News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

01.08.2018 Music In Africa Foundation feiert fünfjähriges Bestehen - panafrikanisches Musikportal und Musikförderprojekte stehen im Fokus der Arbeit

 

Die Music In Africa Foundation (MIAF) unterstützt den afrikanischen Musiksektor und schafft neue Chancen für Musiker durch Vernetzung und Wissensaustausch zwischen mittlerweile 38 Ländern. Mit dem Online-Portal Music In Africa wurde eine innovative digitale Plattform aufgebaut, auf der über 130.000 Profile von Künstler*innen und Kulturorganisationen abrufbar sind. Aus Anlass ihres fünfjährigen Jubiläums hat die MIAF aktuell ein Update zu allen aktuellen Projekten zusammengestellt.

Zusammen mit dem Goethe-Institut und Partnerorganisationen mehrerer afrikanischer Länder hat die Siemens Stiftung 2011 das Projekt Music In Africa initiiert, aus dem 2013 mit der MIAF eine der anerkanntesten und aktivsten panafrikanischen Kulturorganisationen entstand. Dazu Aisha Deme, Vorsitzende der MIAF: “The journey has been an exciting and challenging one. We are very proud of the past five years, which have been characterised by hard work, growth, transparency and a clear vision to be the leading source of information and exchange in and for the African music sector.”

Eine der wichtigsten Erfolge der letzten fünf Jahre ist die Errichtung des englisch- und französischsprachigen Musikportals www.musicinafrica.net, über das sich Millionen von Nutzer*innen über afrikanische Musik sowie Karrieremöglichkeiten und -maßnahmen informieren und austauschen. Seit dem Launch des Portals im Jahr 2014 wurden ausführliche Studien und Berichte aus über 38 afrikanischen Ländern erstellt. In den kommenden vier Jahren soll die Berichterstattung auf alle 54 afrikanischen Länder ausgeweitet werden.

Begleitet wird das freie Informationsangebot durch Maßnahmen der Musikförderung, darunter ein Mobilitätsfonds für Musiker*innen und Festivals, Trainingsprogramme in mehreren afrikanischen Ländern und ein Instrumentenbauprogramm in Südafrika. Kürzlich wurde zudem die erste panafrikanische Musikkonferenz ACCES inititiiert, die jährlich in wechselnden Städten des Kontinents veranstaltet werden wird.   

Mit ihrem Sitz in Johannesburg (Südafrika) und weiteren Büros in Nairobi, Lagos, Dakar und Kinshasa arbeitet die MIAF in einem dynamischen Team aus Autor*innen und Musikforscher*innen aus der ganzen Welt. Sie zählt über 35 Partnerorganisationen aus unterschiedlichen Ländern, darunter Musikfestivals, Musikhändler, Stiftungen, Medienhäuser und Tonträgerunternehmen.

“We couldn’t have done all of this without the help of our partners, members, board and subscribers,” so der Direktor der MIAF, Eddie Hatitye. “On our fifth birthday, we want to thank them for all the incredible support they have given us."

“Our strategy for the next five years includes plans to introduce a fully fledged, pan-African mobility fund, open an office in Northern Africa, diversify our funding base and increase our reach across the continent,” so Hatitye zu den Plänen der MIAF für die kommenden Jahre.

Kernprojekte der MIAF
 
Music In Africa Conference for Collaborations, Exchange and Showcases (ACCES)
Die Konferenzreihe ACCES bietet Akteuren der Musikbranche die Möglichkeit der Vernetzung, des Austauschs und der Talentakquise. Erstmals fand die ACCES im Jahr 2017 in Dakar, Senegal, statt. Die diesjährige Konferenz wird in Nairobi, Kenia, stattfinden: vom 15. bis 17. November 2018 werden Deligierte aus mehr als 50 Ländern erwartet.

