News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

28.10.2020 BMCO-Präsident warnt vor möglichem zweiten Lockdown für den Amateurmusikbereich

 

Vor dem Treffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten und einem möglichen zweiten Lockdown warnt der Präsident des Bundesmusikverbands bei weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie auch kulturelle und soziale Folgen mit zu bedenken – statt vorschnellen Pauschalisierungen im Bereich der Amateurmusik appelliert er an Augenmaß und Verhältnismäßigkeit.

Eine Ansteckung über Aerosole bleibt für den musikalischen Bereich ein schwer einzuschätzendes Risiko. Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung von COVID19 treffen den Bereich der Amateurmusik bereits besonders hart. Der deutliche Wiederanstieg der Infektionszahlen verschärft nun diese Situation.

Dabei zeigen die erprobten Schutzmaßnahmen im Bereich des Amateurmusizierens, wie der Schutz vor Ausstoß und Weitergabe von Viren beim gemeinsamen Proben absolute Priorität hat. Das haben die zahlreichen Chöre und Orchester in den letzten Monaten eindrücklich beweisen: Die vielfach ehrenamtlich organisierten Ensembles haben durch engagierte Maßnahmen – individuelle Hygienekonzepte, die Einhaltung von Abstandsregelungen, das Tragen von Masken, die Installation von Lüftungsanlagen, das Proben im Freien – gezeigt, wie der verantwortungsvolle Umgang mit den Herausforderungen der Pandemie beim gemeinschaftlichen Musizieren weiterhin an erster Stelle steht.

Im Winter sind Proben im Freien allerdings keine Option mehr. Angst vor neuen Verboten geht um, erste Chöre und Orchester verstummen. Gibt es bald gar keine Musik mehr? 

Benjamin Strasser, Präsident des Bundesmusikverbands Chor & Orchester e.V. (BMCO), warnt vor blindem Aktionismus: „Wir erleben nun quasi täglich, wie dem menschlichen Bedürfnis des Zusammenkommens, dem Wunsch gemeinsamen Singens und Musizierens weitere Grenzen gesetzt werden sollen. Hier gilt es die Balance zu wahren: eine Reduzierung des Infektionsgeschehens muss trotz Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen Lebens möglich sein. Das gemeinsame, vereinsgetragene Musizieren muss weiter möglich bleiben. Pauschale Musikverbote gefährden das kulturelle Erbe unserer Nation.“

Der Präsident des Bundesmusikverbands appelliert an den Deutschen Bundestag, die Bundesregierung, die Parlamente und Regierungen der Länder, jetzt mit Augenmaß und Verhältnismäßigkeit die nächsten Schritte zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu wählen: „Ein musikalischer Kahlschlag und eine nachhaltige Schädigung unserer bedeutsamen Amateurmusiklandschaft in Deutschland muss unbedingt verhindert werden.“

Quelle: https://bundesmusikverband.de

 
 

Mehr zum Thema

26.11.2020
Kulturstaatsministerin Monika Grütters äußert sich zu aktuellen Bund-Länder-Beschlüssen ...
» mehr
26.11.2020
Lockdown-Verlängerung – DOV fordert verlässliche Perspektiven für Orchester und Konzerthäuser ...
» mehr
26.11.2020
Verlängerung des Lockdowns für Kultureinrichtungen – Deutscher Kulturrat ist vorsichtig optimistisch ...
» mehr
16.11.2020
Kulturrat begrüßt weitere Unterstützung für Kultur- und Kreativwirtschaft in der Pandemie ...
» mehr
11.11.2020
#AlarmstufeRot kritisiert Novemberhilfen als "Etikettenschwindel" ...
» mehr
11.11.2020
Deutscher Kulturrat fordert baldige und faire Verteilung der Novemberhilfen ...
» mehr
06.11.2020
Bundesregierung sieht in Novemberhilfe für die Kultur- und Kreativwirtschaft starkes Signal der Wertschätzung und Solidarität ...
» mehr
04.11.2020
Verwaltungsgericht Berlin bestätigt Konzertverbot ...
» mehr
02.11.2020
Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage drängt auf Soforthilfen für Bühnenurheber*innen und -komponist*innen ...
» mehr
02.11.2020
Brandenburgs Kulturministerin fordert vom Bund schnelle Entschädigungen für Kultureinrichtungen ...
» mehr
02.11.2020
Kulturminister*innen appellieren an Bundesminister Scholz und Altmaier ...
» mehr
02.11.2020
Veranstaltungswirtschaft fordert Korrekturen des Regierungsbeschlusses ...
» mehr
30.10.2020
NRW schließt seine Musikschulen ...
» mehr
30.10.2020
Baden-Württemberg informiert über neue Corona-Regelungen im Bereich Wissenschaft und Kunst ...
» mehr
30.10.2020
Kulturstaatsministerin Monika Grütters äußert sich zur aktuellen Situation des Kulturlebens ...
» mehr
29.10.2020
Bayern schließt Kultureinrichtungen ab 2. November ...
» mehr
29.10.2020
Allianz der Freien Künste fordert Unternehmer*innenlohn jetzt ...
» mehr
29.10.2020
Landesmusikrat Berlin hat kein Verständnis für Stilllegung der Kultur ...
» mehr
29.10.2020
Lockdown 2 – DOV fordert Rettungsschirm für alle Kulturschaffenden ...
» mehr
28.10.2020
Zweite bundesweite Großdemonstration der Veranstaltungswirtschaft fand in Berlin statt ...
» mehr
28.10.2020
Staatstheater Mainz reagiert mit offenem Brief auf die angekündigte Schließung der Theater in Deutschland ...
» mehr
28.10.2020
Frankfurts Oberbürgermeister begrüßt Lockdown-Beschlüsse von Kanzlerin und Ministerpräsidenten ...
» mehr
28.10.2020
Deutsche Jazzunion warnt vor Folgen von Veranstaltungsverbot ohne Kompensation für Kulturschaffende ...
» mehr
28.10.2020
Deutscher Kulturrat fordert Kompensation von Einnahmeausfällen im Falle eines Lockdowns ...
» mehr
27.10.2020
Deutscher Musikrat fordert Gesundheitsschutz mit Augenmaß ...
» mehr

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

Sie haben zurzeit JavaScript deaktiviert. Daten speichern und laden können Sie nur, wenn Sie JavaScript aktivieren.
Informationen zum Aktivieren von JavaScript