News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

04.02.2021 Koalition der Freien Szene erstellt Bericht zur Frankfurter Kulturförderung

 

Bei einem gemeinsamen Fototermin am Mittwoch, 3. Februar, nahm Kulturdezernentin Ina Hartwig einen Bericht der „Koalition der Freien Szene“ zur Frankfurter Kulturförderung dieser entgegen. Der 25 Seiten umfassende Bericht entstand in zweijähriger Recherchearbeit und ist aufgeteilt in die Förderbereiche Bildende Künste, Video- und Medienkunst, darstellende Künste, klassische Musik sowie Popularmusik und Clubs. Er beinhaltet unter anderem Vorschläge zu Aufstockung des Kulturförderetats für Recherche- und Arbeitsstipendien, Ateliers und Proberäume, Projekte im öffentlichen Raum sowie interdisziplinäre Arbeiten oder Wiederaufnahmen.

Die Sprecherinnen und Sprecher Jan Deck, Sylvia Demgenski, Jos Diegel, Caroline Jahns und Haike Rausch brachten zur Unterstreichung ihrer Vorschläge außerdem einen eigens für diesen Anlass gestalteten Frankfurter-Kranz mit, der den Städtischen Haushalt repräsentieren soll. Mit einem Augenzwinkern überreichten sie Kulturdezernentin Hartwig davon das Stück, das der Größe des gesamten Frankfurter Kulturetats und dem Anteil der freien Szene entspricht.

„Es ist sehr wichtig, dass die ‚Freie Szene‘ räumliche und finanzielle Bedarfe thematisiert, denn es ist unser gemeinsames Interesse, gute Rahmenbedingungen für freie Künstlerinnen und Künstler in Frankfurt zu gewährleisten“, sagt Kulturdezernentin Hartwig. „In den letzten Jahren konnte ich einiges für dieses gemeinsame Ziel tun: zusätzliche fünf Millionen Euro konnten für die Förderung der freien Szene bereitgestellt werden. Das ist ein enormer Zuwachs von 30 Prozent, der in Deutschland seinesgleichen sucht. Damit haben wir nicht nur die Vielfalt der Frankfurter Kultur gefördert, sondern auch bewirkt, dass Künstlerinnen und Künstler in unserer Stadt bleiben. Bezahlbare Arbeitsräume wurden ausgeweitet und Ateliers gesichert. Seite an Seite gilt es jetzt, diesen Weg weiter zu beschreiten, denn diese gute Entwicklung muss sich fortsetzen. Die freie Szene ist unverzichtbar für die Kultur unserer Stadt. Sie schafft Raum für Begegnungen und gerade jetzt merken wir, wie wichtig das für die Menschen ist. Einer Spardiskussion erteile ich eine entschiedene Absage. Wir müssen das erreichte Niveau in der aktuellen Krise halten und mittelfristig ausbauen. Die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsbedingungen der freien Szene ist und bleibt einer meiner Arbeitsschwerpunkte“, erklärt Hartwig.

Die anwesenden Sprecherinnen und Sprecher der „Koalition der Freien Szene“ Frankfurt, Jan Deck (darstellende Kunst), Sylvia Demgenski (klassische Musik), Jos Diegel (bildende Kunst sowie Bewegtbild und Medienkunst), Caroline Jahns (klassische Musik), Katja Kämmerer (bildende Kunst) und Haike Rausch (bildende Kunst) ergänzen: „Frankfurt hat eine sehr vielseitige und aktive Freie Szene, die zum kulturellen Leben der Stadt entscheidend beiträgt und Städten wie Amsterdam oder Köln in nichts nachsteht. In den letzten Jahren ist viel für freischaffende Künstlerinnen und Künstler in Frankfurt passiert, Rahmenbedingungen haben sich verbessert und das Förderbudget konnte für einzelne Bereiche deutlich erhöht werden. Dennoch besteht nach wie vor großer Förderungsbedarf bei der freien Szene. Sehr zu schätzen wissen wir, dass während der Corona-Pandemie, in der besonders freischaffende Künstlerinnen und Künstler wenig Hilfe erhalten, das Kulturdezernat mit einem Notfallfonds die Umsetzung einzelner Projekte während der Krise ermöglichte. Nichtsdestotrotz müssen die Arbeitsbedingungen für die freie Szene stetig evaluiert und weiterentwickelt werden. Neben der Erhöhung der Kulturförderung, Überarbeitung der Förderstrukturen sowie weiterer Entwicklung von Arbeits- und Präsentationsräumen, empfehlen wir mit einer Bestandsaufnahme und einem Kulturentwicklungsplan die Situation und Bedingtheiten der Künste in Frankfurt in den Blick zu nehmen, um notwendige Unterstützungsleistungen gezielt tätigen zu können."

Die Kulturdezernentin lobt die Organisation der Szene: „Gerade jetzt ist eine gute Vernetzung der freien Künstlerinnen und Künstler für die Szene selbst, aber auch für die Kulturpolitik wichtig, um Bedarfe zu ermitteln und zu kommunizieren. Deswegen habe ich die freie Szene eingeladen, an der Kulturentwicklungsplanung teilzunehmen. Es bleibt mein vorrangiges Ziel, das Angebot bezahlbarer Arbeitsräume für Kulturschaffende weiter auszubauen und eine angemessene Bezahlung in der Kultur durchzusetzen. Wir können stolz auf die Frankfurter freie Szene sein und müssen diesen erfolgreichen Weg konsequent weitergehen.“

Die „Koalition der Freien Szene“ gründete sich im Jahr 2018, um die Situation von freiberuflich und professionell arbeitenden Kulturschaffenden in Frankfurt in spartenspezifischen Treffen zu untersuchen, Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten und in dem nun vorgelegten Bericht darzulegen.

Quelle: https://frankfurt.de

 
 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

Sie haben zurzeit JavaScript deaktiviert. Daten speichern und laden können Sie nur, wenn Sie JavaScript aktivieren.
Informationen zum Aktivieren von JavaScript