Music In Africa Connects (MIAConnects)
Das Projekt MIAConnects unterstützt seit 2017 professionelle Musiker*innen in Kriegs- oder Konfliktgebieten durch Mobilitätsförderung sowie Aufführungs- und Trainingsoptionen. Durch das Projekt, das bereits in den Ländern Tschad, Mali, Niger, (Nord-)Nigeria, Südsudan und Sudan durchgeführt wurde, werden bis Ende des Jahres 2018 über 250 Musiker*innen direkt profitiert haben. 

Instrument Building and Repair (IBR)
Durch das IBR-Projekt fördert die MIAF die Professionalisierung des Musikinstrumentenbaus in Afrika. Das Handwerk des Musikinstrumentenbaus sowie finanzielle Aspekte stehen im Fokus des Fortbildungsprojekts, in dem Auszubildende und Experten zusammentreffen. Was 2016 als Pilotprojekt begonnen hatte, soll im kommenden Jahr in erweiterter Form fortgesetzt werden. So ist eine Ausstellung afrikanischer Instrumente geplant, und soll das Programm um musikalische Aufführungen mit ausschließlich afrikanischen Instrumenten erweitert werden. Nach Südafrika 2016 und 2019 soll das Projekt künftig auch in anderen Ländern des Kontinents durchgeführt werden.

Glückwünsche der Freunde und Partner

"After many years of complaints about a disconnect between musicians, artistic practitioners and music organisations across the African continent, the MIAF has begun addressing this effectively. Not only are we now seeing more continental awareness and collaborations, but the international visibility of African artists is benefiting immensely from this initiative. There is now a go-to platform to access African music. The MIAF’s focus on development is highly commendable. I was happy to be part of a music business development workshop in Namibia." – Concord Nkabinde, bass guitarist (South Africa)

"The Music In Africa Foundation is an excellent platform that effectively connects music industry players from across the African continent. Africa is teeming with musical talent and one major challenge musicians face is access to opportunities. The MIAF is an extremely well-organised platform that connects musicians with opportunities available to them and distributes relevant information that enables them to gain a broader perspective of the music business in Africa." – Christine Kamau, musician and founder of the Women In Music Forum (Kenya)

"Across Africa, for people of all ages and backgrounds, music is a vital ingredient to our daily lives. Musicians are our visionaries, healers, heroes and activists. They inspire and give us strength, anytime, anyplace. Five years ago, it was not easy to discover even our neighbour's music, let alone across the continent. In this short time, Music In Africa has transformed the digital landscape, with a vibrant, in-touch and far-reaching platform that amplifies our music with the world. Long live Music In Africa, viva!" – Yusuf Mahmoud, Sauti za Busara festival director (Zanzibar)

"Music In Africa was developed with the broad engagement of professional musicians from all over Africa and has grown into the leading source of information on the music scene in Africa. The programme is also the starting point for a comprehensive range of activities and contributes to professionalising the diverse music sector. As an impact-oriented foundation, we have decided to support this initiative to the best of our ability. Now that the world is turning ever faster, we need creative minds and potent cultural pioneers who are able to contribute to positive change in societies. Congratulations!" – Dr Nathalie von Siemens, managing director and spokesperson, Siemens Stiftung

"We congratulate the Music In Africa team for the outstanding impact they have made on the continent’s music scene during the past five years. Starting from a small office at the Goethe-Institut in Johannesburg, they have developed one of the most valuable online resources for information about African artists and labels. Equally important is Music In Africa’s contribution to strengthening a pan-African music industry network, through formats such as the ACCES conference. Combined with Siemens Stiftung's commitment towards Music In Africa and the Goethe-Institut's partner network across the continent, this extraordinary track record is set to advance even further. We therefore look ahead to Music In Africa’s continued success and see them as a strategic partner to create more innovative and sustainable ways of international cultural exchange." – Dr Norbert Spitz, Goethe-Institut regional director for sub-Saharan Africa

Win a prize

Als Geburtstagsaktion vergibt die MIAF einen Preis an professionelle Musiker*innen: die Teilnahme an der diesjährigen ACCES-Konferenz in Nairobi. Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: https://www.siemens-stiftung.org 
Übersetzung und Bearbeitung: http://miz.org

 
 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden