Dokumente

In dieser Rubrik finden Sie Positionspapiere, Stellungnahmen, Studien und weitere kulturpolitisch relevante Dokumente unterschiedlicher Institutionen und Organisationen des Musiklebens; die Sortierung erfolgt chronologisch.

1 - 30 of 787 data sets

» Page: [1] 2 3 4 ...27

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
Neu

2020 September Kulturpolitische Leitlinien für Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Leitfaden für seine Kulturpolitik. Ziel ist es, die Zusammenarbeit verschiedener Ebenen zu fördern, genreübergreifende Vorhaben und Kooperationen zu erleichtern, die Kulturförderung qualitativ weiterzuentwickeln und die Wahrnehmung von Kunst und Kultur im Land zu erhöhen. Das Papier setzt sich zusammen aus Leitlinien, konkreten Handlungsempfehlungen und Prüfaufträgen und wurde nach einem dreijährigen Austausch zwischen Kulturschaffenden, Verbänden, Verwaltung und Politik am 10. September 2020 veröffentlicht.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
Neu

2020 September Offener Brief von Studierenden zur Umstrukturierung des NDR Chors

Die Studierendenvertretungen der norddeutschen Musikhochschulen haben sich in einem Offenen Brief mit dem NDR Chor solidarisiert. „Die angedachte Reduzierung der Stellen und die Umstellung auf Teilzeit-Honorarkräfte würden auch uns Studierende in mehrerlei Hinsicht direkt betreffen“, heißt es in dem Dokument. Zum einen biete der NDR Chor eine Berufsperspektive für angehende Sängerinnen und Sänger, zum anderen engagiere sich der NDR Chor als Bildungspartner: „Lehramtsstudierende an den Musikhochschulen freuen sich auf die spätere Zusammenarbeit, um so vielen Kindern wie möglich die Chormusik in ihrer Schönheit und Vielfalt nahebringen zu können.“

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
Neu

2020 September Deklaration zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft

Initiativen und Verbände der deutschen Veranstaltungswirtschaft haben sich in dem Bündnis #AlarmstufeRot zusammengeschlossen. Im Interesse von nahezu 10.000 Unternehmen mit mehr als 250.000 Beschäftigten stellen sie in ihrer Erklärung konkrete Forderungen an die Regierung. Ziel ist es, den Wirtschaftszweig mit 130 Milliarden Euro Umsatz sowie über 1 Million Beschäftigten zu retten.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 August Offener Brief von 16 europäischen Chorleitern gegen Umstrukturierung des NDR Chors

Die vom NDR geplante Privatisierung und Halbierung des NDR Chors stößt bei international führenden Chordirigenten auf Ablehnung. In einem offenen Brief kritisieren 16 renommierte Chorleiter die Kürzungspläne, darunter alle amtierenden Chefs der deutschen Rundfunkchöre und deren Vorgänger, u.a. Simon Halsey (Birmingham), Justin Doyle (Berlin), Prof. Peter Dijkstra (Stockholm/Köln). Der Chor soll NDR-Plänen zufolge schrittweise in einer GmbH privatisiert werden. Frei werdende Chorstellen (derzeit 27) will der NDR nicht mehr besetzen. Freischaffende Sängerinnen und Sänger würden dann in der neuen GmbH nur noch auf 50 Prozent-Basis beschäftigt und könnten jederzeit entlassen werden

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 August Offener Brief: Fatales Signal –Privatisierung des NDR Chores verhindern

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat angekündigt, im Zuge anstehender Sparmaßnahmen einen seiner vier Klangkörper – den NDR Chor – in eine GmbH umzuwandeln. Zugleich ist geplant, freie Stellen nur noch durch freiberufliche Sängerinnen und Sänger zu besetzen, die lediglich auf 50%-Basis in dem Chor mitwirken dürfen. Durch die angestrebte neue Rechtsform könnte der NDR die GmbH jederzeit auflösen. Der Deutsche Musikrat appelliert in einem Offenen Brief an Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister Hamburgs, und Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien Hamburg, sowie an den Intendanten und die Vorsitzenden des Rundfunk- und Verwaltungsrates des NDR, gegen die geplanten Maßnahmen zu intervenieren.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 August Kulturelle Teilhabe in Berlin 2019

Im Rahmen eines von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa geförderten Forschungsprojektes unter dem Titel „(Nicht-)Besucher*innen-Studie“ wurde zwischen Juni und Oktober 2019 eine repräsentative Umfrage zur Kulturnutzung der Berliner Bevölkerung durchgeführt. In einem Zwischenbericht legte das Institut für Kulturelle Teilhabeforschung (IKTF | www.iktf.berlin) erstmalig detaillierte Daten vor. Ein längerer Bericht zu den Ergebnissen der Befragung ist für Herbst/Winter 2020 geplant. Eine Buchpublikation ist für Frühjahr/Sommer 2021 vorgesehen.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 August Gute Argumente für eine Festanstellung an Musikschulen

Mit einem Argumentationspapier macht die Landesfachgruppe Musik des Landesbezirks NRW der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) auf prekäre Arbeitsbedingungen an Musikschulen in NRW aufmerksam. Freie Musikschullehrkräfte in ver.di fordern Festanstellungen und mindestens ein angemessenes Honorar sowie Fortzahlung im Krankheitsfall. In dem Papier nimmt ver.di auch Bezug auf die Handlungsempfehlung in den „Positionen des Landesmusikrats zur musikalischen Bildung“, dass sozialversicherungspflichtige und tarifgebundene bzw. gleichwertige Beschäftigung zum „grundsätzlichen Standard“ an den Musikschulen werden muss und Zusammenhangstätigkeiten bei allen Vertragsformen berücksichtigt werden sollen.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 August Offener Brief von Chorvorständen gegen die Privatisierung des NDR-Chors

Nach Planungen des NDR soll im Rahmen von Kürzungsmaßnahmen der NDR Chor privatisiert und weiter verkleinert werden. Hiergegen wenden sich die Vorstände der sechs deutschen Rundfunkchöre aus Berlin, Leipzig, Köln, Stuttgart und München in einem offenen Brief.

In dem an die Leitung des NDR, die Vorsitzenden der Gremien und die NDR-Orchester-Chefdirigenten in Hamburg und Hannover gerichteten Schreiben heißt es u.a.: „Wir halten es … für untragbar, solcherart gewachsene Kultureinrichtungen, die für ein ganzes Berufsbild stehen, dem allgemeinen Spardruck zu opfern, da eine unvermeidliche Folge u.a. sein wird, dass sich auf Dauer keine geeigneten Nachwuchssänger*innen mehr finden werden.“

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 August Forderungskatalog zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in Kultur und Medien

Der Deutsche Kulturrat hat einen Forderungskatalog zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in Kultur und Medien vorgelegt. Ziel ist es, in den Kulturbereichen, in denen bislang für einzelne Geschlechter Nachteile bestehen, Geschlechtergerechtigkeit herzustellen. Die Chance, Kunst hauptberuflich ausüben und sich künstlerisch entfalten zu können, müsse für alle Geschlechter gleich groß sein. In diesem Zusammenhang sieht der Kulturrat den Gender-Pay-Gap als einen der zentralen Indikatoren für das Erreichen oder Nicht-Erreichen der Geschlechtergerechtigkeit. Daneben weist der Kulturrat auf einen Gender-Show-Gap hin, der sich in der Kulturgeschichtsschreibung fortsetze und sich auch ökonomisch auswirke. Anzustreben sei ein Bewusstseinswandel und eine positive Wahrnehmung eines gleichberechtigten Miteinanders der Geschlechter.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 August Stellungnahme des Deutschen Musikrats zum Diskussionsentwurf des Bundes zur Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinien

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat am 24. Juni 2020 einen Diskussionsentwurf für ein „Zweites Gesetz zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarkts“ zur Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinien veröffentlicht. Der Deutsche Musikrat begrüßt den Entwurf, sieht aber Schwierigkeiten in der Einführung einer vergütungsfreien Schranke in § 51a UrhG (Musikzitat) sowie einzelnen Änderungen zum Urhebervertragsrecht, die zum Teil hinter den europäischen Vorgaben zurückblieben bzw. die bisherige deutsche Rechtslage verschlechterten. Klärungsbedarf sieht der Musikrat zudem bei einzelnen Regelungen im Entwurf für ein separates Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetz.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Juli Offene Briefe zur Bedrohung der Schulmusik in Baden-Württemberg

Im Rahmen der Corona-Verordnungen ist an Schulen in Baden-Württemberg das Singen in geschlossen Räumen sowie die Verwendung von Blasinstrumenten derzeit nicht gestattet. Nachdem das Kultusministerium am 7. Juli 2020 ein Konzeptpapier veröffentlicht hatte, das eine Fortsetzung des pauschalen Verbots für das gesamte Schuljahr 2020/21 vorsieht, haben sich mehrere Landesmusikverbände wie auch Professor*innen und Lehrbeauftragte an Musikhochschulen, Kirchenmusiker*innen und Kantor*innen mit offenen Briefen an die Kultusministerin gewandt, um auf die Bedrohung für sämtliche Chor- und Ensemblearbeit an den Schulen in Baden-Württemberg aufmerksam zu machen und ein Überdenken der Maßnahmen einzufordern.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Juli Genderverteilung der Lehrenden in den Fächern Komposition, Elektroakustische Komposition und Musiktheorie an Musikhochschulen

An Musikhochschulen in Deutschland liegt der Anteil von Frauen unter den Lehrenden aller Statusgruppen im Fach Musiktheorie bei ca. 21 Prozent, im Fach Komposition bei knapp 15 Prozent. In dem kleinen Fach der elektroakustischen Komposition sind es nur 10 Prozent. Unter den Professuren ist der Frauenanteil dabei am geringsten. Die Zahlen beruhen auf einer Recherche der hauptberuflichen Frauenbeauftragten der UdK Berlin, Vertreterinnen aus dem Fachbereich Komposition der Fakultät Musik sowie KLANGZEITORT, dem gemeinsamen Institut für Neue Musik der Universität der UdK Berlin sowie der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (HfM Berlin). Veröffentlicht wurde die Studie in der Zeitschrift der Gesellschaft für Musiktheorie.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Juni Frauen und Männer im Kulturmarkt

Welche Berufe werden zu den Kultur- und Medienberufen gezählt? Wie viele junge Menschen absolvieren eine Ausbildung oder ein Studium für einen Kultur- oder Medienberuf? Wie viele Erwerbstätige gibt es in Kultur- oder Medienberufen, was verdienen sie und wie hat sich die Altersstruktur in diesem Bereich des Arbeitsmarkts entwickelt? Diesen und vielen weiteren Fragen geht die jüngste Studie des Deutschen Kulturrats nach und bündelt die Erkenntnisse auf mehr als 500 Seiten. Ausgewertet wurden Daten der Bundesagentur für Arbeit, des Statistischen Bundesamts, der Künstlersozialkasse und des Sozio-ökonomischen Panels der Jahre 2013 bis 2019. Das Buch ist bestellbar über den Shop des Deutschen Kulturrats.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Juni Für Diversität in Kunst und Kultur: Erster Konsens des Runden Tisches NRW für eine Kunst- und Kulturlandschaft der Gesellschaft der Vielen!

Seit 2015 trifft sich der Runde Tisch Diversität als Gremium der kulturfördernden Institutionen und Initiativen in NRW. Teilnehmende sind der Landesverband der Musikschulen in NRW, das NRW KULTURsekretariat, der Landesmusikrat NRW, der Landesverband Freie Darstellende Künste NRW, der Interkultur Ruhr, die Landesmusikakademie NRW, die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren in NRW und die Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW. Weitere Institutionen können sich anschließen.

Der erste Konsens „Für eine Kunst und Kulturlandschaft der Gesellschaft der Vielen!“ zeigt das gemeinsame Bestreben, Methoden zum Abbau von Diskriminierung und Handlungsstrategien für eine Chancengleichheit in der Förderung zu erarbeiten. Zentrale Forderung ist die Verstetigung und Vertiefung von Fördermaßnahmen im Bereich Teilhabe und Interkultur.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Juni "Mit Mindestabstand geht es nicht!" – Überbrückungsprogramm für die Veranstaltungswirtschaft

In seinem Forderungspapier erläutert der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV), warum eine wirtschaftliche Durchführung von Veranstaltungen mit Abstandsregeln von 1,50m unmöglich sei. Dies bedeute für einen unabsehbaren Zeitraum den weiteren Stillstand des Veranstaltungsgeschäfts. Sollten für die kleinen, mittleren und großen Privatbetriebe der deutschen Veranstaltungswirtschaft die Abstandsregeln aus Infektionsschutzgründen erforderlich bleiben, müssten daher staatlichen Finanzierungsinstrumente eingeführt bzw. ausgebaut werden müssten, um einen Veranstaltungsbetrieb weiterhin zu ermöglichen. Auch müssten öffentlich-rechtliche Regelungsinstrumente für den Wirtschaftszweig angepasst bzw. erleichtert werden, um die Wirtschaftlichkeit des Betriebs zu gewährleisten.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Juni Offener Brief des Forum Musik Festivals zur Bewältigung der Krise und Zukunftssicherung in Bayern

Mit einem offenen Brief hat sich das Forum Musik Festivals an die Bayerische Staatsregierung gewandt, um auf einen Nachbesserungsbedarf bei den Planungen zur Öffnung des Kulturbetriebs in Bayern ab dem 15. Juni 2020 aufmerksam zu machen. Die formulierten Handlungsrichtlinien für die Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebes seien in mehreren Punkten nicht schlüssig und in der betrieblichen Praxis überwiegend nicht anwendbar. Es brauche Regeln, die nachvollziehbar, praktikabel sowie gerecht sind. Die Forderungen in dem Schreiben umfassen bundesweit vergleichbare Regeln für Veranstaltungen, die Rücknahme einer durchgehenden Maskenpflicht, keine Personalisierungen aller Tickets, einheitliche und praktikable Handlungshilfen, Planungssicherheit bei öffentlichen Förderungen und eine Insolvenz-Sicherung.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern
Neu

2020 Juni Perspektiven für den Chorgesang in Corona-Zeiten

Der Deutsche Chorverband (DCV) hat ein Positionspapier veröffentlicht, das Möglichkeiten für die Wiederaufnahme des Chorgesangs vorstellt und Anhaltspunkte für die Entwicklung von Schutz- und Hygienekonzepten gibt. Das Konzept wurde im Kontakt mit der Klinik für Audiologie und Phoniatrie der Charité Berlin entwickelt und basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen (Stand: 5. Juni 2020).

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Juni Forum Musik Festivals – Politische Positionen für die Kultur von morgen

Parallel zur Beantwortung drängender Fragen der akuten finanziellen Sicherung des Kulturbetriebs in der Coronakrise hat das Forum Musik Festivals Vorschläge "für eine Kultur von morgen" erarbeitet. 12 Ziele für die Zeit nach der Coronakrise werden erörtert. Zur politischen Umsetzung der Ziele werden ein „New Deal for Culture“ sowie Solidarische Leistungen in Form eines "Kulturgroschens" vorgeschlagen.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Offener Brief: Notruf Musikwirtschaft – Perspektiven für die Kulturelle Vielfalt erhalten

In einem offenen Brief appellieren der Präsident des Deutschen Musikrats Martin Maria Krüger und die Verbände und Verwertungsgesellschaften der Musikwirtschaft an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Kulturstaatsministerin Monika Grütters, das Überleben der Musikwirtschaft zu sichern. Gerade für den Musikbereich mit seiner strukturellen Heterogenität passe kein Einheitskonzept zur Linderung der desaströsen Folgen der Corona-Krise. In dieser Situation werde die Vielfalt als Stärke des Musiklebens zu ihrer Achillesferse. Die Unterzeichner*innen des Briefs sorgen uns um den Erhalt der Kulturellen Vielfalt, die das Kulturland Deutschland wesentlich kennzeichne. Es bedürfe daher neben einer für die Branche geeigneten Soforthilfe eines Konjunkturprogramms für die Musikwirtschaft.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Studienergebnisse: Arbeitsbedingungen für Musikvermittler*innen im deutschsprachigen Raum

Auf Grundlage einer gemeinsam mit dem Institut EDUCULT durchgeführten Umfrage zu Arbeitsbedingungen von Musikvermittler*innen im deutschsprachigen Raum hat das Netzwerk Junge Ohren eine Zusammenfassung und Auswertung der Ergebnisse vorgelegt. Ziel der Umfrage war es, Informationen über Kontexte und Tätigkeitsbereiche, Leistungsspektren und Rahmenbedingungen des noch jungen Arbeitsfeldes zu generieren. Die Ergebnisse zeigen unter anderem, dass die überwiegend jungen und in der Mehrzahl weiblichen Musikvermittler*innen hochmotiviert und sehr gut ausgebildet sind. Mit der Arbeit werden Leidenschaft und Freude verbunden. Allerdings zeigen sich auch prekäre Arbeitsverhältnisse, und tritt ein erheblicher Gender Pay Gap zutage.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Kunst und Kultur: Eckpunkte für Öffnungsstrategien

