News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

05.06.2019 Ernst von Siemens Musikpreis zeichnet Komponist*innen aus

 

Am 7. Juni verleiht die Ernst von Siemens Musikstiftung der Komponistin Rebecca Saunders den internationalen Ernst von Siemens Musikpreis. Peter Ruzicka, Stiftungsratsvorsitzender und Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, überreicht die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung bei einem musikalischen Festakt im Prinzregententheater München.

Der internationale Ernst von Siemens Musikpreis geht 2019 an Rebecca Saunders. Die 1967 in London geborene Komponistin beschrieb ihre Arbeit einmal als einen Versuch, Klänge aus einer Oberfläche scheinbarer Stille zu lösen und zu formen. Wie gut ihr das gelingt, davon legen über sechzig bemerkenswerte Werke nahezu aller Gattungen, die eindrucksvolle internationale Liste an Musikern und Klangkörpern, mit denen sie zusammenarbeitet, sowie die bedeutenden Preise und Auszeichnungen beredtes Zeugnis ab. Der Ernst von Siemens Musikpreis ehrt sie für ein Leben im Dienst der zeitgenössischen Musik. Der Komponist, Dirigent und Kulturmanager Peter Ruzicka, Stiftungsratsvorsitzender und Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste überreicht die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung bei einem musikalischen Festakt im Prinzregententheater München. Die Laudatio hält Marco Blaauw, der als Trompeter seit über 20 Jahren eine enge musikalische Zusammenarbeit mit der Preisträgerin pflegt.
Am gleichen Abend bekommen die drei Komponisten-Förderpreisträger Annesley Black, Ann Cleare und Mithatcan Öcal ihre Auszeichnung durch Thomas Angyan, Kuratoriumsvorsitzender der EvS Musikstiftung und Intendant der Gesellschaft der Musikfreunde Wien, überreicht.

Das Ensemble Musikfabrik, mit dem Saunders seit vielen Jahren eng zusammenarbeitet, spielt unter der Leitung von Enno Poppe ihr Stück Skin (2016) für Sopran (Juliet Fraser) und 13 Instrumente. Das in Köln ansässige Ensemble präsentiert während des Festaktes auch eine Uraufführung von Mithatcan Öcal, Teile aus Annesley Blacks multimedialem Stück tolerance stacks sowie on magnetic fields von Ann Cleare, ein Werk für großes, in drei Kammermusikgruppen geteiltes Ensemble.

Die Preisträger werden jeweils durch filmische Porträts vorgestellt.

Die Ernst von Siemens Musikstiftung vergibt 2019 insgesamt 3,5 Millionen Euro an Preis- und Fördergeldern. Davon entfallen über 3 Millionen auf die Förderung von ca. 140 Musikprojekten weltweit. Der größte Anteil der Fördergelder finanziert und unterstützt auch 2019 Aufträge an Komponisten, die noch am Anfang ihrer Laufbahn stehen, bis hin zu den etablierten. Wille und Mut der Geförderten zum Perspektivwechsel verbindet sich mit der Intension, die Vielgestaltigkeit und Relevanz zeitgenössischer musikalischer Ausdrucksformen auch einem unerfahrenen Publikum zu vermitteln – ganz im Sinne des Stifters Ernst von Siemens, der die Bereitschaft, sich auf die Schönheit des Unerhörten einzulassen, fördern wollte.

Eine Kooperation der Ernst von Siemens Musikstiftung mit dem Bayerischen Rundfunk ermöglicht es, die gesamte Preisverleihung weltweit als live-stream auf www.evs-musikstiftung.ch und www.br-klassik.de zu übertragen.

Quelle: https://www.evs-musikstiftung.ch