News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

08.03.2018 Alice Merton und Nicolas Rebscher erhalten für „No Roots“ den Deutschen Musikautorenpreis

 

Ein Hit mit Ohrwurmgarantie: Die Musikautoren Alice Merton und Nicolas Rebscher erhalten für „No Roots“ den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie „Erfolgreichstes Werk“. Der Song belegte 2017 Platz zwei der deutschen Single-Charts, wurde mehrfach mit Platin ausgezeichnet und machte die Sängerin Alice Merton weltweit bekannt.

Die GEMA würdigt am 15. März 2018 zum zehnten Mal herausragende Komponisten und Textdichter mit dem Deutschen Musikautorenpreis. In der Kategorie „Erfolgreichstes Werk“ dürfen sich in diesem Jahr Alice Merton und Nicolas Rebscher über den begehrten Preis freuen, den sie für ihre erfolgreiche Single „No Roots“ verliehen bekommen. Das ermittelte das Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment auf Basis von Airplay- und Abverkaufszahlen. Alice Merton zeigt sich überwältigt von dem großen Erfolg ihres Debüts: „Ich stehe am Anfang meiner Karriere und daher ehrt es mich sehr, mit diesem Preis ausgezeichnet zu werden“, freut sich die Musikautorin und Sängerin. „Menschen mit der eigenen Musik berühren und inspirieren zu können ist ein unglaubliches Gefühl.“

Den Song schrieb und produzierte Alice Merton mit Nicolas Rebscher, der schon als Autor für Aurora und zuletzt für Nico Santos tätig war. Der beatstarke Titel eroberte 2017 sofort Platz zwei der deutschen Single Charts, hielt sich sieben Wochen in den Top 10 und erreichte Platin-Status in Deutschland und Frankreich. „No Roots“ schaffte es an die Spitze der deutschen iTunes-Charts und wurde zum offiziellen Werbesong von Vodafone.

Von einer, die auszog, mit ihrer Musik die Welt zu erobern: „No Roots“ handelt davon, in der Welt zuhause zu sein – ein Gefühl, dass die Sängerin mit deutsch-britischen Wurzeln selbst nur zu gut kennt. Die 24-Jährige wurde in Frankfurt am Main geboren und verbrachte ihre Kindheit in Kanada, bis die Familie schließlich wieder zurück nach Deutschland zog. Dort ging sie in München zur Schule und studierte an der Mannheimer Popakademie. Danach verschlug es Merton nach Berlin. Hier gründetet sie ihr eigenes Label Paper Plane Records International, über das sie auch „No Roots“ veröffentlichte.

Die Auszeichnung in der Kategorie „Erfolgreichstes Werk“ wird durch das Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment ermittelt. Bemessungsgrundlage für die Ermittlung des erfolgreichsten Titels eines Jahres sind die von MusicTrace erhobenen Offiziellen Deutschen Airplay-Charts sowie die von GfK Entertainment ermittelten Abverkaufszahlen, die wiederum sämtliche Musikformate, d.h. physische Tonträger, digitale Downloads sowie Musik-Streams (sowohl Premium als auch werbefinanziert) umfassen. Die Daten des Ermittlungszeitraums (Kalenderjahr 2017) werden zusammengefasst und entsprechend gewichtet.

Über den Deutschen Musikautorenpreis

Der Deutsche Musikautorenpreis wurde 2009 von der GEMA ins Leben gerufen, um die Komponisten und Textdichter der deutschen Musikbranche für ihre herausragenden Leistungen zu würdigen. Unter dem Motto „Autoren ehren Autoren“ rücken Musikschaffende in den Vordergrund, die oftmals nicht auf der Bühne stehen, sondern im Schatten von Interpreten. Alle Preisträger und Nominierten werden mit ihrer Auszeichnung als Mitglieder in die Akademie Deutscher Musikautoren aufgenommen. Weitere Informationen unter www.musikautorenpreis.de und www.adma.de

Der Deutsche Musikautorenpreis 2018 steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien.

Die Jury des Deutschen Musikautorenpreises 2018: René Berthiaume (Komposition Rock/Metal), Axel Bosse (Text Pop), Robert Koch (Komposition Dance/Elektro), Prof. Wolfgang Motz (Komposition Solokonzert), Helmut Oehring (Komposition Experiment Stimme), Simon Müller-Lerch (Text Hip-Hop), Ralf Wengenmayr (Komposition Audiovisuelle Medien)

Quelle: http://www.gema.de

 
 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden