Kongresse

Hier finden Sie alle Kongressangebote in chronologischer Reihenfolge sortiert. Sie haben die Möglichkeit, in der rechten Spalte nach Kongressangeboten in einem bestimmten Zeitraum und in Eingrenzung auf einzelne Bundesländer zu suchen. Diese Funktion ist zudem kombinierbar mit einem freien Suchbegriff.Hilfe

 

nur Kongresse
alle Kurse/Kongresse

1 bis 30 von 66 Datensätzen

» Seite: [1] 2 3

 Kurzansicht
 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

Symposium zur Ward-Methode
Ein Weg zur Musik

Beschreibung:

Die Ward-Methode bietet einen systematischen, durch jahrzehntelange praktische Erfahrung gesicherten Weg, um Kindern eine solide, ausbaufähige musikalische Bildung zu vermitteln. Wenn Sie die Methode schon länger kennen oder wenn Sie einen Weg suchen, musikalisch mit Kindern im Alter zwischen 4 und 10 Jahren zu arbeiten, laden wir Sie herzlich zu einem Wochenende des Austausches und der Information ein. Grundlage des Musizierens nach der Ward-Methode ist das Singen. Die Kinder lernen sich musikalisch mit der gleichen Selbstverständlichkeit auszudrücken wie in ihrer Muttersprache. Die Kölner Domsingschule arbeitet seit ihrem Bestehen mit der Ward-Methode. Neben Referaten und Workshops wird der Unterricht mit zwei Klassen praktisch demonstriert. Reichlich Zeit für individuelle Gespräche und ein Konzert mit dem Jugendkammerchor St. Margareta, Düsseldorf-Gerresheim runden unser Programm ab.



Alle Informationen zum Ablauf des Symposiums finden Sie im Veranstaltungsflyer.





Zielgruppe/Teilnehmer:
Lehrer*innen, Chorleiter*innen, Kirchenmusiker*innen und Interessierte.

Termin:
21.04.2018 - 22.04.2018

Veranstaltungsort:
Kölner Domsingschule
Clarenbachstraße 5-15
50931 Köln

Veranstalter:
Ward-Zentrum Köln e.V.

Partner:
Kölner Domsingschule

Kosten:
75€ pro Person inklusive Verpflegung / 55€ für Studenten inklusive Verpflegung

Anmeldung:
Ward-Zentrum Köln e.V.
Christine Modersohn
Plateniusstraße 32, 42105 Wuppertal
c.modersohn@ward-zentrum.de

Anmeldeschluss: 01.03.2018

Webseite:
http://ward-zentrum.de/ward-meth...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Deutsche Orchesterkonferenz
Da geht noch was! – Musikvermittlung und Qualitätsmanagement für Rundfunk, Orchester und Konzerthäuser

Beschreibung:

Die Deutsche Orchesterkonferenz findet regelmäßig zu aktuellen kultur- oder musikpolitischen Themen statt. Namhafte Redner und Referenten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Medien halten Vorträge und diskutieren miteinander sowie mit den Teilnehmern. Im Rahmen der Deutschen Orchesterkonferenz verleiht die DOV den nach ihrem Gründungsgeschäftsführer benannten Hermann-Voss-Kulturpreis der deutschen Orchester.

Die nächste Konferenz findet am 24. April 2018 in der Georg-Friedrich-Händel Halle in Halle/Saale statt. Ganztägig werden über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen Kultur- und Orchestermanagement, aus der Musikvermittlung, aus der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik sowie Medienpolitik und Rundfunkanstalten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwartet. Die Deutsche Orchestervereinigung lädt mit ihrem Kooperationspartner netzwerk junge ohren herzlich zur kostenfreien Teilnahme ein. Eine Anmeldung ist erforderlich.



Am Vormittag geht es vor allem darum, was der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit seinen Klangkörpern und seinem Programm für Kulturelle Bildung und Musikvermittlung leistet.

Am Nachmittag geht es in getrennten Foren um die Rahmenbedingungen für Qualitätsmanagement und Innovation im Orchesterbetrieb sowie um die Entwicklung der Arbeits- und Anstellungsbedingungen für Musikvermittlerinnen und -vermittler. Dazu wird auch eine neue Studie präsentiert. Die Konferenz endet mit der feierlichen Verleihung des renommierten Hermann-Voss-Kulturpreises.



Alle Informationen zum genauen Ablauf der Veranstaltung finden Sie hier.




Termin:
24.04.2018 - 24.04.2018

Veranstaltungsort:
Georg-Friedrich-Händel-Halle
Salzgrafenplatz 1
06108 Halle/Saale

Veranstalter:
Deutsche Orchestervereinigung e.V.

Anmeldung:
kontakt.berlin@dov.org

Anmeldeschluss: 16.04.2018

Webseite:
http://www.dov.org/Orchesterkonf...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Streicherklassen-Kongress
Austausch rund um Streicherklassen-Unterricht und Jazz-Rock-Pop in der Streicherklasse

Beschreibung:

Der Kongress bietet Anregungen für sämtliche Unterrichtsformen mit Streichern und insbesondere den Streicherklassen-Unterricht (SKU). Workshops, praxisorientierte Vorträge, Reading Sessions und vor allem der intensive Austausch geben abwechslungsreiche und inhaltlich vielfältige Impulse.Im Mittelpunkt am Samstag und Sonntag stehen Plenums-Angebote mit der Berliner Jazz-Cellistin Susanne Paul, die sich um Improvisation, Groove, Stricharten und Spielweisen im Jazz, Rock und Pop drehen und für den Einsatz mit Streichergruppen und Streicherklassen geeignet sind.Instrumentenausstellungen von Tononi und Berndt&Marx am Freitag und Samstag ergänzen den Kongress.



Alle Informationen zum Kongress finden Sie hier.

 




Kursleiter:
Edith Langgartner, Martin Müller Schmied, Regine Schultz-Greiner, Malte Heygster, Ute Adler, Randall Nordstrom, Susanne Paul

Zielgruppe/Teilnehmer:
Streicherlehrkräfte, Streicherklassenlehrer/innen, Musikpädagog/inn/en

Termin:
27.04.2018 - 29.04.2018

weitere Termine:
28.04.2018

Veranstaltungsort:
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2
48619 Heek-Nienborg

Veranstalter:
Landesmusikakademie NRW e.V.

Träger:
Landesmusikakademie NRW e.V.

Kosten:
170 € Vollständige Teilnahme inkl. Vollpension (DZ) 143 € Ermäßigte vollständige Teilnahme inkl. Vollpension (DZ) 67 € Tagesteilnahme inkl. Verpflegung (Teilnahme wahlweise am Freitag oder Samstag oder Sonntag)

Anmeldung:
Kursnr.: 1802V20
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2, 48619 Heek-Nienborg
Telefon: 02568 9305-0
Fax: 02568 9305-90
info@landesmusikakademie-nrw.de

Anmeldeschluss: 20.04.2018

Webseite:
https://landesmusikakademie-semi...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Aufführung und Interpretation – Aspekte, Perspektiven, Diskussionen
Musikwissenschaftliches Symposium zur performativen Expressivität des »KClaviers«

Beschreibung:

Symposium im Rahmen der Barocktage 2018.



Fr. 27.04. ab 11 Uhr:




  • Heinz von Loesch: »… daß er gleichsam aus der Seele des Tonsetzers spiele – Frühe Konzepte musikalischer Interpretation«

  • Stefan Rohringer »Wanda Landowskas Bach«

  • Markus Jans: »Satztechnische und interpretatorische Fragen zu J. S. Bachs Choralvorspiel Allein Gott in der Höh‘ sei Ehr BWV 715«

  • Jürgen Geiger: »Interpretatorische Klanggestaltung der Orgelmusik von Alexander Glasunow nach Jacques Handschin, Marcel Dupré, Alexander Fiseisky«

  • Josef Focht: Das Clavichord – Interdisziplinäre Herausforderung für Lehre, Forschung und Transfer«Claus Bockmaier: »La réunion des goûts als Vortragsindiz – Zu Händels A‐Dur‐Suite des Drucks von 1720«



Sa. 28.04. ab 9 Uhr:




  • Thomas Seedorf: »Alles muss gehörig singen – Johann Matthesons Wohlklingende Fingersprache«

  • Manfred Hermann Schmid: »Zur Dyamik in Mozarts Klaviersonaten Technische Vorgaben und ästhetische Zielsetzungen«

  • Kai Köpp: »Beethoven neudeutsch oder akademisch? PianistischeInterpretationsentscheidungen im ausgehenden 19. Jahrhundert«

  • Christian Utz, Thomas Glaser, Laurence Willis: »Analyse, Performance, Wahrnehmung – Interpretationen der zyklischen Makroform von Arnold Schönbergs Sechs kleinen Klavierstücken op. 19«

  • Dorothea Hofmann: »Das Klavier und der Körper des Pianisten – Klaviermusik von George Crumb«

  • Kilian Sprau: »Ich spiel‘s ganz anders – Richard Strauss als Pianist in Aufnahmen seiner eigenen Lieder«

  • Abschlussdiskussion




Kursleiter:
Prof. Dr. Claus Bockmaier

Termin:
27.04.2018 - 28.04.2018

Veranstaltungsort:
Hochschule für Musik und Theater München
Arcisstraße 12
80333 München

Veranstalter:
Hochschule für Musik und Theater München

Kosten:
Der Eintritt ist frei.

