News

Zurück

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

15.05.2020 Berlin Summer University of the Arts 2020 goes digital

 

Trotz der weiterhin geltenden Schutzmaßnahmen bezüglich des Corona-Virus ist es den Mitarbeitenden der BerlinSummer University of the Arts – angesiedelt am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin –  gelungen ein Kursprogramm zusammenzustellen, welches ab Juni 2020 in den Online-Betrieb startet. Die digital stattfindenden Workshops greifen die ursprünglich geplante, inhaltliche Mischung aus Bildender Kunst, Musik, Gestaltung und Darstellender Kunst auf. Interdisziplinäre Formate finden neben Kursen zum Sounddesign oder Gestalten ebenfalls Anklang im digitalen Programm der Berlin Summer University of the Arts. Ab sofort werden Anmeldungen entgegengenommen.

„Auch in diesen Zeiten soll das digitale Programm der Berlin Summer University of the Arts Möglichkeiten zum künstlerischen Austausch, Weiterbilden und Netzwerken schaffen. Alle Kurse werden im Workshop-Format laufen. Es wird Live-Sessions geben, in denen sich die Gruppe online trifft und Ergebnisse vorstellt oder Diskussionen führt, neben Input, der auch getrennt voneinander stattfinden kann“, erklärt Stephanie Schwarz, Projektkoordinatorin der Berlin Summer University of the Arts.

Das von den britischen Künstlern Sophia New und Daniel Belasco Rogers geleitete viertägige Online-Seminar (Re)Discovering the City beschäftigt sich vorrangig mit den Sichtweisen auf eine Stadt und wie diese die Teilnehmenden inspiriert. Zur Anwendung kommen verschiedene Strategien aus den Bereichen der Psycho-Geografie, des Situationismus, dem algorithmischen Gehen sowie dem urbanen Eingreifen, um die verschiedenen Erscheinungsweisen einer Stadt zu erschließen und einen neuen Blick auf das vielleicht bereits Bekannte zu lenken.

Im Kurs Wandering Site — Inspiration Across Disciplinary Boundaries rücken verschiedene Quellen der Inspiration in den Mittelpunkt. Das Seminar, welches sich vorrangig mit der Entstehung von Ideen beschäftigt, wird von den Künstlerinnen und Kuratorinnen Elvira Hufschmid und Margit Schild geleitet. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist ein einzigartiger Ort in Berlin, von welchem aus die Ideenentstehung und Inspirationsweitergabe beobachtet und analysiert werden soll. Der Kurs richtet sich an Künstler*innen aller Disziplinen, die sich mit Design und Architektur im fächerübergreifenden Kontext auseinandersetzen.

Um die Geschichte von Lärm und wie dieser heutige Musikrichtungen beeinflusst, geht es in dem Seminar Seeking for New Noise. Geleitet wird die Online-Klasse von dem Klangkünstler Daisuke Ishida, welcher den Teilnehmenden die Arbeit mit Geräuschen ermöglicht, um deren kulturellen Hintergrund zu erschließen. Teil des Kurses ist ein individuelles Projekt, welches im Prozess des Online-Lernens erstellt und am Ende präsentiert wird.

Das Online-Programm wird stetig erweitert. Kurse von Dozentinnen und Dozenten wie Mode-Macherin Ira Solomatina, Autorin Sonja Knecht und Designer Christoph Rauscher, Fotografin Stephanie Kloss, den Autoren und Dramaturgen David Spencer und John von Düffel sowie den Unternehmern Jeong Hong Oh und Andreas Hertel sind geplant.

Mit der besonderen Situation einher geht die Verlängerung der Bewerbungsfrist für Stipendien. Junge Künstlerinnen und Künstler, die am Ende ihres Studiums stehen oder deren Abschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt, können sich für noch bis zum 31. Mai bewerben.

Aktuelle Informationen und Hinweise zur Anmeldung sowie zu den Stipendien finden sich unter: www.summer-university.udk-berlin.de

Quelle: https://www.udk-berlin.de