News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

14.03.2019 Schülerkompositionsprojekt Klangradar startet in München

 

Klänge erforschen, selbst entwickeln und experimentelle zeitgenössische Musik komponieren – dazu regt das Kompositionsprojekt KLANGRADAR Kinder im Rahmen des wöchentlichen Musikunterrichts an. Mit Unterstützung des Rotary Clubs München-Schwabing startet das erfolgreiche Konzept nun an drei Mittelschulen in München, flankiert von einer gemeinsamen Fortbildung für Lehrkräfte und Komponist*innen.

Drei Schulen in München schlagen in ihrem Musikunterricht ein ganz neues Kapitel auf: In Zusammenarbeit mit professionellen Komponist*innen und Soundkünstler*innen implementiert KLANGRADAR für den Zeitraum von drei Monaten im wöchentlich stattfindenden (Musik-)Unterricht Prozesse der experimentellen Klanggestaltung.

An der Mittelschule Wittelsbacher Straße arbeitet die Komponistin Laura Konjetzky mit einer sechsten Klasse. Der Komponist Johannes Schachtner begibt sich mit einer sechsten Klasse der Mittelschule Fernpaßstraße auf Klangexpedition. An der Mittelschule Toni-Pfülf-Straße forschen Fünftklässler*innen zusammen mit dem Komponisten Atac Sezer nach neuen Klängen. Verbunden sind die Schulen durch das gemeinsame Thema „Das Fremde=Das Eigene?“. Burkhard Friedrich, künstlerischer Leiter von KLANGRADAR, beschreibt die Idee dahinter: „Das Kennenlernen und Akzeptieren des Fremden sowie das Entdecken von unerwarteten Qualitäten im Fremden spielt dabei nicht nur in der musikalischen Arbeit eine große Rolle“.

Die Effekte von KLANGRADAR reichen weit über die Musik hinaus: Komponieren braucht offene Ohren, Experimentierfreude, aber ebenso Entscheidungen. All dies sind Prozesse, die auch im sozialen Miteinander unverzichtbar sind. So verändert KLANGRADAR nicht nur die Haltung zur Musik, sondern eröffnet auch Spielräume für das Miteinander und trägt zur Gestaltung einer friedlichen und vielfältigen Schule bei. Damit KLANGRADAR nachhaltig in die Schule hineinwirken kann, findet eine Fortbildung für Lehrkräfte und Komponist*innen statt, die Methoden der Experimentellen Klanggestaltung vermittelt.

Die Ergebnisse ihrer Klangforschungsarbeit präsentieren die Schüler*innen in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation am Donnerstag, den 27. Juni 2019  um 18.00 Uhr in der whitebox (Atelierstraße 18, 81671 München).

Quelle: https://www.jungeohren.de