Anmeldung:
Hochschule für Musik und Theater München
Musikwissenschaftliches Institut
Arcisstraße 12, 80333 München
Telefon: (0289)27409
musikwissenschaft@hmtm.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://mw.hmtm.de/index.php/proj...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

dialog.pop
Talk.Conferenz.Output

Beschreibung:

Fachkonferenz für Popmusikförderer_innen und Popmusikfördergeber_innen in der Bayerischen Musikakademie, Schloss Alteglofsheim. Die Förderlandschaft umfasst sowohl auf Seiten der Szenefördernden als auch der Fördergebenden drei Ebenen – die kommunale/regionale Ebene (Städte, Regierungsbezirke), die überregionale (Bundesländer) sowie die nationale/internationale (Länder und deren Interaktion). Eine enge und gute Zusammenarbeit zwischen allen Ebenen ist unerlässlich, um im Bereich der Popmusikförderung gute und sinnvolle Projekte zu kreieren und durchzuführen. Oft mangelt es an der nötigen Vernetzung und gutem, gegenseitigem Wissen von Bedarf und Struktur. dialog.pop bringt hier an zwei Tagen bei intensiver Vorbereitung alle Player_innen in diversen Formaten an einen bzw. verschiedene Tische, um diesen Austausch zu intensivieren und neue, spannende Projekte anzuschieben und zu realisieren.

Am ersten Tag wird eine Parallelsession in zehnminütigen Vorträgen mit Best Practice Beispielen aus dem regionalen/kommunalen sowie aus dem überregionalem/nationalem/internationalem Förderumfeld zur gegenseitigen Information und Aktualisierung dienen. Im zweiten, interaktiven Teil berichten dann Fördergebende und Szenefördernde im Rahmen eines Panels unter dem Motto „Fürchtet Euch nicht!“ über ihre Erfahrungen. Abends können sich die Teilnehmenden zwanglos bi- und multilateral austauschen, Kamingespräche führen und gemeinsame Projekte kreieren. Der zweite Tag beginnt dann mit entsprechenden Vorstellungen der Projektideen und kurzen Steckbriefen, die bereits an die Entscheidungstragenden weitergereicht werden, beginnen. Danach folgt ein Politiker_innenpanel zum Thema "Einmal Rock 'n' Roll – immer Rock 'n' Roll? Welche Rolle spielt für Politiker_innen die popkulturelle Sozialisation in der politischen Arbeit?". Ein Abschlussplenum rundet die Veranstaltung ab.



Alle Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.





Zielgruppe/Teilnehmer:
Popmusikförderer_innen und Popmusikfördergeber_innen

Termin:
02.05.2018 - 03.05.2018

Veranstaltungsort:
Bayerische Musikakademie Schloss Alteglofsheim
Am Schloßhof 1
93087 Alteglofsheim

Veranstalter:
Verband für Popkultur in Bayern e.V. (VPBy)

Partner:
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Kosten:
Kosten: 119,00 Euro (Teilnahmegebühr incl. Übernachtung im Einzelzimmer, sowie Verpflegung); Frühbucher bis 1. April zahlen 99,00 Euro).

Anmeldung:
Verband für Popkultur in Bayern e.V. (VPBy)
Bayerische Musikakademie
Am Schloßhof 1, 93087 Alteglofsheim
Telefon: 09453 / 310 620
info@popkultur.bayern

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.popkultur.bayern


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Bundeskongress Kulturelle Schulentwicklung
Kooperation: Eine Frage der Haltung...

Beschreibung:

Der 2. Bundeskongress Kulturelle Schulentwicklung ist die Fortsetzung einer Tagungsreihe, die im Januar 2016 in Wolfenbüttel startete und sich den strukturellen Rahmenbedingungen widmete. Diesmal stehen die Akteure selbst im Mittelpunkt.

Der Bundeskongress beleuchtet die Haltung und das Rollenverständnis der an Schul-Kultur-Kooperationen beteiligten Akteure. Genauso wie die strukturellen Rahmenbedingungen sind interprofessionelles Arbeiten und kooperatives Handeln eine zentrale Voraussetzung für gelingende kulturelle Schulentwicklung.

Während des Kongresses wird gefragt, wie die beteiligten Akteure eine Haltung entwickeln können, um die Zusammenarbeit zwischen Schule und Kultur zu fördern: Kann man eine solche Haltung entwickeln? Inwieweit können Qualifizierungen dazu beitragen? Wer ist dafür verantwortlich? Und inwiefern werden diese Themen in Aus-, Fort- und Weiterbildung für Lehrer*innen, Kulturpädagog*innen und Künstler*innen bereits berücksichtigt?

Die Teilnehmer*innen sind eingeladen, in Workshops praxisnah kooperatives Arbeiten zu erproben, in Foren Praxisbeispiele kennenzulernen und über Fort- und Weiterbildungen zu diskutieren.




Kursleiter:
Kerstin Hübner, David Borges

Termin:
03.05.2018 - 04.05.2018

Veranstaltungsort:
Hospitalhof Stuttgart
Büchsenstraße 33
70174 Stuttgart

Veranstalter:
Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg e.V.

Partner:
Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V. Weiterbildungsmaster Kulturelle Bildung an Schulen der Philipps-Universität Marburg Stiftung Nantesbuch Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung

Kosten:
Die Tagungsgebühr beträgt 80 Euro (erm. 40 Euro). Darin enthalten sind die Tagungsunterlagen, Abendessen und Pausenerfrischungen.

Anmeldung:
Agnes Nahm
Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg e.V.
Rosenbergstraße 50, 70176 ´ Stuttgart
Telefon: 0711 - 95 80 28 11
Fax: 0711 - 95 80 28 99
fachtag@lkjbw.de

Anmeldeschluss: 10.04.2018

Webseite:
http://www.lkjbw.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

7. JelGi-Kongress "Jeder lernt Gitarre"
Einfache Liedbegleitung von 2 bis 100 Jahren

Beschreibung:

Erleben Sie an zwei spannenden Tagen mit Workshops, Vorträgen und Konzerten das große Spektrum der JelGi-Methode "Jeder lernt Gitarre" für Menschen jeglichen Alters. Die Saiten der Gitarren werden auf C-G-C-G-C-E gestimmt, so dass Erwachsene mit nur einem einfachen Griff hunderte alte und neue Kinderlieder, Lieder der Jahreszeiten, Schlager, populäre Lieder und Songs u.a. begleiten können. Kinder ab 2 Jahren oder Senioren spielen auf Gitarren mit Kapodaster, auf Orff-Instrumenten, Xylofonen, Orff-Instrumenten, Cajóns usw.



JelGi basic

Alte und neue Kinderlieder, Volkslieder, religiöse Lieder, internationale Lieder, Schlager und populäre Lieder mit einem einfachen Griff begleiten



JelGi kreativ

Liedbegleitung von 2 bis 100 Jahren Liedbegleitung mit 100 einfachen Anschlagsarten

Liedbegleitung für Bewegung und Entspannung

Liedbegleitung mit Orff-Instrumenten und Boomwhackers

Liedbegleitung mit Cajón und Schlaginstrumenten



JelGi children

Liedbegleitung in Kita und Krippe



JelGi school

Liedbegleitung in Grund- und Förderschule



JelGi senior

Liedbegleitung für Seniorenbetreuung



JelGi seasons

Alte und neue Lieder rund ums Jahr



JelGi popular

Populäre Lieder, Schlager und Songs



JelGi international

Kinder- und Volkslieder aus aller Welt





Zielgruppe/Teilnehmer:
Erzieher/innen, Lehrer/innen, Musikpädagogen, Seniorenbetreuer/innen

Termin:
04.05.2018 - 05.05.2018

weitere Termine:
https://www.jelgi.com/jelgi-kurse

Veranstaltungsort:
Familienzentrum Maluki
Martin-Luther-Straße 26
31137 Hildesheim

Veranstalter:
JelGi - Jeder lernt Gitarre e.V.

Kosten:
25 Euro

Anmeldung:
JelGi - Jeder lernt Gitarre e.V.
Dr. Udo Zilkens
Postfach 180340, 40597 Düsseldorf
seminare@jeder-lernt-gitarre.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
https://www.jelgi.com/jelgi-kurs...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Fachkolloquium Musikerdystonie Saarbrücken
Bewegungsanalyse und Bewegungsorientierte Verfahren in der Prävention und Therapie der Musikerdystonie

Beschreibung:

Im Rahmen eines Fachkolloquiums werden die Referenten in der Hochschule für Musik Saar über das Thema Bewegungsanalyse und Bewegungsorientierte Verfahren in der Prävention und Therapie der Musikerdystonie berichten.



