im Kopf (Hanna Margarethe Schilling, Hamburg)
Kinder stimmen! – Stimmspiele zur Entdecken der (Sing-)Stimme für Vorschulkinder (Silke Hähnel-Hasselbach und Prof. Stefan Schuck, beide Berlin)
Ich bin der Wind - Kinderlieder von 1750 bis heute - Recherche, Erarbeitung, Aufführung (Prof. Kai-Uwe Jirka und Gudrun Gierszal, beide Berlin)

Die vier Workshops finden in vier Durchgängen parallel statt. Daher ist für jeden die Teilnahme an jedem Workshop möglich.

Das Symposium wird vielfältig musikalisch umrahmt, so durch ein Konzert des Ensembles „amarcord“ in den Räumen der Leipziger Hochschule für Musik und Theater. Den thematischen und musikalischen Abschluss gestaltet der MDR Kinderchor unter Leitung von Ulrich Kaiser.

Ausführliche Informationen zu allen Vorträgen und Workshops im Programmflyer oder im Internet: http://kinderstimme.uniklinikum-leipzig.de/

Kursleiter:
Gesamtleitung : Prof. Dr. Michael Fuchs, Leiter der Sektion für Phoniatrie und Audiologie, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde

Termin:
20.02.2015 - 22.02.2015

Veranstaltungsort:
HMT „Felix Mendelssohn Bartholdy“
Grassistraße 8
04107 Leipzig

Veranstalter:
Arbeitskreis Musik in der Jugend e.V. (AMJ)

Kosten:
AMJ- und BDG-Mitgl. 150,- € / Nichtmitgl. 180,- € / Studierende 110,- € Die Gebühren beinhalten den Besuch sämtlicher Vorträge und Workshops, die Pausenversorgung an allen Tagen, einen Mittagsimbiss und das Konzert am 21.02., außerdem den Preis für die Buchveröffentlichung aller Vorträge im Band 10 der Reihe „Kinder- und Jugendstimme“ (Logos-Verlag, Berlin).

Anmeldung:
Bitte nur über Anmeldeformular auf der Homepage http://kinderstimme.uniklinikum-leipzig.de

Anmeldeschluss: 15.01.2015

Webseite:
http://kinderstimme.uniklinikum-...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Symposium Musik studieren und Abitur machen
Doppelbelastung im gesundheitlich-gesellschaftlichen Kontext

Beschreibung:
Jungstudierende an den Pre-Colleges der Musikhochschulen sehen sich häufig einer Doppelbelastung ausgesetzt. Einerseits studieren sie bereits an einer Musikhochschule, andererseits sollen sie an ihrer jeweiligen Heimatschule das Abitur machen. Mögliche Lösungswege finden, um erfolgreich mit dieser Herausforderung umzugehen – dieser Aspekt steht im Fokus des Symposiums „Musik studieren und Abitur machen“, das vom 20. bis 21. Februar 2015 an der Hochschule für Musik Detmold stattfindet. Veranstalter sind das Detmolder Jungstudierenden-Institut der Hochschule sowie das Institut für Begabungsforschung in der Musik der Universität Paderborn.
Die eingeladenen Referentinnen und Referenten werden aus interdisziplinären Blickwinkeln u.a. die Frage beleuchten, welche Bewältigungsstrategien möglich sind und wie eine stärkere Vernetzung zwischen den Hauptzielgruppen – Studierenden, Lehrern, Eltern u.a. – stattfinden kann.
Neben Lehrenden und Studierenden an Begabtenförderungsinstituten und Musikschulen richtet sich das Symposium auch allgemein an Vertreterinnern und Vertreter aus dem Schuldienst.

Kursleiter:
Zu den Referentinnen und Referenten gehören: Dr. Magdalena Bork (Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien) Prof Dr. Holger Noltze (Professor für Musik und Medien, TU Dortmund) Prof. Dr. Claudia Spahn (Leiterin des Freiburger Instituts für Musikermedizin) u.a.

Termin:
20.02.2015 - 21.02.2015

Veranstaltungsort:
Hochschule für Musik Detmold, Brahmssaal
Neustadt 22
32756 Detmold

Veranstalter:
Detmolder Jungstudierenden-Institut der HfM Detmold

Anmeldung:
Information und Anmeldung unter: 05251 – 60-5210, dagmar.goette.weiss@uni-paderborn.de
dagmar.goette.weiss@uni-paderborn.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
www.hfm-detmold.de/dji


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Musikschulkongress 2015

Beschreibung:
Arbeitsgruppen, Foren, Plenum, Konzerte usw.

Termin:
08.05.2015 - 10.05.2015

Veranstaltungsort:
Messe und Congress Centrum Halle Münsterland
48155 Münster

Veranstalter:
Verband deutscher Musikschulen

Anmeldung:
Verband deutscher Musikschulen
Plittersdorfer Str. 93, 53173 Bonn

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
www.musikschulen.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Jazzmeeting Niedersachsen

Beschreibung:
Niedersachsen ist ein Flächenland. In vielen Regionen findet der Jazz auf unterschiedliche Weise eine Plattform. Aber, was findet in den einzelnen Regionen tatsächlich statt? Wie ist die regionale Jazzszene aufgestellt? Welchen Bedarf gibt es in den Regionen? Wie kann man voneinander profitieren und lernen? Welchen Status hat der Jazz in der Pädagogik?

Die Landesmusikakademie Niedersachsen lädt Musiker_innen, Pädagogen_innen, Studenten_innen, Veranstalter, Vertreter des Jazz aus Niedersachsen ein, um Perspektiven des Netzwerk Jazz in Niedersachsen unter Gleichgesinnten zu diskutieren.

Der Kongress will regional geprägte Jazzszenen zusammenführen, einander vorstellen und aktuelle Problemstellungen erörtern, um Visonen und Ideen für weiterführende Projekte zu formulieren. Kern des Tagesprogramms sind zwei Panels, die sich mit Nachwuchsförderung und der niedersächsischen Konzertlandschaft auseinandersetzen: Genügend Raum sich aktiv in die Diskussion einzubringen. Der Kongress will den Jazz in Niedersachsen auch musikalisch präsentieren. So werden Künstler_innen aus verschiedenen niedersächsischen Regionen ein Rahmenprogramm zwischen und nach den Gesprächsrunden gestalten.

An dem darauffolgenden Wochenende findet zudem die Niedersächsische Landesbegegnung „Jugend jazzt mit dem Škoda Jazzpreis“ in der Landesmusikakademie statt, die 2015 Schüler-Jazzorchester im Fokus hat.


Termin:
04.06.2015

Veranstaltungsort:
Landesmusikakademie Niedersachsen
Am Seeligerpark 1
38300 Wolfenbüttel

Veranstalter:
Landesmusikakademie Niedersachsen

Kosten:
15 €

Anmeldung:
Landesmusikakademie Niedersachsen
Kursanmeldung
Am Seeligerpark 1, 3 Wolfenbüttel
Telefon: 05331 - 90878-19
Fax: 05331 - 90878-29
kursanmeldung@lma-nds.de

Anmeldeschluss: 10.05.2015

Webseite:
www.lma-nds.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Landeskongress Musikunterricht - 7. Forum Musik in der Schule

Beschreibung:
Lassen Sie sich durch das Kongressmotto nicht täuschen: Dahinter verbirgt sich kein "billiges" Pauschalangebot - ganz im Gegenteil!
Ende September 2014 wurde auf dem 2. Bundeskongress Musikunterricht in Leipzig der neue "Bundesverband Musikunterricht (BMU)" gegründet, mit der Intention, die Kräfte der bisherigen Verbände AfS und VDS zu bündeln, um das gemeinsame Ziel eines konstanten und hochwertigen Musikunterrichts an allen Schulformen besser zu erreichen.
Am ersten Tag des Kongresses findet nach einem sich an alle Musik Unterrichtenden wendenden Workshop mit Richard Filz eine öffentliche Mitgliederversammlung des neuen "BMU - Landesverbands Rheinland-Pfalz" statt. Eingeladen sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Landeskongresses.
Die Workshops am 2.Tag spiegeln ebenfalls das Kongressmotto wider, indem einerseits ein breites Spektrum an Schularten angesprochen wird, andererseits in manchen Workshops das Thema Inklusion praxisnah aufgegriffen wird.
Angeboten werden folgende Workshops:

- Lieder/Liedformen für das Singen in Grund- und Förderschule (Manfred Faig)
- Square Dance als Tanzform für Grund- und Förderschüler (Hans-Joachim Hammer)
- Trash-Drumming für alle Schularten (Alex Sauerländer)
- Rhythmusspiele/ -übungen für Schüler ab Sek.I (Richard Filz)
- Inklusion in Praxisbeispielen ab Sek.I (Gaby Grest)
- Musizieren mit heterogenen Schülergruppen ab Sek.I (Ralf Ambros)
- Zugänge zur Musikgeschichte in der MSS (Andreas Hauff)
Folgender zeitlicher Ablauf ist für die Veranstaltung vorgesehen:

1. Tag:
ab 16:00 Anreise
17:00 - 18:00 "Tutti-Workshop" mit Richard Filz (Aula)
18:00 - 19:00 Abendbuffet
19:30 - ca.21:00 "Öffentliche Mitgliederversammlung des BMU Landesverband Rheinland-Pfalz" (Aula)
anschließend geselliges Beisammensein (LMAK)

2. Tag:
7:30 - 9:00 Frühstück
9:00 Anreise für Tagesteilnehmer
9:30 Start in den Tag - Warmup (Gartensaal)
10:00 - 12:00 Workshops
11:30 - 14:00 Verlagsausstellungen (Schloss)
12:00 - 13:30 Mittagsbuffet
14:00 - 16:00 Workshops
16:00 gemeinsamer Abschluss (Gartensaal)

Aktuelle Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie ab April 2015 unter www.landesmusikakademie.de

Kursleiter:
Ralf Ambros, Manfred Faif, Richard Filz, Hans-Joachim Hammer, Andreas Hauff, Gaby Grest, Alex Sauerländer

Termin:
08.06.2015 - 09.06.2015

Veranstaltungsort:
Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz e.V.
Am Heinrichhaus 2
56566 Neuwied-Engers

Veranstalter:
Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz e.V.

Kosten:
115 Euro

Anmeldung:
Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz e.V.
Am Heinrichhaus 2, 56566 Neuwied-Engers
Telefon: 02622 9052-0
Fax: 02622 9052-52
info@landesmusikakademie.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
www.landesmusikakademie.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Fidula-Tagung 2015 in Salzburg
Arbeitskreise / Plenum / Chor

Beschreibung:
1 Verena Brunner
Tanzen mit Mozart – Einfach zum Mittanzen
2 Uli Führe
Stimmbildung für alle Altersgruppen
3 Michael Hepp
Tänze im Kreis – für Fortgeschrittene
4 Christoph Studer
Trommeln und die Kraft des Rhythmischen
5 Eckart Vogel
Vom StundenStück zum VorspielStück
Klassenmusizieren in den Jahrgängen 3-8
6 Verena Brunner
Tanzvergnügen der Mozart-Zeit
7 Michael Hepp
Mitmachtänze und leichte Tänze im Kreis
8 Christoph Studer
„Jambo Afrika“ – Lieder, Tänze und Spiele aus Afrika
9 Eckart Vogel
Kurze Spielstücke und Improvisationen
Klassenmusizieren in den Jahrgängen 3-8
10 Manuela Widmer
Spring ins Spiel – Elementares Musiktheater mit schulischen und außerschulischen Gruppen
11 Michel Widmer
Tolles Rohr – Kreative Boomwhacker-Spiele für Schule und Freizeit
und viele künstlerische Abendprogramme


