News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

14.06.2019 Leitung des IMPULS-Festivals für Neue Musik kritisiert Pläne Sachsen-Anhalts zur Neuausrichtung

 

Die Festivalleitung des IMPULS-Festivals für Neue Musik Sachsen-Anhalt hat folgende Presseerklärung zu den aktuellen Vorgängen sowie dem aktuellen Programm veröffentlicht:

"Seit 2008 engagiert sich das IMPULS-Festival für Neue Musik unter der Leitung des Holländers Hans Rotman für die zeitgenössische Musik in Sachsen-Anhalt. Zum Konzept des Festivals gehört es, ein breites Publikum zu erreichen und auch in der Fläche Neue Musik an Orte zu bringen, die bislang, auch musikalisch gesehen, eher unerschlossen sind, wie beispielsweise Bitterfeld, Eisleben, Kalbe, Stendal und Weferlingen.

Über 10 Jahre hat das Festival dazu ein umfangreiches Netzwerk an Partnern aufgebaut, u.a. mit den sechs Landesorchestern und Theatern, mit Schulen und Hochschulen. Neben Uraufführungen Neuer Musik in 10 Städten Sachsen-Anhalts sowie Berlin, Leipzig und Brüssel gibt es ein umfangreiches Angebot an internationalen Masterclasses für Komponist*innen, Dirigent*innen und Solist*innen. IMPULS holt junges internationales Talent nach Sachsen-Anhalt, das hier im Netzwerk der Partnerorchester eine einmalige Möglichkeit bekommt, unter professionellen Bedingungen Erfahrungen in der Praxis zu sammeln.

2018 gehörte IMPULS im Brüsseler Palais des Beaux-Arts zu einem der Mitgründer einer Konferenz zur Europäischen Föderation für Festivals für Neue Musik. Dieser neuen Initiative gehören Festivals für Neue Musik aus den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Polen, Italien und Deutschland an. IMPULS plant, diese Konferenz mit Veranstaltungen aus diesen 7 Ländern im Rahmen der aktuellen Initiative Musikland Sachsen-Anhalt 2020 und der Kulturhauptstadtbewerbung Magdeburg 2025 zukünftig in der Landeshauptstadt Magdeburg zu etablieren.

Schockiert musste die Festivalleitung zur Kenntnis nehmen, dass es Pläne des Staatssekretärs Gunnar Schellenberger (CDU) gibt, ein Festival für Neue Musik völlig neu auszurichten, unter bislang geheim gehaltener neuer Leitung, und zwar schon ab dem kommenden Jahr 2020. Zu keinem Zeitpunkt wurde mit dem Intendanten des IMPULS-Festivals Kontakt aufgenommen, geschweige denn das weit vernetzte IMPULS-Festival – zum Netzwerk gehören neben allen Sinfonieorchestern des Landes auch Chor und Orchester des Mitteldeutschen Rundfunks – in die Überlegungen eingebunden. Warum sollen gewachsene Strukturen wie das in Dessau ansässige IMPULS zerschlagen werden, und warum mangelt es in Sachsen-Anhalt nach dem „Feine Sahne Fischfilet“-Debakel schon wieder eklatant an Transparenz und Öffentlichkeit?

Am 16.10. wird das 12. IMPULS-Festival mit seinem Beitrag zum aktuellen Bauhaus-Jahr, dem Projekt „BrennWeite“, eröffnet. Drei junge Komponistinnen aus Chile, China und Finnland und zwei Komponisten aus Deutschland und Italien komponieren in einer Gemeinschaftsarbeit neue Musik zu Bauhaus-Dessau-Filmen aus den zwanziger Jahren. Es spielen die Ensembles „Tempus Konnex“ (Leipzig), „Linea“ (Strasbourg) zusammen mit der Staatskapelle Halle unter der Leitung dreier junger Dirigenten.
IMPULS 2019 bringt 25 Veranstaltungen nach Magdeburg, Halle, Dessau, Leipzig, Strasbourg, Berlin, Wernigerode, Halberstadt, Quedlinburg, und Kalbe (Milde)."

Quelle: http://www.impulsfestival.de