Hier finden Sie das vorläufige Programm.




Termin:
05.05.2018 - 06.05.2018

Veranstaltungsort:
Saarbrücken Hochschule für Musik Saar
Bismarckstr. 1
66111 Saarbrücken

Veranstalter:
Deutsche Dystonie Gesellschaft

Partner:
Netzwerk "Musikergesundheit Saar"

Anmeldung:
Deutsche Dystonie Gesellschaft e.V.
info@dystonie.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
https://www.dystonie.de/selbsthi...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Kirchenmusik und Mee(h)r
3. Greifswalder Musiktag

Beschreibung:

Das Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft und der Landeskirchenmusikdirektor geben Einblicke in die Musikausbildung an der Universität. Aktive Teilnahme ist für Studieninteressierte und ausgebildete Musiker möglich (bitte mit Anmeldung), passive Teilnahme für alle Interessierten. Der diesjährige Musiktag ist dem Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847) gewidmet, dessen Musik auch in der 72. Greifswalder Bachwoche vom 04. - 10- Juni einen besonderen Schwerpunkt bildet. Die Veranstaltungen nähern sich dem Komponisten von verschiedenen Seiten.



Alle Informationen zum Ablauf der Veranstaltung finden Sie hier.





Zielgruppe/Teilnehmer:
Studieninteressierte und ausgebildete Musiker

Termin:
05.05.2018

Veranstaltungsort:
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Bahnhofstr. 48/49
17487 Greifswald

Veranstalter:
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald - Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft

Anmeldung:
Institut für Kirchenmusik und Musikwissenschaft der Universität Greifswald
Bahnhofstr. 48/49, 17487 Greifswald
Telefon: (03834)4203521
kirchenmusik-musikwissenschaft@uni-greifswald.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://kirchenmusik-musikwissens...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

ALL IN - Ästhetik und Methoden der inklusiven Darstellenden Künste
Internationales Symposium

Beschreibung:

Das Symposium widmet sich den Gestaltungsvoraussetzungen und ästhetischen Möglichkeiten inklusiver künstlerischer Arbeit in den Sparten Tanz und (Musik)Theater. In Lecture Performances, Workshops und Probenbesuchen wird gefragt: Welche neuen Methoden und Ausdrucksweisen entstehen in der künstlerischen Arbeit von mixed-abled Tanz- und (Musik)Theaterensembles? Wie begünstigen sie die Diversität des Publikums? Wie werden Hilfsmittel zu Stilmitteln und welche Rolle spielen neue Technologien? Das Symposium lädt Kunst- und Kulturschaffende aus den Sparten Tanz und (Musik)Theater, Vertreterinnen und Vertreter von Kulturorganisationen und Bildungseinrichtungen sowie alle Interessierten ein, die Arbeit von internationalen Künstlerinnen und Kulturschaffenden kennenzulernen und in den Dialog miteinander zu treten.

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.





Zusatzinformationen:
Alle Veranstaltungsorte, außer der Raum für den Workshop, sind rollstuhlgerecht. Wir bieten Simultanübersetzung Englisch-Deutsch sowie in DGS für alle Vorträge und Lecture Performances am Vormittag sowie für ausgewählte Veranstaltungen am Nachmittag an. Auf Anfrage ist auch eine individuelle Kommunikationsassistenz in klarer Sprache möglich. Bitte informieren Sie uns frühzeitig, falls Sie Unterstützungsbedarf haben!

Termin:
08.05.2018 - 08.05.2018

Veranstaltungsort:
COMEDIA Theater Köln
Vondelstraße 4-8
50677 Köln

Veranstalter:
Institut für Bildung und Kultur e.V.

Partner:
Un-Label Sommerblut Kulturfestival e.V.

Kosten:
Die Teilnahmegebühr beträgt 40 €. Menschen mit Behinderung, mit Köln-Pass, Erwerbslose sowie Studierende zahlen 20 €. Für Begleitpersonen von Menschen mit Behinderungen ist die Teilnahme kostenfrei.

Anmeldung:
Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion (kubia)
Institut für Bildung und Kultur e.V.
Küppelstein 34, 42857 Remscheid
Telefon: (02191)794297
ziegert@ibk-kubia.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.ibk-kubia.de/all-in


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Symposium "Musikforschung in künstlerischem und medienpraktischem Umfeld"

Beschreibung:

Symposium anlässlich der Gründung des Instituts für Musikforschung

Leitung: Prof. Dr. Panja Mücke und Prof. Sidney Corbett

Prof. Dr. Nikolaus Urbanek (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) als Gast

Prof. Dr. Verena Weidner (Hochschule für Musik Freiburg) als Gast

Prof. Dr. Ludwig Holtmeier (Hochschule für Musik Freiburg) als Gast

Prof. Philipp Stangl (Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim)

Prof. Dr. Andreas Jacob (Folkwang-Universität der Künste Essen) als Gast



 



 




Kursleiter:
Prof. Dr. Panja Mücke und Prof. Sidney Corbett

Termin:
09.05.2018

Veranstaltungsort:
Musikhochschule Mannheim, Kammermusiksaal
N7, 17
68161 Mannheim

Veranstalter:
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim

Kosten:
Eintritt frei

Anmeldung:
konzertbuero@muho-mannheim.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.muho-mannheim.de/fram...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Fachtagung "Transgenerale Traumaweitergabe"
Stimme und Traumaheilung

Beschreibung:

Im Rahmen der Fachtagung stellt Iris Hammermeister ihre Stimmarbeit vor. Mit der Stimm-Balance© Prozessarbeit ist es möglich, gespeicherte Traumata wieder aus dem Körpergewebe zu entlassen. Mit ganz einfachen Übungen können Menschen die Erfahrung machen, wie sie eigenmächtig und sofort spürbar ihre Empfindungen verändern können. Das wirkt auch auf neuronaler Ebene und aktiviert die Selbstregulation. Anwendbar auch für traumatisierte Kollektive.




Kursleiter:
Iris Hammermeister und andere

Zielgruppe/Teilnehmer:
Heilpraktikerinnen, Therapeutinnen, Sängerinnen, Musikerinnen, Ärztinnen, Psychologinnen, Pädagoginnen,...

Zusatzinformationen:
Iris Hammermeister stellt Ihre Arbeit am 11.5.2018 vor.

Termin:
10.05.2018 - 13.05.2018

Veranstaltungsort:
Schloß Wasmuthhausen
Schloßberg 18
96126 Maroldsweisach

Veranstalter:
Institut für Stimm-Balance & angewandte Improphysis

Träger:
Lachesis e.V. / Berufsverband für Heilpraktikerinnen

Anmeldung:
Institut für angewandte Improphysis®
info@irishammermeister.de

Anmeldeschluss: 19.04.2018

Webseite:
https://www.irishammermeister.de...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

1968/2018: Pop – die friedliche Revolution?

Beschreibung:

Love Peace Freedom: spielen, reimen, tanzen als emanzipatorische Sinnlichkeit. War Pop nicht rebellisch genug, sollte Terror die Gesellschaft  befreien. Denn nur angepasst, Trost ohne Einspruch, geht Pop im Kommerz auf. Was sind heute Signaturen der anderen, bunten, vielfältigen Welt? Politik? Wo Pop ist, da ist vorne?



Alle Informationen zum Programm der Veranstaltung erhalten Sie hier.




Termin:
11.05.2018 - 13.05.2018

Veranstaltungsort:
Evangelische Akademie Tutzing
Schlossstraße 2+4
82327 Tutzing

Veranstalter:
Evangelische Akademie Tutzing

Anmeldung:
Maria Wolff (Tagungsassistenz)
Evangelische Akademie Tutzing
Telefon: 08158 / 251-123
Fax: 08158 / 99 64 23
wolff@ev-akademie-tutzing.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.ev-akademie-tutzing.de/


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Berufsbild MusiklehrerIn - Musikpädagogik 4.0
Arbeitsfelder für Musikpädagogen

Beschreibung:

DozentIn an der Hochschule, MusiklehrerIn an der Schule, MusikschullehrerIn, Ensemble-DirigentIn, AusbilderIn im Bereich der Laienmusik, MusikvermittlerIn – es gibt viele Arbeitsmöglichkeiten für Musikpädagogen. Der Bayerische Musikrat e.V. veranstaltet dazu am Freitag, 11. Mai 2018 in den Räumen des Bayerischen Landtages in München von 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr einen Fachtag „Berufsbild MusiklehrerIn“. Hier werden Arbeitsfelder und Arbeitsbedingungen für Musikpädagogen in Hochschule, Schule und Musikschule sowie in der Laienmusik vorgestellt. Ziel ist es, die aktuelle Situation in den verschiedenen Bereichen darzustellen und die drängendsten Probleme zu benennen. Nach einem Impulsreferat von Prof. Dr. Jürgen Oberschmidt, PH Heidelberg, zum Thema „Musiklehren (und -lernen) in einer sich wandelnden Gesellschaft“, wird es nach dem Austausch beim gemeinsamen Mittagessen nachmittags drei Arbeitsgruppen zu den Bereichen „Aus- und Weiterbildung, Fortbildung“, „Berufstätigkeit“ und „Arbeitsfeld Laienmusik“ geben. Experten/innen stellen die aktuellen Arbeitsmöglichkeiten und -bedingungen in diesen Bereichen vor und diskutieren ihre Standpunkte mit den Teilnehmern. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden im abschließenden Plenum vorgestellt.