Die Kultur-Ministerkonferenz und die Staatsministerin für Kultur und Medien haben sich auf Eckpunkte für eine planvolle Öffnung weiterer kultureller Einrichtungen und Aktivitäten verständigt. Diese enthalten Empfehlungen und Kriterien für Öffnungskonzepte für Kunst- und Kultureinrichtungen aller Sparten und Branchen vor dem Hintergrund der lokalen Entwicklungen der Infektionszahlen. Grundlage der kriterienbasierten Handlungsempfehlungen sind Konzepte, die durch einschlägige Branchen- und Berufsverbände entwickelt wurden. Sie sollen eine bundesweit möglichst einheitliche und transparente und sichere Handhabung gewährleisten, bedürfen aber mit Blick auf erst zukünftig vorliegende wissenschaftliche Erkenntnisse über die Pandemie und deren Bekämpfung fortlaufender Anpassung.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Offener Brief der Gesellschaft für Neue Musik an die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten

Die Gesellschaft für Neue Musik (GNM) sieht in der aktuellen Corona-Krise die Notwendigkeit, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ihre bereits schnell wahrgenommene Verantwortung für die Kultur auf eine Verantwortung auch für die Kulturschaffenden ausweiten. Es seien die lebenden Komponist*innen und die aktuell schaffenden Interpret*innen, die ganz unmittelbar von den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie betroffen sind, und für welche diese einschneidend als auch existenzgefährdend sind. Daher fordert die GNM, dass die Rundfunkanstalten ihren Fokus auf die Produktion und Ausstrahlung der Arbeit von lebenden Komponist*innen und von Musiker*innen und Ensembles der Freien Szene legen.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Gemeinsamer Appell an die Bundesregierung zur Anpassung der Regularien der Corona Soforthilfen

In ihrem Appell vom 11. Mai 2020 fordern 26 Bundes- und Landesverbände aus den Bereichen Musik und Darstellende Kunst die Bundesregierung auf, die Regularien bei den bestehenden Corona-Hilfen an den tatsächlichen Bedarf von Soloselbständigen aller Branchen anzupassen und insbesondere die spezifischen Lebens- und Arbeitsrealitäten freier Künstler*innen zu berücksichtigen. Außerdem müssten mittelfristig wirksame und passgenaue Konzepte entwickelt werden, die über den Zeithorizont der Soforthilfen hinaus gedacht werden und der spezifischen Situation der freischaffemden Künstler*innen als auch den entsprechenden Infrastrukturen entsprechen. Zwar sei es richtig, die kulturelle Infrastruktur zu stützen. Ausübende Künstler*innen müssten aber auch individuell in die Lage versetzt werden, ihre Arbeit professionell fortzusetzen.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Hilfsprogramm für die Musikwirtschaft

Die maßgeblichen Verbände und Verwertungsgesellschaften der deutschen Musikwirtschaft fordern angesichts der Auswirkungen durch die Corona-Pandemie ein staatliches Hilfsprogramm für alle Sektoren der Musikwirtschaft, das unverzüglich in Kraft treten müsse. Auf Grundlage des Schadensberichts, den die unterzeichnenden Verbände Ende März 2020 vorgelegt haben, wird ein Finanzbedarf in Höhe von 582,17 Millionen Euro errechnet. Anderenfalls müsse damit gerechnet werden, dass bis zum Ende des Jahres 2020 rund die Hälfte der ausübenden Künstler*innen und Urheber*innen und Unternehmen des Wirtschaftsbereichs zahlungsunfähig werden.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Musikindustrie in Zahlen 2019

Der Bundesverband Musikindustrie hat den Report „Musikindustrie in Zahlen“ mit den zentralen Marktdaten für das Jahr 2019 veröffentlicht. Insgesamt verzeichnete die Musikindustrie 2019 einen starken Umsatzzuwachs von 8,2 Prozent. Der Branchenumsatz betrug 1,62 Milliarden Euro, mit einem digitalen Marktanteil von 64,4 Prozent. Während der Absatz von CDs und Downloads weiter sank, übersprangen Audio-Streams in Deutschland die 100-Milliarden-Marke. Neben den Details zu Um- und Absatz liefert der Bericht auch Daten zu Musiknutzung, Musikhandel, Repertoire und Charts sowie zu den Profilen von Musikkäufer*innen und in Deutschland.
Quelle: https://www.musikindustrie.de

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Offener Brief des Deutschen Musikrats zur verantwortungsvollen Öffnung von außerschulischen Bildungs- und Kultureinrichtungen

In einem offenen Brief appellieren der Präsident des Deutschen Musikrats Prof. Martin Maria Krüger und Generalsekretär Prof. Christian Höppner an die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder, das Signal für eine verantwortungsvolle Öffnung für die außerschulischen Bildungs- und Kultureinrichtungen zu setzen. Es gebe auch für den Musikbereich mittlerweile intelligente Lösungsvorschläge für Hygiene-Konzepte, auf deren Basis eine Wiederinbetriebnahme vieler Institutionen möglich sei. Wenn jetzt nicht gegengesteuert werde, würden kurz- und mittelfristig Musikverlage, Musikinstrumentenhersteller, Musikveranstalter, Musikagenturen, der Musikhandel, Orchester, Chöre, Kultureinrichtungen sowie viele Soloselbstständige vor dem wirtschaftlichen Aus stehen. Der fundamentale Verlust der bildungskulturellen Infrastruktur müsse abgewendet werden.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 Mai Positionspapier des Forum Musik Festivals zur Zukunftssicherung der musikalischen Festivallandschaft

In seinem aktuellen Positionspapier fordert das im April 2020 gegründete Forum Musik Festivals (FMF) einen Zukunftssicherungsfonds, um den durch die COVID-19-Pandemie in ihrer Existenz bedrohten Festivals zu helfen und Ausfallgagen für die betroffenen Künstler*innen finanziell und zuwendungsrechtlich möglich zu machen. Darüber hinaus legt das FMF ein Konzept für eine behutsame Öffnung des Veranstaltungsbetriebs vor. Dies soll unter anderem dazu beitragen, dass die Festivals im weiteren Verlauf des Jahres ihre kulturell bedeutenden Aufgaben und wertschöpfende Funktion an den jeweiligen Orten zumindest teilweise wieder wahrnehmen können. Der Vorschlag umfasst ein Zweistufenmodell bestehend aus einem Gesundheits- und Sicherheitskonzept und einer Gefährdungsbeurteilung in Bezug auf Künstler*innen und Publikum vor. Adressaten sind die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien, die Kulturminister*innen der Länder sowie Kulturpolitiker*innen aller Fraktionen. Ziel ist der Eintritt in einen gemeinsamen konstruktiven Lösungsprozess zur Sicherung der musikalischen Festivallandschaft.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 April Offener Brief der Deutschen Konzerthauskonferenz

Mit einem offenen Brief hat sich die Deutsche Konzerthauskonferenz heute, am 28. April 2020, an Staatsministerin Monika Grütters, die Kulturminister*innen der Länder sowie die Kulturdezernent*innen der Kommunen mit Konzerthäusern gewandt.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 April Offener Brief der Generalmusikdirektoren- und Chefdirigentenkonferenz e.V. zur aktuellen Situation der Opernhäuser und der Orchester in der Corona-Krise

Am 1. Mai 2020 trifft sich die GMD Konferenz zu ihrer halbjährigen Konferenz, die dieses Mal digital stattfinden wird. Im Vorfeld hat die Konferenz einen Offenen Brief des Vorstands an die Politik zu einer Öffnung der Opernhäuser und Konzertsäle verfasst.

 

In MyMIZ gespeichert

Eintrag in MyMIZ speichern

2020 April Offener Brief des Deutschen Musikrats an den Bundeswirtschaftsminister zu Hilfsmaßnahmen für Soloselbständige

In einem offenen Brief hat sich der Deutsche Musikrat (DMR) an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, gewandt und auf dringende Nachsteuerungsbedarfe in Bezug auf die aktuellen Hilfsmaßnahmen für Soloselbständige hingewiesen. In dem Schreiben vom 20. April 2020 betonen der Präsident des DMR Martin Maria Krüger und Generalsekretär Christian Höppner, dass viele Kulturschaffende aufgrund der aktuellen Vergaberegeln keine Soforthilfen erhalten könnten. Auch wird Kritik an Kredit- und Stundungsverfahren sowie an ALG II-Bezügen geäußert. Um die Existenzbedrohung Kulturschaffender und die langfristige Zerstörung der bildungskulturellen Infrastruktur zu vermeiden, bittet der DMR nachdrücklich darum, den Vorschlag der Wirtschaftsministerkonferenz der Länder zu Pauschalzahlungen umzusetzen.

 

1 - 30 of 787 data sets

» Page: [1] 2 3 4 ...27