Kursleiter:
Verena Brunner • Uli Führe • Michel Hepp • Christoph Studer • Eckart Vogel • Dr. Manuela Widmer • Michel Widmer

Termin:
01.08.2015 - 08.08.2015

Veranstaltungsort:
Bildungshaus Virgil in Salzburg, Österreich
Ernst-Grein-Str. 14
5026 Salzburg

Veranstalter:
Fidula Verlag

Kosten:
290,- Euro Kursgebühr, Studenten 99,- Euro, Unterkunft und Verpflegung extra

Anmeldung:
Fidula-Verlag Holzmeister GmbH
Katharina Holzmeister
Ahornweg 21, 56154 Boppard
Telefon: 06742 - 2488
Fax: 2661
info@fidula.de

Anmeldeschluss: 15.07.2015

Webseite:
www.fidula.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Wie kann musikalische Begabung gefördert werden?
Fachtagung

Beschreibung:
Wie kann musikalische Hochbegabung definiert werden? Wie findet man Hochbegabte? Was behindert den Fortgang der Entwicklung junger Talente? Was sind Gelingensbedingungen musikalischer Begabung? Wie sollten wir mit Programmen wie "Jedem Kind ein Instrument" und den dort gefundenen Begabten umgehen? Aussondern oder mitnehmen?
In der Fachtagung geht es um diese und ähnliche Fragen, die in Vortragsform und Podiumsgesprächen behandelt werden. Erörtert wird auch die Rolle der Lehrenden und die Frage, ob wir aus dem Sport Impulse für die Förderung in der Musik ableiten können. Auch Programme wie "Jedem Kind ein Instrument" und ähnliche Ansätze und deren Umgang mit Begabung werden thematisiert.

mit Prof. Andreas C. Lehmann, Würzburg

Termin:
29.08.2015

Veranstaltungsort:
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2
48619 Heek

Veranstalter:
Landesmusikakademie NRW e.V.

Kosten:
40,- Euro

Anmeldung:
Mit dem Formular auf der Webseite.
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2, 48619 Heek
Telefon: 02568 93 05 0
Fax: 02568 10 62

Anmeldeschluss: 19.08.2015

Webseite:
www.landesmusikakademie-nrw.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Studientag Chorklasse

Beschreibung:
Der Studientag dient dem fachlichen Austausch unter erfahrenen wie angehenden Chorklassenlehrkräften aller Schulformen und bietet darüber hinaus in Workshops, Präsentationen und Diskussionsforen neue Impulse für die Chorklassenarbeit. Daneben werden aktuelle methodische, curriculare wie organisatorische Fragestellungen aus dem schulischen Alltag aufgegriffen.

Da das Modell Chorklasse zunehmend auch in der Sekundarstufe I zur Anwendung kommt, wird dieser Bereich in Form von eigenen Workshops und Vorträgen beim Studientag ausgeweitet.

Der Schwerpunkt des Studientages 2015 liegt auf der Anwendung der relativen Solmisation in Chorklassen. Er wird von den beiden in Wolfenbüttel ansässigen Akademien (Landesmusikakademie Niedersachsen und Bundesakademie für Kulturelle Bildung) in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium und der Initiative Hauptsache:Musik veranstaltet. Tagungsort ist die Landesmusikakademie Niedersachsen.

Kursleiter:
Silke Zieske, Axel Schullz

Termin:
05.09.2015

Veranstaltungsort:
Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.
Schlossplatz 13
38304 Wolfenbüttel

Veranstalter:
Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.

Kosten:
19 Euro

Anmeldung:
Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.
Programmbereich Musik
Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel
Telefon: 05331-808417
Fax: 05331-8080413
post@bundesakademie.de

Anmeldeschluss: 25.08.2015

Webseite:
www.bundesakademie.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Musik- und Bildungskongress: Akkordeon das globale Instrument
in Verbindung mit Verbänden, Ausbildungsstätten, Verlagen und Instrumentenherstellern

Beschreibung:
Globale Musik bezeichnet die Vermischung von Musikstilen und -genres aus der ganzen Welt. Dabei bezieht sie sowohl ethnische als auch soziale Aspekte der Musikausübung der jeweiligen Ursprungsregionen mit ein. Gerade das Akkordeon mit seinen unterschiedlichen Ausprägungen vom Bajan über das Bandoneon bis hin zur Harmonika kann in diesem Zusammenhang als globales Instrument gesehen werden. Daher wollen wir uns in der ersten Edition unseres Musik- und Bildungskongresses zur Globalen Musik mit dieser Instrumentenfamilie beschäftigen und ihre Musik betrachten, erleben und selber machen.
Dazu gibt es unterschiedliche Formate wie Workshops, Konzerte, Ensembles, Ausstellungen und Diskussionsforen mit Angeboten für erfahrene Spieler/innen, Professionals und Wiedereinsteiger. Auch Tagesgäste sind bei einzelnen Veranstaltungen herzlich willkommen.

Folgende Themen, Instrumente und Formate sind im Einzelnen geplant:
Weltmusik · Tango · Klezmer · Musette/Varieté · Volksmusik
Akkordeon · Bandoneon · Steierische Harmonika · Bajan
Masterclasses · Angebote für (Wieder)Einsteiger
Orchester · Ensembles · Kammermusik

Kursleiter:
n.n.

Termin:
30.09.2015 - 04.10.2015

Veranstaltungsort:
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2
48619 Heek

Veranstalter:
Landesmusikakademie NRW e.V.

Anmeldung:
Mit dem Formular auf der Webseite.
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2, 48619 Heek
Telefon: 02568 93 05 0
Fax: 02568 10 62

Anmeldeschluss: 01.09.2015

Webseite:
www.landesmusikakademie-nrw.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Gender und Identität im Jazz
14. Darmstädter Jazzforum

Beschreibung:
Der Jazz war lange Zeit eine Männermusik. Nicht nur waren die meisten der stilbildenden Musiker männlichen Geschlechts, auch seine Ästhetik und sein soziales Umfeld waren männlich dominiert und männlich besetzt. Frauen spielten in der öffentlichen Wahrnehmung des Jazz, aber auch im Selbstverständnis dieser Musik bei den ausübenden Künstlern eine genauso geringe Rolle wie andere, dem männerbündnerischen Ursprung dieser Musik nicht passende Identitätsbilder. Starke, individuelle, ihre eigene Stimme suchende und findende Frauen oder gar Musiker oder Musikerinnen, die nicht dem anderen, sondern dem eigenen Geschlecht zugeneigt waren, wurden lange Zeit entweder ausgegrenzt, als Ausnahme abgetan oder als Feigenblatt für eine postulierte Offenheit dieser Musik genutzt.

Das 14. Darmstädter Jazzforum, das zugleich ein Vierteljahrhundert Jazzinstitut feiert, will sich dem Thema “Gender”, von verschiedenen Seiten nähern. Uns ist bewusst, dass es genauso wenig “weiblichen Jazz” gibt wie “männlichen”, dass Musik an und für sich weder Geschlecht noch sexuelle Orientierung besitzt. Und doch spielt die Identität, die wir in unser jeweiligen Umwelt entwickelt haben und leben, eine wichtige Rolle sowohl dabei, wie wir kreativ tätig sind, als auch, wie wir über Kunst oder Musik nachdenken, welche Assoziationen wir mit verschiedenen Genres, wenn nicht gar spezifischen Klängen haben. “I don’t care whom you’re screwing”, stellte der Pianist Orrin Evans im September letzten Jahres beim ersten “Queer Jazz Festival” in Philadelphia fest, “as long as you’re screwing somebody” – Musik handle nun mal vom Zwischenmenschlichen; sie sei also nichts für Eremiten.

Wie aber bestimmt unsere Identität unser Verhältnis zur Musik bzw. zum Jazz? Oder noch konkreter: Ist Jazz wirklich eine Männermusik? Und wenn, woher kommen dann seine scheinbaren maskulinen Attribute? Spielt die Betonung von “masculinity” in der afro-amerikanischen Gesellschaft eine Rolle bei der Ausprägung maskuliner Haltungen im Jazz? Wie lässt sich eine solche Haltung näher festmachen – und wie übersetzt sie sich in andere Kultursphären? Warum beispielsweise wirkt sich die Auflösung maskuliner Werteschemata in der globalen Popkultur seit den 1970er Jahren nicht stärker auf die Wahrnehmung des Jazz aus? Oder tut sie genau dies und es fällt uns im Wandel der Werte einfach nicht genügend auf? Welche musikalischen Qualitäten sind denn tatsächlich identitätsbestimmt (um es vorsichtig auszudrücken und etwa nicht von “geschlechterspezifisch” zu sprechen)? Dass es unterschiedliche geschlechterspezifische Herangehensweisen an Projekte genauso wie an Problemlösungen gibt, ist ja hinreichend bekannt, wie aber drücken solche sich in Musik aus? Spielen Männer konfrontativer, Frauen eher auf Konsens bedacht? Sind Begriffe wie “einfühlsam” oder “kraftvoll” automatisch auch geschlechterbestimmte Vokabeln? Wie sieht die Selbst- und die Fremdsicht auf dieses Thema aus? Wie diskutiert man das Phänomen, dass ein Musiker wie Gary Burton erkläre, er mache selbstverständlich keinen “gay jazz”, und dennoch erzählt, nach seinem Coming Out hätten ihm viele Kollegen gesagt, er spiele jetzt viel “freier?

Wie also nimmt man die Rollen, die man in der realen Welt spielt, mit in eine Kunst, die zum einen davon handelt, “sich selbst” zu spielen, zum anderen auf offene Kommunikation klarer Individuen angelegt ist? Denn ausgerechnet im Jazz, dieser über-individualisierten Musik, zu argumentieren, dass es doch völlig egal sei, woher man käme, wirkt seltsam. “Where you come from is where you go to”, lautet zumindest zum Teil die Devise: Wer du bist, bestimmt, was und wie du spielen wirst.

Für unser 14. Darmstädter Jazzforum wollen wir diesen komplexen Themenkreis von sehr unterschiedlichen Warten betrachten. Wir haben dafür drei Themenblöcke vorgesehen. (1) Zum einen wollen wir uns allgemein mit der Thematik Maskulinität / Gender / Intersektionalität / Identität befassen. (2) Wir laden Referenten und Referentinnen ein, sich in analytischen Case Studies an die musikalische Aktivität einzelner Musiker oder Musikerinnen anzunähern, ohne von vornherein nur auf den Genderaspekt ihrer Kunst zu blicken. (3) In einem dritten Block wollen wir schließlich Schlaglichter auf gelebte Wirklichkeit in Geschichte wie Gegenwart werfen, uns dafür fokussierte Blicke in die Jazzgeschichte erlauben, aber auch aktuelle Zeitzeugen zu Worte kommen lassen.

Dass der Blick auf den Jazz verfälscht wird, wenn man seine Protagonisten auf einzelne Teile ihrer vielfältigen Identität reduziert, ist klar. Diese jedoch in Jazzgeschichte und -gegenwart völlig außer Acht zu lassen, ist ein genauso großes Versäumnis. Beim 14. Darmstädter Jazzforum wollen wir einen Diskurs fortführen, der auch in unserer bereits erheblich veränderten Welt wichtig bleibt.

Das Darmstädter Jazzforum findet seit 1989 alle zwei Jahre statt und widmet sich dabei jedes Mal einem anderen Oberthema. Es ist eine weltweit einmalige Mischung aus Fachkongress, Konzertreihe, Workshop und Ausstellung und wird von Anfang an in Buchform dokumentiert. Die daraus resultierende Buchreihe "Darmstädter Beiträge zur Jazzforschung" ist mit bislang zehn Bänden die einzige in Deutschland erscheinende regelmäßige Buchreihe, die sich zwischen Wissenschaft und Dokumentation mit dem Jazz auseinandersetzt.

Kursleiter:
Wolfram Knauer (Konzeption), Arndt Weidler (Konzerte, Workshops), Doris Schröder (Visuelle Projekte)

Termin:
01.10.2015 - 04.10.2015

Veranstaltungsort:
64283 Darmstadt

Veranstalter:
Jazz-Institut Darmstadt

Kosten:
Symposium: Eintritt frei; Konzerte/Workshops: unterschiedliche Preise

Anmeldung:
Jazzinstitut Darmstadt
Bessunger Straße 88d, 64285 Darmstadt
Telefon: (06151) 963700
Fax: (06151) 963744
jazz@jazzinstitut.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
www.jazzinstitut.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

„Inklusion und Partizipation in der Kulturellen Bildung“ (AT)

Beschreibung:
2015 will die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e.V. ihren Jahreskongress dem Thema „Partizipation & Veränderung“ widmen. Dabei geht es ihr darum, sowohl Praxis als auch Strukturen hinsichtlich des Paradigmas PARTIZIPATION im Horizont von INKLUSION zu befragen, u. a.:

• Welches Verständnis von Partizipation liegt dem Konzept Kultureller Bildung zugrunde?
• Wie partizipativ ist die Praxis der Kulturellen Bildung, sind die Organisations- und Fachstrukturen tatsächlich? Können (alle) Kinder und Jugendliche hier gut mitgestalten – wenn nicht, was muss verändert werden, wie, wo und warum?
• Wie können wir Partizipation im Horizont von Inklusion – im Sinne von Verschiedenheit als Normalfall – realisieren? Wie können/müssen wir zur Partizipation befähigen?
• Was muss sich möglicherweise im Selbstverständnis der Fachkräfte und Organisationen verändern?
• Was muss sich verändern, damit Kinder und Jugendliche mittels kultureller Ausdrucksformen ihre Interessen vertreten und gesellschaftliche Entscheidungs- und Gestaltungsprozesse beeinflussen können?
• Widersprechen sich künstlerischer Qualitätsanspruch und partizipativer Gestaltungsprozess?

Weitere Fragen sollen in einem partizipativen Prozess im Vorfeld des Kongresses mit vielen unterschiedlichen Beteiligten entwickelt und konkretisiert werden.



Termin:
02.10.2015 - 03.10.2015

Veranstaltungsort:
JugendKulturZentrum PUMPE
Lützowstraße 42
10785 Berlin

Veranstalter:
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
bkj.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

ESTA-Kongress
Nationaler ESTA-Kongress

Beschreibung:
Fortbildung

Kursleiter:
Diverse

Termin:
23.10.2015 - 25.10.2015

Veranstaltungsort:
Musikschule Leipzig Johann-Sebastian Bach
Petersstraße 43
04109 Leipzig

Veranstalter:
European String Teachers Association (ESTA) - Union der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Kosten:
ca 100,00 Euro

Anmeldung:
ESTA-Sekretariat
Trixi Wentscher-Helpenstein
Katzenberg, 55126 Mainz
Telefon: 06131-479565
info2@esta-de.de

Anmeldeschluss: 30.09.2015

Webseite:
esta-de.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Chormusikkultur und Migrationsgesellschaft
Chöre als Orte transkulturellen Lernens?

Beschreibung:
In Deutschland gibt es aktuell rund 59.000 Chöre mit knapp 1,5 Mio. aktiven Sängerinnen und Sängern. Aber mindestens in der klassisch organisierten Chorszene sind Menschen mit Migrationshintergrund unterrepräsentiert – jedenfalls aus außereuropäischen Traditionen. Woran liegt das? An unterschiedlichen musikalischen Traditionen, unterschiedlichen Kulturbegriffen, unterschiedlicher Nähe zum aktiven chorischen Musizieren oder auch an der gesungenen Literatur?

Auf diesem Fachtreffen sollen Bedingungen und Wirkung von Chorarbeit insbesondere mit Kindern und Jugendlichen zunächst gesichtet werden. Ziel ist, zu untersuchen, wie aus musikalisch-kultureller Arbeit musikalisch-interkulturelle und musikalisch-transkulturelle Arbeit werden kann, die die derzeit bestehenden Schwellen für Menschen mit Migrationshintergrund abbauen kann.

Damit sollen objektive gesellschaftliche Notwendigkeiten ebenso aufgenommen werden wie mögliche Defizite innerhalb der musikalischen Kulturarbeit in Chören.

Die Expertentagung wird von der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel und dem Arbeitskreis Musik in der Jugend in Kooperation durchgeführt. Sie gehört zu einem Untersuchungs- und Diskursprojekt, das der AMJ mit Förderung der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien durchführt.

Kostenanteil: kostenfrei auf Einladung; passive Teilnahme zum Selbstkostenpreis auf Anfrage möglich. Bitte wenden Sie sich bei Interesse direkt an den Arbeitskreis Musik in der Jugend (siehe: www.amj-musik.de; E-Mail: info@amj-musik.de) oder an den Programmbereich Musik an der ba •.

Kursleiter:
Dr. Karl Ermert

Termin:
27.10.2015 - 28.10.2015

Veranstaltungsort:
Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.
Schlossplatz 13
38304 Wolfenbüttel

Veranstalter:
Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.

Anmeldung:
Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.
Programmbereich Musik
Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel
Telefon: 05331-808417
Fax: 05331-8080413
post@bundesakademie.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
www.bundesakademie.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

ERTA-Kongress & Mitgliederversammlung
Alte und Neue Klänge wagen: Improvisation auf Blockflöten durch die Jahrhunderte

Beschreibung:
Der ERTA-Kongress 2015 blickt auf ein spannendes Thema, das für Blockflötistinnen und Blockflötisten eine zentrale Stellung einnimmt. Denn seit jeher gehört das „freie Spiel“ – unabhängig von Zeitläufen, musikalischen Moden, Besetzungen und Stilen – auf dem Podium und im Unterricht zum selbstverständlichen Repertoire. Seminare und Workshops, Konzerte und Recitals laden ein, die vielfältigen Facetten und kreativen Möglichkeiten im Umgang mit Improvisation kennen zu lernen und in gemeinsamer Praxis weiter zu vertiefen. Darüber hinaus auf dem Kongress-Programm: Impulse für die musikalische und pädagogische Arbeit, Aktuelles vom Instrumenten- und Notenmarkt, kollegiales Miteinander, Austausch und Begegnungen ...

Themen:
- Alte und Neue Klänge wagen
• zu allen Zeiten: Improvisation in allen Stilen
• absolut selbstverständlich: notenfrei durch Jazz/Rock/Pop
• von Anfang an: freies Spiel im Instrumentalunterricht
• selbst gemacht: Komponieren mit Kindern und Jugendlichen
• neu & alt: Crossover-Interpretationen und -Bearbeitungen Alter Musik
- News
• alltagstauglich: Zeitgenössische Blockflöten-Klänge für den Unterricht
• hochaktuell: Neueste Musik für Blockflöte(n)
- Impulse
• Moderieren & Präsentieren
• Musik & Medizin: Atmung

Mitgliederversammlung der ERTA Deutschland

Kursleiter:
noch k.A.

Termin:
06.11.2015 - 08.11.2015

Veranstaltungsort:
Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Hugo-Herrmann-Straße 22
78647 Trossingen

Veranstalter:
Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen

Kosten:
k.A.

Anmeldung:
Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Hugo-Herrmann-Straße 22, 78647 Trossingen
Telefon: 07425 - 9493-0
Fax: 07425 - 9493-21
sekretariat@bundesakademie-trossingen.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
www.bundesakademie-trossingen.de


1 - 15 of 15 data sets

» Page: [1]