Alle Informationen zum Ablauf finden Sie im Tagungsflyer.





Zielgruppe/Teilnehmer:
MusiklehrerInnen, MusikschullehrerInnen, DozentInnen, SchulleiterInnen, Studierende, LaienmusikerInnen (AusbilderInnen, DirigentInnen, Vereinsvorstände)

Termin:
11.05.2018

Veranstaltungsort:
Bayerischer Landtag, Maximilianeum, Senatssaal
Max-Planck-Str. 1
81675 München

Veranstalter:
Bayerischer Musikrat gemeinnützige Projekt GmbH

Partner:
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Kosten:
Die Kosten betragen pro TeilnehmerIn 15 € (Studierende erm. 10 €), in denen das Mittagessen (inkl. vegetarischer Variante) enthalten ist.

Anmeldung:
Bayerischer Musikrat e. V.
Sandstr. 31 , 80335 München
Telefon: (089)520464-0
generalsekretariat@bayerischer-musikrat.de

Anmeldeschluss: 03.05.2018

Webseite:
https://www.bayerischer-musikrat.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Mauricio Kagel 2018
Performance and Interpretation

Beschreibung:

Anlässlich des 10. Todestages von Mauricio Kagel veranstalten die Hochschule für Musik und Tanz Köln und die Kunststiftung Nordrhein-Westfalen eine Konferenz zur Aufführung und Interpretation der Werke von Kagel und verwandten Komponisten.



Nach seinem Tod droht Kagels Werk aus Konzert- und Opernprogrammen, Radio-Playlists und Plattenkatalogen zu verschwinden. Um die Aufmerksamkeit einer breiteren Öffentlichkeit auf seine Arbeit zu lenken, möchten wir uns insbesondere auf seine experimentellen Arbeiten aus den 1960er und 1970er Jahren konzentrieren, die sich oft den Erfordernissen des Musikbetriebs widersetzen. In vielen Fällen müssen die Umstände der ursprünglichen Aufführungen erforscht, Instrumente und andere Ressourcen gebaut und Spiel- und Aufführungstechniken von den Teilnehmern gelernt werden.



Ziel der Konferenz ist es, Strategien auszutauschen und mit verschiedenen Ansätzen zur Wiederbelebung der Werke zu experimentieren. Wir planen Vorträge (ca. 30min), Lecture Recitals, Roundtables und Aufführungen. Ein Ensemble aus Studierenden der Musikhochschule wird einige Ideen in die Praxis umsetzen. Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.



Die Konferenz wird von einer Ausstellung zu Kagels Werk begleitet und findet im Anschluss an das Acht Brücken Festival 2018 statt. Einige der Ergebnisse werden im Oktober öffentlich präsentiert.




Kursleiter:
Björn Heile (Universität Glasgow) und Thomas Oesterdiekhoff (i. A. der Kunststiftung NRW)

Zusatzinformationen:
Um einen Beitrag vorzuschlagen, kontaktieren Sie bitte die Organisatoren unter mauriciokagel2018@gmail.com Der Einsendeschluss ist der 12. Januar 2018.

Termin:
13.05.2018 - 15.05.2018

Veranstaltungsort:
Hochschule für Musik und Tanz Köln
Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln

Veranstalter:
Hochschule für Musik und Tanz Köln

Partner:
Kunststiftung Nordrhein-Westfalen

Anmeldung:
Björn Heile (Universität Glasgow) und Thomas Oesterdiekhoff (i. A. der Kunststiftung NRW)
mauriciokagel2018@gmail.com

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.kagelblog.wordpress.c...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Musikpraxis-Tagung 2018
Workshops – Vortrag – offenes Singen und Tanzen

Beschreibung:

Wir vermitteln Musik und Tanz nicht nur in unseren Publikationen, sondern legen auch großen Wert auf den direkten Austausch zwischen Autoren und Lehrenden. Bereits seit 1951 ist die jährliche Fidula-Tagung ein fester Bestandteil des Jahres. Sie bietet Lehrenden, Erziehenden und Gruppenleitenden in heiterer Atmosphäre Gelegenheit, neue Erfahrungen zu sammeln und gibt Ihnen Umsetzungshilfen für die tägliche Arbeit an die Hand. Kompetente Referenten geben in Arbeitskreisen und Vorträgen, beim Chorsingen und geselligem Tanzen Anregungen, die weit über die Tagung hinaus wirken.



Die Referenten und Ihre Angebote:



Werner Beidinger: "Tatort Xylophon" - Von einfachen Begleitmodellen und leichten Spielstücken



Ulrike Meyerholz: "Mit Knall und Schlauch - Bauen und Spielen einfachster Instrumente"



und "Tierische Tänze und Bewegungsspiele"



Alle Informationen zum Ablauf der Tagung finden Sie hier.




Kursleiter:
Werner Beidinger und Ulrike Meyerholz

Termin:
18.05.2018 - 20.05.2018

Veranstaltungsort:
Landesmusikakademie Hessen
Gräfin-Anna-Straße 4
36110 Schlitz

Veranstalter:
Fidula Verlag

Träger:
Fidula-Verlag Holzmeister GmbH

Kosten:
299 €

Anmeldung:
Fidula-Verlag Holzmeister GmbH
Rizzastr. 28, 56068 Koblenz
Telefon: 0261 97373333
info@fidula.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://fidula-tagung.com


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Viele Wege, viele Ziele?
Methodische und akademische Praktiken in den Popular Music Studies

Beschreibung:

Ein zentrales Merkmal der Popular Music Studies ist deren möglichst ganzheitliche Sichtweise auf Musik. Es werden musikalische, soziologische, psychologische, ökonomische, technologische, historische oder mediale Aspekte untersucht, und dementsprechend ist das Forschungsfeld geprägt von ganz unterschiedlichen Schwerpunkten, Gegenständen, Vorgehensweisen und Zielen.



Die Forderung nach Interdisziplinarität, Interprofessionalität, Multiperspektivität und Methodenvielfalt ist in den Selbstbeschreibungen einschlägiger Gesellschaften (so auch der IASPM D-A-CH) ebenso zu finden wie in vielen (Grundsatz-)Texten der Popular Music Studies. Doch inwieweit wird ihr in der Praxis tatsächlich entsprochen, speziell im Hinblick auf nachrückende Generationen von ForscherInnen? Welche traditionellen und alternativen musik-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Methoden werden aktuell von Master- und Promotions-/PhD-Studierenden im deutschsprachigen Raum angewendet und verknüpft, welche qualitativen und quantitativen Verfahren zur Bearbeitung von Forschungsfragen herangezogen? Und wie gehen etablierte WissenschaftlerInnen methodisch derzeit vor?



Das Ziel dieser zweitätigen Veranstaltung ist es, das Methodenspektrum in den deutschsprachigen Popular Music Studies sichtbar zu machen und den Erfahrungsaustausch zwischen ForscherInnen unterschiedlicher Qualifikationsstufen zu fördern. Der Schwerpunkt liegt dabei dezidiert auf methodischen Fragen und den Spezifika, Vorzügen und Herausforderungen der gewählten Erkenntniswege. Ganzheitliche Darstellungen von Forschungsprojekten oder detaillierte Ergebnispräsentationen sollen hier eher nicht im Fokus stehen.



Zusätzlich zu methodischen Praktiken werden bei diesem Collegium auch die akademischen Praktiken zum Thema gemacht. Denn während eine systematisierte Vorgehensweise mit klarer Zielsetzung beim wissenschaftlichen Arbeiten selbstverständlich ist, so scheinen akademische Werdegänge oft weniger gut planbar. Im Rahmen des CMP wird diese Thematik aktiv angesprochen und die Karriereschritte und Möglichkeiten einer wissenschaftlichen Laufbahn in den Popular Music Studies von Studierenden, AbsolventInnen und ProfessorInnen auf Augenhöhe diskutiert.





Zielgruppe/Teilnehmer:
WissenschaftlerInnen, die sich in ihren Abschlussarbeiten (Master- oder Promotions-/PhD-Level) mit populärer Musik (im weitesten Sinne) befassen.

Termin:
25.05.2018 - 26.05.2018

Veranstaltungsort:
Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien
Spitalgasse 2–4
1090 Wien

Veranstalter:
International Association for the Study of Popular Music (IASPM D-A-CH)

Anmeldung:
Institut für Musikwissenschaft
musikwissenschaft@univie.ac.at

Anmeldeschluss: Keine Angabe


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Fachtagung "Spektrum Rhythmik"
Musik, Bewegung, Stimme und Sprache verbinden

Beschreibung:

Die Rhythmik ist eine pädagogisch-künstlerische Arbeitsweise, die Musik, Bewegung, Stimme und Sprache verbindet und alle Sinne anspricht. Auf diese Weise erreicht und motiviert Rhythmik insbesondere Kinder und Jugendliche. In Übungen, Spiel und Improvisation entsteht lebendiges Lernen, und es können vielfältige Erfahrungen im eigenen Tun und im Zusammenspiel in einer Gruppe gemacht werden. Kinder und Jugend-liche entdecken dabei ihre kreativen Stärken und entwickeln zugleich ihre sensorischen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten.

Auf der Fachtagung werden vielfältige Einsatzmöglichkeiten für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Vorträge und Workshops vermitteln Grundlagen und Arbeitsprinzipien der Rhythmik sowie

ihre Anwendung in Lern- und Erziehungsprozessen. Ob Sprachförderung, gemeinsames Musizieren und Gestalten, inklusive oder präventive Fördermaßnahmen: Im Vordergrund der Tagung steht die Intention, durch eigenes Erproben, Erfahren und Reflektieren das Potenzial der Rhythmik kennenzulernen, Anregungen für die eigene Arbeitspraxis zu sammeln und diese theoretisch einzuordnen.



Vorträge

- Transformieren und Differenzieren – Das Bildungskonzept der Rhythmik (Prof. Dorothea Weise, Berlin)

- Könnten wir unser Gehirn verstehen - Neurologische Grundlagen zur Abhängigkeit von Bewegung, Emotion und Kognition (Bettina Rollwagen, Hamburg)

- Rhythmik präventiv, interaktiv, inklusiv (Prof. Dr. Dierk Zaiser, Trossingen)



Workshops

- Rhythmik zur Sprachförderung für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (Alexander Riedmüller, Berlin)

- Das große Ohr – Hören mit dem Körper (Prof. Dorothea Weise, Berlin)

- Die musikalische Geste – eine Anleitung zum Musizieren durch körperliche Präsenz (Prof. Frauke Haase, Hamburg)

- In der Phrasierung liegt die Kraft (Lisa Pelz, Bettina Rollwagen, beide Hamburg)

- Rhythmik in der musik- und bewegungsorientierten sozialen Arbeit (Prof. Renate Kühnel, Regensburg)

- Warm´n´Wake Up (Alexander Riedmüller, Berlin)

- Rhythmik kooperativ - konfrontativ (Prof. Dr. Dierk Zaiser, Trossingen)



Nähere Infos zum Tagungsprogramm und zur Anmeldung finden Sie hier.





Zielgruppe/Teilnehmer:
ErzieherInnen und PädagogInnen in Kitas, Vor- und Grundschulen, Lehrkräfte an Musikschulen und in freiberuflicher Tätigkeit, Studierende und Auszubildende, JugendbetreuerInnen im Rahmen von Vereinsaktivitäten sowie ausgebildete RhythmikerInnen und sonstige Interessierte, die bereits mit Musik, Bewegung, Stimme und Sprache arbeiten oder dies vermehrt tun wollen.

Zusatzinformationen:
Ergänzende Programmhinweise: Die Workshops finden zum Teil parallel statt, werden aber wiederholt, so dass jede/r Tagungsteilnehmende die Chance hat, alle Workshops besuchen zu können.

Termin:
26.05.2018 - 27.05.2018

Veranstaltungsort:
Staatliche Jugendmusikschule Hamburg
Mittelweg 42
20148 Hamburg

Veranstalter:
Landesmusikrat Hamburg e.V.

Partner:
Landesmusikakademie Hamburg Staatliche Jugendmusikschule Hamburg Hamburger Konservatorium

Kosten:
Euro 110,- / Euro 60,- ermäßigt (Studierende und Auszubildende)

Anmeldung:
post@landesmusikrat-hamburg.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.landesmusikrat-hambur...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Art in Motion 2018 - Training for Creative Excellence
6. Internationales und interdisziplinäres Symposium

Beschreibung:

Künstler und Sportler sind stets auf der Suche nach jenen Übestrategien, die kontinuierliches Lernen ermöglichen und verstärken und dabei Kreativität und Flexibilität fördern. Effizienz und Effektivität reichen nicht aus: Vielfältige und variable Arbeitsmethoden sind für die Inspiration notwendig, die eine lebenslange Weiterentwicklung des eigenen Könnens anfeuert. Sie sind nach München eingeladen, um neue Erkenntnisse von Experten aus Musik, Komposition, Tanz, Theater und Sport zu hören. Setzen Sie sich mit Erfahrungen aus Wissenschaft, Praxis und Lehre auseinander. Ergreifen Sie diese Chance, selbst neue Techniken auszuproben und an diesem interdisziplinären Austausch teilzunehmen. Das Symposium »Art in Motion 2018 – Training for Creative Excellence (T4X2)« widmet sich in diesem Jahr den Beziehungen zwischen Training und Kreativität und geht folgenden Fragen nach: Wo hat Kreativität im Übealltag Platz? Wann kann ein Experimentieren mit alternativen Übemethoden stattfinden? Wer kann es sich leisten, mentale Lernstrategien auszuprobieren? Impulse dazu liefert nicht nur Holger Geschwindner, der Basketballtrainer von Dirk Nowitzki. Eine besondere Workshopreihe widmet sich dem Komponieren als Tor zur menschlichen Kreativität. Auch in der öffentlichen Präsentation aus der künstlerischen Praxis gemeinsam mit der Ballett-Akademie der HMTM wird das Feld der Kreativität weiterentwickelt.



Alle Informationen zum Ablauf des Symposiums finden Sie hier.

Um einen Beitrag anzumelden schauen Sie in den Call for Posters.




Kursleiter:
Prof. Dr. Adina Mornell

Zusatzinformationen:
"Call for Posters": 31.03.2018. Vorträge auf Englisch.

Termin:
08.06.2018 - 09.06.2018

Veranstaltungsort:
Hochschule für Musik und Theater München
Arcisstraße 12 und Luisenstraße 37a
80333 München

Veranstalter:
Hochschule für Musik und Theater München

Kosten:
Alle Informationen zu Kosten und Ermäßigungen finden Sie unter "Anmeldung"

Anmeldung:
Hochschule für Musik und Theater München
Viola Groh & Annemarie Berkel
Arcisstr. 12, 80333 München
Telefon: (089) 28927860
Fax: (089) 28927859
info@t4x.eu

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.t4x.eu


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

„Wo spielt eigentlich Musica Sacra?“
Symposium im Rahmen der ION 2018

Beschreibung:

Symposium im Rahmen der 67. Internationalen Orgelwoche Nürnberg. Bereits im letzten Jahr fand das Symposium „Was ist eigentlich Musica Sacra?“ im Rahmen der ION 2017 so große Resonanz bei Mitwirkenden, Hörern und in den Medien, dass in diesem Jahr eine Fortsetzung unter dem Titel „Wo spielt eigentlich Musica Sacra?“ geplant ist.

Musica Sacra spielt auf vielen Bühnen. Aber wo eigentlich genau? Welche Rolle spielt Kirchenmusik im internationalen Konzertleben? Wie ist die Entwicklung bei den Gemeinden in Gottesdiensten und als Kulturträger?

Am Dienstag, 12. Juni 2018 zwischen 16:00 und 19:00 Uhr diskutiert Ursula Adamski-Störmer (BR) mit Frauke Bernds (Konzertplanung der Kölner Philharmonie), Katrin Zagrosek (Intendantin der Stuttgarter Bachakademie), Christian Höppner (Generalsekretär des Deutschen Musikrats und Präsident des Deutschen Kulturrats), Ulrich Knörr (Bayerischer Landeskirchenmusikdirektor) und Martin Lehmann (Künstlerischer Leiter des Windsbacher Knabenchors). Gastgeber sind Folkert Uhde und Moritz Puschke, Künstlerische Leiter der ION. Das Symposium findet in Raum 01 im Eckstein (Haus der evang-luth. Kirche in Nürnberg) statt.




Kursleiter:
Folkert Uhde und Moritz Puschke, Künstlerische Leiter der ION

Termin:
12.06.2018 - 12.06.2018

Veranstaltungsort:
Haus der evang-luth. Kirche in Nürnberg (Eckstein)
Burgstraße 1-3
90403 Nürnberg

Veranstalter:
Internationale Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra

Kosten:
Der Eintritt ist frei, jedoch wird um eine Anmeldung bei der Geschäftsstelle gebeten: info@ion-musica-sacra.de.

