News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

24.06.2019 Neue Musiklektüre zu 200 Jahren Orchestertradition Bad Elster veröffentlicht

 

Mit der Spielzeit 2018/2019 endet in Bad Elster der Jubiläumszyklus zur 200-jährigen Orchestertradition und dem 25-jährigen Bestehen der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster. Im Zuge des festlichen Symphoniekonzerts zum Saisonabschluss im König Albert Theater Bad Elster wurde am vergangenen Freitag eine neue, druckfrische Orchesterfestschrift im Buchformat vorgestellt, welche die 200-jährige Orchestertradition Bad Elsters auch in der Fortführung über die Chursächsische Philharmonie erstmals in Gänze historisch aufbereitet hat.

„Es ist für mich eine große Freude und Ehre zugleich, mit dieser Festschrift erstmals die umfassende Orchestergeschichte Bad Elsters von den Ursprüngen der Familie Hilf im Jahre 1817 bis zum Jubiläumsjahr unseres Sächsischen Staatsbades 2018 detailreich, interessant und kurzweilig aufbereitet vorstellen zu können“ freut sich GMD Florian Merz als Geschäftsführer, Intendant und Chefdirigent der Chursächsischen Philharmonie und ergänzt: „Mein Dank gilt hier in erster Linie dem Recherche- und Redaktionsteam unserer Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft und unserem Förderverein, der diese Veröffentlichung großzügig unterstützt hat.“ 

Auf über 80 umfangreich gestalteten Seiten spannt diese Musiklektüre vor dem Hintergrund der 200-jährigen Historie einen Bogen von der Königlichen Badekapelle über die Orchesterkultur im „Bad der Werktätigen“ bis hin zur aufregenden Nachwendezeit und der Neuprofilierung als erfolgreicher und prägender Klangkörper der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster. Neben historischem Fotomaterial, exklusiven Interviews, einer vollständigen Genealogie der Musikerfamilie Hilf und musikhistorischen Verknüpfungen zu Felix Mendelssohn Bartholdy oder Robert Schumann gibt es auch spannende Hintergrundgeschichten zum aufregenden Neubeginn Mitte der 1990er Jahre oder dem Wirken als Botschafter der grenzenlosen Bäderregion im Herzen Europas sowie eine humorvolle Zitatsammlung wegbegleitender Musiker*innen. „Ich persönlich empfinde diese wirklich angemessene Festschrift wie einen inhaltlichen Spiegel unseres Leitmotives der Chursächsischen Philharmonie frei nach Gustav Mahler: »Tradition ist das Weitergeben der Flamme und nicht die Anbetung der Asche« erklärt Merz und fügt hinzu: „Ich bin ganz sicher, diese Flamme ist heute als ein wichtiger Teil der touristischen Strahlkraft des gesamten Gästeortes, der Lebensqualität seiner Einwohner*innen und zum Wohle der ganzen Musikregion Vogtland weithin wahrnehmbar – Und das macht mich sehr glücklich.“  Die neue druckfrische Festschrift ist ab sofort im Direktvertrieb über die Touristinformation Bad Elster für 10 EUR erhältlich.

Die Chursächsische Philharmonie unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz verfolgt vor dem Hintergrund einer bis in das Jahr 1817 zurückreichenden, langen Orchestertradition seit 1992 vor allem in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster das künstlerische Ziel, die Musik aller Epochen möglichst stilsicher im Originalklangerlebnis zur Aufführung zu bringen. Konsequent verfolgt führt dieser Weg aus Sicht der Chursächsischen Philharmonie unweigerlich zur Verwendung historischer Instrumente aus den verschiedenen Stilrichtungen des Barock, der Klassik und der Romantik. Hauptaufgabe des Orchesters ist vor allem das umfassende Konzertangebot in den Sächsischen Staatsbädern Bad Elster und Bad Brambach. Darüber hinaus gastieren die „Chursachsen“ insbesondere im Kulturraum Vogtland-Zwickau, in Deutschland sowie dem angrenzenden Ausland. Mit großer Repertoirevielfalt geben die Chursachsen jährlich über 500 Konzerte für rund 100.000 Besucher aller Generationen.
Alle Spielpläne, Programme und Konzertinfos: www.chursaechsische-philharmonie.de

Quelle: https://chursaechsische.de