Anmeldung:
Internationale Orgelwoche Nürnberg - Musica Sacra
Königstraße 33-37 , 90402 Nürnberg
Telefon: 0911-214 44 66
Fax: 0911-214 44 77
info@ion-musica-sacra.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.ion-musica-sacra.de/


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Studium Musikmanagement: Quo vadis
Eine interdisziplinäre Annäherung

Beschreibung:

Die Musikwirtschaft hat in den letzten knapp zwei Jahrzehnten, u.a. ausgelöst durch die disruptiven Technologien, zahlreiche Veränderungen von gewohnten Geschäftsmodellen erleben müssen. Die produzierende und distribuierende Musikindustrie hat in dieser Phase global fast 50 Prozent ihrer Umsätze einbüßen müssen, gleichzeitig nehmen Konzerte und Tourneen für Künstler eine immer wichtiger werdende Rolle ein. Das Hörverhalten der Konsumenten wandelt sich seit einigen Jahren immer mehr in Richtung Streaming, der Tonträger scheint ein Auslaufmodell zu sein – und gleichzeitig boomt Vinyl, das Medium der 70er Jahre. Trotz – oder eher: aufgrund – dieser Veränderungen von Geschäftsmodellen, von Hörgewohnheiten, auch dem Verlust von Arbeitsplätzen in der Musikindustrie boomt seit einigen Jahren die akademische Musikmanagementausbildung. Vor allem die selbst ernannte Musikstadt Berlin mit ihren großen und kleinen Unternehmen, Verbänden und Kreativen aus aller Welt ist ein Zentrum dieser stetigen Entwicklung. Zahlreiche, meist private Anbieter, tummeln sich auf einem zum Teil unübersichtlichen Markt, um junge Menschen einen durch ein Studium vermittelten Einstieg in die Musikwirtschaft zu bringen. Dabei existiert seit Jahren die klassische duale Ausbildung oder der oft beschworenen Quereinstieg, um im Musikbusiness Karriere zu machen. In unserem Symposium möchten wir das Thema Musikmanagementausbildung thematisch in seiner Breite erörtern und WissenschaftlerInnen, PraktikerInnen, AbsolventInnen und Interessierte zusammenbringen; ein Symposium als Austauschplattform!

Neben zwei Keynotes sowie einer Podiumsdiskussion suchen wir für unser Symposium freie wissenschaftliche aber auch Praxisbeiträge von 20 Minuten Länge, die sich mit dem Themenkomplex Musikmanagementstudium und/oder Musikmanagementausbildung auseinandersetzen. Dabei wollen wir bewusst keine Grenzen setzen, um dadurch eine breite thematische Bestandsaufnahme zu sichern. Mögliche Themen sind:

- Didaktik / Unterrichtsformen

- Studium vs. Ausbildung

- Welche Fähigkeiten brauchen Musikmanager

- Erfahrungen von Unternehmen/Absolventen

- Curriculum Musikmanagementausbildung

- Was verlangen Unternehmen von Absolventen / was Absolventen von Unternehmen

- Best Practice Beispiele für Kooperationen

- etc.




Kursleiter:
Prof. Dr. Martin Lücke (Hochschule Macromedia, GMM) in Zusammenarbeit mit Kata Katz (Hochschule Macromedia) und Dr. Anita Jóri (Universität der Künste Berlin, GMM)

Zusatzinformationen:
Bitte senden Sie Ihren Themenvorschlag (max. eine halbe DIN A4 Seite) per E-Mail an m.luecke@macromedia.de bis zum 15. März 2018. Über die Annahme der Themen wird bis Ende März 2018 entschieden. Es wird darauf hingewiesen, dass keine Kosten für ggf. Anreise und Unterkunft übernommen werden können.

Termin:
13.06.2018 - 13.06.2018

Veranstaltungsort:
silent green Kulturquartier
Gerichtstraße 35
13347 Berlin

Veranstalter:
Hochschule Macromedia

Partner:
Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung e.V.

Anmeldung:
Hochschule Macromedia - Campus Berlin
Mehringdamm 33, 10961 Berlin
m.luecke@macromedia.de

Anmeldeschluss: 15.03.2018

Webseite:
http://www.hochschule-macromedia.de


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Wagner Weimar Eisenach
Wechselwirkungen und Spannungsfelder zwischen Kultur und Politik

Beschreibung:

Der rezeptionsgeschichtliche Urknall von Richard Wagners Werk, der schließlich um die Welt expandierte, fand an einem Ort statt, der sich selbst zwischen den Gegenpolen Provinz und Residenz, Tradition und Fortschritt, Idee und Verwirklichung zerrieb, um schließlich in der eigenen – mit Wagner gesprochen – »schönen Einöde« zu ersticken. Gemeint ist das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Franz Liszts auf die Zukunft ausgerichtetes Wirken und das Erbe der Weimarer Klassik verbanden sich unter der Regentschaft des Weimarer Hofes zu einer nicht unproblematischen Synthese, von deren Folgen auch Richard Wagner nicht unberührt blieb. Einerseits trug zum internationalen Durchbruch des Komponisten die Kulturpolitik des Weimarer Hofes um 1850 bei. Andererseits war hierfür Franz Liszts vermittelnde Rolle entscheidend, und insbesondere die von ihm geleiteten Erst- bzw. Uraufführungen des Tannhäuser und des Lohengrin.

Die Tagung wird die verklärte Sehnsucht nach klassischen und romantischen Idealen der tatsächlich gepflegten Kulturpolitik des Weimarer Hofes gegenüberstellen und vor diesem Hintergrund Richard Wagners kunstinnovative Ideen diskutieren sowie die Ursachen bzw. Anfänge der Rezeption und deren Auswirkungen im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach beleuchten.



Alle Informationen zum Call for Papers finden Sie hier.




Kursleiter:
Prof. Dr. Helen Geyer; Dr. des. Kiril Georgiev

Zusatzinformationen:
Deadline Call for Papers: 15. Juli 2017

Termin:
14.06.2018 - 15.06.2018

Veranstaltungsort:
Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar; Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena
Platz der Demokratie 2/3
99423 Weimar

Veranstalter:
Hochschule für Musik Weimar

Partner:
Projektteam "Wissenschaftlich kommentierte Quellenbeschreibung und Diskussion ausgewählter Aspekte der Richard-Wagner-Sammlung in Eisenach"

Anmeldung:
kiril.georgiev@hfm-weimar.de

Anmeldeschluss: Keine Angabe


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Paul-Gerhardt-Tage 2018
Paul Gerhardt - gesungen!

Beschreibung:

Die Paul-Gerhardt-Gesellschaft hat sich zur Aufgabe gemacht, Leben, Werk und Wirkung dieser prägenden Gestalt der deutschen Kirchen- und Kulturgeschichte im öffentlichen Bewusstsein lebendig zu halten. Anlass für das Thema der Jahrestagung 2018 in Heilsbronn ist der 200. Geburtstag des zuletzt in Heilsbronn wirkenden Pfarrers und Paul Gerhardt-Sängers Friedrich Mergner.

Detaillierte Informationen zu den Inhalten und dem Ablauf der Tagung finden Sie im Programmflyer.




Termin:
15.06.2018 - 17.06.2018

Veranstaltungsort:
Religionspädagogisches Zentrum Heilsbronn
Abteigasse 7
91560 Heilsbronn

Veranstalter:
Paul-Gerhardt-Gesellschaft

Kosten:
Kosten (Übernachtung, Tagungsgebühr und Mahlzeiten) für Mitglieder: 170,00 € (p.P. DZ)180,00, € (EZ) für Nichtmitglieder: 190,00 € (p.P. DZ), 200,00 € (EZ), Studierende: 30,00 € Ermäßigung

Anmeldung:
Pfarrer Winfried Böttler
Grabertstr. 5, 12169 Berlin
Telefon: +49−30−3830 5488
Fax: +49−30−3830 5489
info@paul-gerhardt-gesellschaft.de

Anmeldeschluss: 31.03.2018

Webseite:
http://www.paul-gerhardt-gesells...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Musik und Alter - Fachtagung

Beschreibung:

Musik kann wesentlich zur Steigerung der Lebensqualität, ja Lebensfreude von Menschen im Alter beitragen. Musik kann aber auch in der Begleitung Schwerstkranker und Sterbender eine wichtige Funktion übernehmen. Die Fachtagung lotet die Spannbreite musikalischer Anwendungsformen vom eigenen Musizieren über Gruppenangebote in Senioren- und Pflegeeinrichtungen bis zur Betreuung demenziell Erkrankter und Sterbender aus. Dabei werden nach einleitenden Vorträgen in drei Workshopblöcken Einblicke in die musikalische Praxis vermittelt, die zur späteren Vertiefung einladen. Ablauf:

08:30 Uhr Registrierung / Foyer vor Konzertsaal 1

09:00 Uhr Begrüßung / Joachim Litty (Leiter Landesmusikakademie Berlin)

09:05 Uhr - 11:00 Uhr Keynotes / Vorträge

11:00 – 11:30 Uhr Kaffeepause

11:30 - 12:30 Uhr Workshops

12:30 Uhr Mittagspause

13:30 – 14:30 Uhr Workshops

14:45 – 15:45 Uhr Workshops

15:45 Uhr Verabschiedung – Konzertsaal 1

16:00 Uhr Ende der Veranstaltung




Kursleiter:
N. N.

Zielgruppe/Teilnehmer:
Beschäftigte in der Altenpflege und Seniorenarbeit, Beschäftigungstherapeuten, Ehrenamtliche und pflegende Angehörige

Termin:
15.06.2018 - 15.06.2018

weitere Termine:
15.06.2018: 08:30 - 16:30

Veranstaltungsort:
Landesmusikakademie Berlin
Straße zum FEZ 2
12459 Berlin

Veranstalter:
Landesmusikakademie Berlin

Kosten:
50,00 Euro

Anmeldung:
Kursnr.: 331/18
Landesmusikakademie Berlin
Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin
Telefon: 030 53071203
Fax: 030 53071222
welcome@landesmusikakademie-berlin.de

Anmeldeschluss: 31.05.2018

Webseite:
http://www.landesmusikakademie-b...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Kirchenmusik in den Gemeinden
150 Jahre Chorleben in unserer Region

Beschreibung:

Vom 21. bis 22. Juni 2018 findet im Maxhaus Düsseldorf eine Konfessionen-verbindende Tagung statt. Das Symposion trägt den Titel "Kirchenmusik in den Gemeinden" und richtet sich an Kirchenmusiker, Chöre, Interessierte an Kirchenmusik, Musikwissenschaftler, Historiker und Aktive in der Gemeindearbeit.

Der Entwicklung geistlicher Musik in den kirchenmusikalischen Zentren galt schon manche Tagung und manche Publikation. Weit weniger Augenmerk galt der Kirchenmusik in den Gemeinden und ihrer realen Praxis im Rheinland. Eine Tagung soll nun Entwicklungen in den katholischen und evangelischen Gemeinden aufzeigen, Probleme benennen und Lösungen finden. Kirchenmusikerinnen und -musiker, Aktive aus den Gemeinden und Experten geben kurze Berichte und Statements, die im weiteren Tagungsverlauf diskutiert und weiterentwickelt werden. Ein weiterer Aspekt sind 150 Jahre Chorleben im Rheinland. Dabei geht es vor allem um die Bedingungen, Erfahrungen und Zielsetzungen der chorischen Arbeit in den Gemeinden.

Die Mitglieder der Vorbereitungsgruppe setzen sich aus unterschiedlichen Trägerinstitutionen zusammen. Für das Erzbistum Köln ist Erzdiözesankirchenmusikdirektor Professor Richard Mailänder dabei, für die Evangelische Kirche im Rheinland Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Cyganek. Die Arbeitsgemeinschaft Rheinischer Musikgeschichte vertritt Professor Dr. Robert von Zahn, die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Professor Dr. Dr. Volker Kalisch. Auch der Landesmusikrat NRW und die Musikhochschule Köln wirken mit. Gemeinsam wurden sieben praxisbezogene Fragen an die Referenten festgelegt. Fünf Moderatoren bündeln die Inhalte und führen diese ins offene Gespräch.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.



 



.




Kursleiter:
Prof. Dr. Peter Bubmann, Prof. Dr. Michael Heinemann

Zielgruppe/Teilnehmer:
Kirchenmusiker, Chöre, Interessierte an Kirchenmusik, Musikwissenschaftler, Historiker und Aktive in der Gemeindearbeit

Termin:
21.06.2018 - 22.06.2018

Veranstaltungsort:
Maxhaus - Katholisches Stadthaus
Schulstraße 11
40213 Düsseldorf

Veranstalter:
Erzbistum Köln

Partner:
Evangelische Kirche im Rheinland Arbeitsgemeinschaft Rheinischer Musikgeschichte Robert- Schumann-Hochschule Düsseldorf Landesmusikrat NRW Hochschule für Musik und Tanz Köln

Kosten:
Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben. Um Anmeldung wird gebeten.

Anmeldung:
Dr. Odilo Klasen (Regionalkantor)
Telefon: (0211)61019317
obmkls@gmx.net

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.erzbistum-koeln.de/ku...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Musik und Spracherwerb II
Fachtagung an der Landesmusikakademie NRW

Beschreibung:

Es gibt zahlreiche Ansätze zur Verbindung von Musik und Sprachförderung, die zunehmend Relevanz entwickeln. Ob für Kinder ohne altersgemäße Sprachentwicklung, für Jugendliche, die zuhause kein oder nur wenig Deutsch sprechen, oder für Erwachsene, die als Geflüchtete oder Zugewanderte mit unterschiedlichem Bildungshintergrund nach Deutschland gekommen sind – musikalische und insbesondere sängerische Ansätze unterstützen hier neue Wege auf dem wichtigen Feld des Spracherwerbs. In der Tagung geht es um einen Überblick über unterschiedliche Methoden und Konzepte, die sich dem fördernden Zusammenspiel von Musik und Sprache widmen. In Vorträgen, praktischen Workshops und Gesprächen werden Sprachförder-Konzepte aus Sicht des schulischen Musikunterrichts, aus Erfahrungen mit Flüchtlingsprojekten und in Kombination mit Musik und Bewegung vorgestellt. Für die Teilnehmenden besteht die Möglichkeit, drei der Workshops zu besuchen. Die Tagung wird derzeit noch vorbereitet, Änderungen sind vorbehalten. Die Tagung wird durch eine Sonderförderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen ermöglicht.



ABLAUF

10:00 Uhr Begrüßung Drei Impulsvorträge "Sprache lernen durch Musik, Singen und Tanz", Prof. Dr. Magnus Gaul, Universität Regensburg "Durch Musik zur Sprache", Prof. Dr. em. Rosemarie Tüpker, Universität Münster "Spracherwerbsförderung im Musikunterricht mit Geflüchteten", Prof. Dr. Dorothee Barth, Universität Osnabrück

11:15 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr Moderiertes Podiumsgespräch mit den Referenten zum gegenwärtigen Stand und den Perspektiven musikalischer Sprachförderung in Deutschland

12:45 Uhr Mittagsimbiss

13:45 Uhr Workshops

15:00 Uhr Kaffeepause

15:15 Uhr Workshops Wiederholung

16:30 Uhr Ausblick und Verabschiedung

17:00 Uhr Ende der Tagung Moderation: Claudia Belemann -Änderungen vorbehalten-



WORKSHOPS

 (jeder Workshop wird dreimal angeboten):



Maxi Heinicke, Berlin: Musikalische Förderung des Spracherwerbs in der Schule, der Berufsschule und für junge Erwachsene:

Maxi Heinicke hat musikalische Methoden entwickelt, in denen ohne großen Materialeinsatz der Spracherwerb für Menschen mit geringer Schulbildung unterstützt werden kann. Mit Körperarbeit, Spielen, Rhythmen und kleinen Karten können Verständnis-Prozesse auch zur Vorbereitung des Schriftsprachenerwerbs gefördert werden. Die Ansätze können altersspezifisch für Grundschulkinder, ältere Schüler und auch junge Erwachsene angepasst werden.



Dr. Anja Bossen: Das Lied als Baustein in der Sprachförderung:

Workshop für Pädagogen/innen,die mit Kindern im Grundschulalter arbeiten. Hintergründe und praktische Arbeit zur Förderung von Sprachkompetenzen mit Liedern. Worauf sollte man bei der Liedauswahl achten? Welches Material ist empfehlenswert?



Isa Schreml, Musikschule Bochum (angefragt), Manfred Grunenberg, Musikschule Bochum (angefragt):  „Musikalische Lernbegleitung“ für Ankommende:

Dieses Modul bietet einen Einblick in den aktuellen Stand der Entwicklung einer „Musikalischen Lernbegleitung“ für erwachsene Ankommende, die sich die Sprache der Aufnahmegesellschaft aneignen. In diesem Konzept werden die Methoden der elementaren Musikpädagogik in Kombination mit dem DAZ-Unterrichtswerk „Schritte 2“ auf das Themenfeld Musik und Spracherwerb übertragen. Im Mittelpunkt stehen daher Lieder und Rhythmen, die auf diese Aufgabe zugeschnitten und an einzelne Stufen des Lernens angeschlossen sind. Die positiven Effekte – das Aktivieren von Gruppenmitgliedern und eine Verbesserung des Lernklimas –werden direkt sichtbar.



Alexander Riedmüller, Rhythmiker, Berlin (angefragt): Rhythmik und Sprachförderung für Deutsch als Zweitsprache:

Je besser Musik, Bewegung und Sprache miteinander verknüpft werden, umso größer sind die Chancen für ganzheitliches und nachhaltiges Lernen. Die Arbeitsweise der Rhythmik verbindet diese drei Bereiche. In diesem Impuls-Workshop wird sie mit konkreten Beispielen von Aufgabenstellungen im Kontext des Deutsch-Unterrichts für Grundschulkinder vorgestellt.



 




Kursleiter:
Dr. Anja Bossen, Maxi Heinicke

Zielgruppe/Teilnehmer:
Pädagogen/innen, Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit, Musikpädagog/inn/en, Erzieher/innen

Zusatzinformationen:
Kostenbeitrag für Verpflegung Verpflegungsbeitrag, zahlbar vor Ort

Termin:
07.07.2018 - 07.07.2018

Veranstaltungsort:
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2
48619 Heek-Nienborg

Veranstalter:
Landesmusikakademie NRW e.V.

Träger:
Landesmusikakademie NRW e.V.

Kosten:
10,00 Euro

Anmeldung:
Kursnr.: 1803W03
Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2, 48619 Heek-Nienborg
Telefon: 02568 9305-0
Fax: 02568 9305-90
info@landesmusikakademie-nrw.de

Anmeldeschluss: 07.07.2018

Webseite:
https://www.landesmusikakademie-...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Konferenz der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Blasmusik (IGEB)
Neue Technologien und Innovationen in der Blasmusikforschung und –ausbildung

Beschreibung:

Während die IGEB weiterhin Wissenschaftler aus dem historischen Bereich ein Forum für Blasmusikforschung bietet, wird sie sich in Zukunft nicht vor neuen Herausforderungen in Bildung und Informationsgewinnung verschließen können. Neue Medien, wie Tablets, Internet, Musiksoftware halten ihren Einzug in den traditionsorientierten Forschungszweig der IGEB. Die Konferenz in Wadgassen wird Wissenschaftlern und Pädagogen die Gelegenheit bieten, sich mit diesen neuen Entwicklungen auseinanderzusetzen. Ferner wird sie Möglichkeiten auf zeigen, wie man sich diese Entwicklungen zu Nutze machen kann.



Alle Informationen zum Ablauf der Konferenz finden Sie hier.




Termin:
18.07.2018 - 24.07.2018

Veranstaltungsort:
Wadgassen
66787 Wadgassen

Veranstalter:
Konferenz der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Blasmusik (IGEB)

Anmeldung:
Doris Schweinzer
Universität für Musik und darstellende Kunst / Ethnomusikologie
Doris.Schweinzer@kug.ac.at

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://www.igeb.net


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

International Congress IAML Leipzig 2018

Beschreibung:

Vom 22.-27.7.2018 findet in Leipzig der jährliche Kongress der Internationalen Vereinigung der Musikbibliotheken, Musikarchive und Musikdokumentationszentren (IAML) statt.

Das wissenschaftliche Tagungsprogramm des Kongresses richtet sich an ein musikbibliothekarisches und musikwissenschaftliches Publikum und beinhaltet Vorträge und Diskussionen zu den Herausforderungen des digitalen Wandels, zur Arbeit mit historischen Quellen, zu Fragen der Musikvermittlung und Entwicklungen musikbibliothekarischer Dienstleistungen.

Im Rahmen des Begleitprogramms werden wir unseren Gästen zahlreiche Musik- und Kultureinrichtungen der Stadt präsentieren sowie in zwei Konzerten mit renommierten Ensembles Höhepunkte der sächsischen Musiktradition vorstellen.

Wir laden Sie herzlich ein, im Rahmen des IAML-Kongresses am musikbibliothekarischen und musikwissenschaftlichen Austausch zu partizipieren und dabei Leipzigs Reichtum, Vielfalt und Dynamik kennen und schätzen zu lernen – unsere Leipziger Mischung.



Ausführliche Informationen zum Programm des Kongresses finden Sie hier.




Termin:
22.07.2018 - 27.07.2018

Veranstaltungsort:
Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig
Grassistraße 8
04107 Leipzig

Veranstalter:
International Association of Music Libraries, Archives and Documentation Centres (IAML)

Kosten:
Die Preise und Ermäßigungen finden Sie unter "Anmeldung".

Anmeldung:
IAML 2018
Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig
Grassistraße 8, 04107 Leipzig
Telefon: (0341)2144630
iaml2018@iaml.info

Anmeldeschluss: Keine Angabe

Webseite:
http://iaml2018.info/home


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

66. Internationale Orgeltagung in Danzig

Beschreibung:

Die Geschichte der Danziger Orgelbaukunst ist sehr interessant, vielfältig, gleichzeitig aber sehr dramatisch; mit außerordentlichen Blütezeiten und sehr großen Kriegszerstörungen, die über diese Region aus Westen, Norden und Osten in fast allen Jahrhunderten hereinbrachen. Trotzdem bieten Danzig und Pommerellen einen ungeheuren Reichtum an interessanten Orgeln aus verschiedenen Epochen und in unterschiedlichen Stilen. Außer den historischen Instrumenten werden wir Orgeln hören, die die wichtigsten polnischen Orgelbauwerkstätten des 20. Jahrhunderts gebaut haben: Cepka, Kamiński, Mollin und Biernacki. Besonders interessant wird die Präsentation der berühmten, wieder aufgebauten barocken Orgel in der Dreifaltigkeitskirche in Danzig werden, die 400 Jahre nach ihrer Entstehung und 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 2018 mit ihrem vollem Klang zu hören ist. Die aus dem 19. Jahrhundert stammende Grüneberg-Orgel in der Franziskaner-Kirche zu Lębork erklingt zum ersten Mal nach vieljähriger Erneuerung.



Weitere Informationen zum genauen Ablauf der Tagung erhalten Sie hier.




Kursleiter:
Andrzej Szadejko, Maciej Babnis, Bartosz Skop

Zusatzinformationen:
Die Anmeldung wird erst mit der spesenfreien Überweisung der Tagungs- und sonstigen Gebühren laut Anmeldung auf das Tagungskonto wirksam: Gesellschaft der Orgelfreunde e. V., IBAN: DE12 6115 0020 0007 4568 91, BIC: ESSLDE66XXX; Verwendungszweck: „Orgeltagung Danzig“. Stornierung bis zum 01.06.2018 (Eingang) spesenfrei. Danach 15,- € Stornierungskosten. Bei Stornierung nach dem 01.07.2018 nur noch Erstattung von 50 % der Kosten für gebuchte Exkursionen; nach dem 10.07.2018 oder bei Nichtinanspruchnahme gebuchter Veranstaltungen keine Erstattung. Tagungsgebühren: inklusive Programmheft, freiem Eintritt zu den Orgelvorführungen und Konzerten, jedoch ohne die auf der Anmeldekarte separat kostenpflichtig aufgelisteten Programmpunkte, ohne Unterkunft, Verpflegung, An- und Abreise und Reiseversicherungen.

Termin:
29.07.2018 - 04.09.2018

Veranstaltungsort:
Haus an der Dreifaltigkeitskirche/Marienkirche
ul. Świętej Trójcy 4
80-822 Gdańsk

Veranstalter:
Gesellschaft der Orgelfreunde e.V.

Kosten:
GdO-Mitglieder: 90 € (Stud. 45 €), Nichtmitglieder 135 € (Stud. 75 €), kostenfreie Teilnahme für TeilnehmerInnen unter 30 Jahren, Rabatt für Paare (s.Webseite)

Anmeldung:
Roland Behrens
Gesellschaft der Orgelfreunde e. V.
Josefstr. 8, 66693 Mettlach
Telefon: + 49 6864 7478
Fax: + 49 6864 93500
roland.behrens@gdo.de

Anmeldeschluss: 15.05.2018

Webseite:
https://www.gdo.de/veranstaltung...


In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
 

Christian Artists Seminar
International workshops and concerts (Sprache: englisch)

Beschreibung:

This 37th International Christian Artists Seminar will be an EU seminar fully focused to find work as artist of any art form, as unemployment is arising. How to take care of yourself (avoiding health risks) in the midst of the crisis; life long learning will be a great help to secure work. And what will be your unique call, talent, added value? A theoretical and very practical seminar. 1,5 days of lectures and debates including very interesting meetings with artists who survived and are ready to speak about their secrets and answers. Followed by 2 days of unique workshops in any form of art. Be ready to open your mind and be inspired. Be ready to improve technically. Be ready to grow spiritually. Be ready to develop your vision for life as on artist.





Zielgruppe/Teilnehmer:
Teilnehmer ab 14 Jahre

Zusatzinformationen:
www.christianartists.org

Termin:
29.07.2018 - 02.08.2018

Veranstaltungsort:
SBI
Amersfoortseweg 98
3941 EP Doorn / Niederlande

Veranstalter:
Christian Artists Seminar

Träger:
Christian Artists Seminar

Partner:
EZA

Kosten:
205-295 Euro

Anmeldung:
info@christianartists.org

Anmeldeschluss: 01.06.2018

Webseite:
http://www.christianartists.org


1 bis 30 von 66 Datensätzen

» Seite: [1] 2 3

 

Suche

Direktauswahl nach Bundesland

Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Bremen Sachsen-Anhalt Niedersachsen Berlin Brandenburg Sachsen Bayern Thüringen Hessen Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Saarland Nordrhein-Westfalen

alle Bundesländer

Suche innerhalb Kongresse/Kurse

Detaillierte Suchanfragen nach inhaltlichen Kriterien bzw. Kategorien sind über die Schlagwortsuche möglich.

 

Über die Veranstaltersuche finden Sie Kurse und Kongresse nach Veranstaltern geordnet.

 

Mit der Freien Suche können Sie nach beliebig vielen miteinander kombinierten Suchbegriffen recherchieren und die Treffer zusätzlich regional und zeitlich eingrenzen.

 




 

Weitere Informationen zu den Suchfunktionen finden Sie in der Hilfe.

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden