Laienmusizieren

Einführung in das Thema:
Laienmusizieren

Aktuelles aus den MIZ-Datenbanken
 

Laienmusizieren in Deutschland
Das Laienmusizieren ist seit jeher eine der tragenden Säulen des Musiklebens. Schätzungsweise 14 Millionen Menschen in Deutschland musizieren in ihrer Freizeit. Astrid Reimers analysiert die strukturelle Vielfalt des vokalen und instrumentalen Bereichs und beleuchtet aktuelle Trends und Entwicklungen. Darüber hinaus werden Fördermaßnahmen, Aspekte der Fort- und Weiterbildung, der Ganztagsschule sowie die musikalischen Aktivitäten der Migrantinnen und Migranten thematisiert.
weiterlesen

Dezember 2016
JIM-Studie 2016 des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest
Musizieren hat im Leben von Jugendlichen noch immer einen hohen Stellenwert: Mindestens 21 Prozent der 12- bis 19-Jährigen in Deutschland geben an, mehrmals in der Woche selbst musikalisch aktiv zu sein. Dies geht aus der vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs) durchgeführten Studie „Jugend, Information, (Multi-)Media“ (JIM-Studie) 2016 hervor, nach deren Ergebnissen das Musikmachen in dieser Altersgruppe noch immer zu den beliebtesten non-medialen Freizeitaktivitäten gehört. Den größten Anteil unter den aktiv Musizierenden stellen danach die 14- bis 15-Jährigen dar; befragt wurden insgesamt 1.200 Jugendliche aus Deutschland im Alter zwischen 12 und 19 Jahren.
weiter zur Studie

 

August 2016
Positionspapier der Deutschen Chorjugend: Willkommenskultur im Chor
In ihrem anlässlich des Chorjugendtags 2016 in Frankfurt am Main erarbeiteten Positionspapier „Willkommenskultur in der Deutschen Chorjugend Voneinander lernen - miteinander leben“ bekräftigt die Deutsche Chorjugend (DCJ), der Bundesverband der Kinder- und Jugendchöre im Deutschen Chorverband, ihren Beitrag zur Willkommenskultur in Deutschland und plädiert für Anpassungen in der Ausbildung von Chorleiterinnen und Chorleitern sowie Chormanagerinnen und Chormanagern in den Bereichen Integration und Partizipation. In diesem Zusammenhang fordern die Unterzeichner, Mittel und Methoden zur Ansprache fremdsprachiger Bevölkerungskreise und bildungsferner Schichten stärker in den Fokus zu rücken und in die Chorarbeit zu integrieren.
weiter zum Positionspapier

 

Juni 2016
Statistiken: Ensembles und Mitglieder in den Verbänden des Laienmusizierens 2015/16
Nach Umfrageergebnissen verschiedener Forschungsinstitute musizieren in Deutschland 14 Millionen Menschen oder singen in einem Chor. Etwa ein Fünftel davon, rund 3,7 Millionen, ist in den Verbänden des instrumentalen und vokalen Laienmusizierens organisiert. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage, die das MIZ für die Jahre 2015/16 durchgeführt hat. Mit über 2,1 Millionen Sängerinnen und Sängern gehört der größte Teil der Laienmusizierenden den Chorverbänden an, die in rund 60.000 Chören insgesamt etwa 60 Prozent der aktiven Verbandsmitglieder organisieren. Ihnen stehen rund 1,6 Millionen Musikerinnen und Musiker im Bereich des instrumentalen Laienmusizierens gegenüber, die sich auf ca. 35.000 Ensembles verteilen.
weiter zu den Statistiken

 

Mai 2016
Tagungsband: Chormusik und Migrationsgesellschaft
Viele Einzelbeobachtungen sprechen dafür, dass Menschen mit Migrationshintergrund in der Chorlandschaft in Deutschland unterrepräsentiert sind. Von Oktober 2014 bis April 2016 hat sich der Arbeitskreis Musik in der Jugend (amj) in einem Forschungsprojekt die Aufgabe gestellt, den Themenkomplex „Chormusikkultur und Migrationsgesellschaft“ mit Hilfe von leitfadengestützten Interviews und einer bundesweiten Befragung von Leiterinnen und Leitern von Kinder- und Jugendchören und anderen Expertinnen und Experten zu untersuchen. Teile der Untersuchungsergebnisse, die im Oktober 2015 auf einer Fachtagung in Kooperation mit der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel vorgestellt wurden, sind nun in einem Tagungsband veröffentlicht worden.
weiter zum Tagungsband

 

Januar 2016
Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung zur sozialen und politischen Partizipation von Zuwanderern
Viele Zuwanderer wissen das deutsche Vereinswesen zu schätzen und bringen sich aktiv ein. Jeder vierte Deutsche mit Migrationshintergrund und jeder fünfte in Deutschland lebende Ausländer ist Mitglied in einem deutschen Verein. In Bereich Kultur/Kunst/Musik engagieren sich 15 Prozent der Deutschen mit Migrationshintergrund, bei den Befragten ohne deutsche Staatsangehörigkeit liegt der Anteil mit 25 Prozent sogar deutlich höher. Im Vergleich dazu sind 21 Prozent der Deutschen ohne Migrationshintergrund Mitglied in einem Kultur-/Kunst-/Musikverein. Dies ergibt eine neue empirische Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung, die sich mit der sozialen und politischen Partizipation von Migranten und Ausländern befasst.
weiter zur Studie

 

Juli 2015
Singing Europe Studie: 27 Millionen Chorsängerinnen und -sänger in Europa
Nach Ergebnissen der Studie "Singing Europe", die von der European Choral Association - Europa Cantat im Rahmen des VOICE Projekts koordiniert und von der Europäischen Union finanziell unterstützt wurde, singen 37 Millionen Menschen auf dem europäischen Kontinent aktiv in einem Chor, das entspricht 4,5 Prozent der europäischen Gesamtbevölkerung. Für Deutschland sind die Zahlen überdurchschnittlich (Details s. Anhang der Studie). Die Untersuchung basiert auf verschiedenen nationalen Erhebungen, die in ein gemeinsames Zahlenwerk übersetzt wurden. Zusätzlich wurde eine qualitative Umfrage durchgeführt, bei der ca. 4.000 Antworten ausgewertet werden konnten.
weiter zur Studie

 

April 2015
Rede des Bundespräsidenten zur Verleihung der Zelter- und Pro-Musica-Plakette
Im Rahmen der diesjährigen Tage der Chor- und Orchestermusik in Celle hat Bundespräsident Joachim Gauck am 15. März 2015 die Zelter- und Pro-Musica-Plakette an traditionsreiche Chöre bzw. Orchester und Musikvereinigungen, die auf eine mindestens hundertjährige Geschichte zurückblicken können, verliehen. In seiner Rede würdigte Gauck das Engagement der Musikerinnen und Musiker. Die so genannte musikalische Hochkultur gebe es nur, weil es an der Basis, in den Dörfern und Kleinstädten unzählige Orte gebe, wo aktiv musiziert werde. Gleichzeitig betonte Gauck auch die Herausforderung, die Tradition der Chor- und Orchestermusik in die Zukunft zu führen. In einer Migrationsgesellschaft sei es von herausragender Bedeutung, ob und wie Migranten einen Zugang zu diesem unverwechselbaren Bestandteil unserer Kultur finden. Auch die Bedeutung der Kirchen stellte der Bundespräsident in diesem Zusammenhang heraus.
weiter zur Rede

 

März 2015
Neuer Fachbeitrag: Musik in der Kirche
Bei den in Deutschland vertretenen christlichen Konfessionen spielt die Musik eine herausragende Rolle. Sie ist von zentraler Bedeutung nicht nur für die kirchliche Verkündung, sondern zugleich ein wichtiger Faktor des kulturellen Lebens. Vom gregorianischen Choral bis zum zeitgenössischen Werk, von der Kantate bis zum Sacro-Pop und vom Posaunenchor bis zur Bodypercussion findet sie in allen Stilen und Formen ihren Ausdruck. In einem neuen Fachbeitrag für das MIZ zeigt Meinrad Walter den Reichtum und die Vielfalt der Kirchenmusik in Deutschland auf, beschreibt ihre Akteure und Repertoires und diskutiert aktuelle Herausforderungen und Chancen.
weiter zum Beitrag

 

Dezember 2014
Studie „Kultur in den Ländlichen Räumen Baden Württembergs“
Die Studie „Kultur in den Ländlichen Räumen Baden Württembergs“ des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg gibt erstmals einen Überblick über die allgemeine Situation der Kultur im Ländlichen Raum. Sie unterstreicht dabei die große Bedeutung eines lebendigen Kulturlebens und soll dazu anregen, die kulturelle Teilhabe im Ländlichen Raum zu erhalten und weiterzuentwickeln. Um die Studie auf eine möglichst breite inhaltliche Basis zu stellen, wurden Gespräche mit Experten aus verschiedenen Kulturbereichen geführt. Außerdem fand eine schriftliche Befragung aller Gemeinden, Stadt- und Landkreise und zahlreicher kulturschaffender Verbände und Organisationen statt.
weiter zur Studie

 

November 2014
Im Fokus: Laienmusizieren in Deutschland
Schätzungsweise 14 Millionen Menschen in Deutschland musizieren in ihrer Freizeit, über ein Fünftel davon in den Ensembles der Chor- und Instrumentalverbände. Das Laienmusizieren ist damit eine der tragenden Säulen des Musiklebens. Mit seinen verschiedenen Szenen und Gruppierungen trägt es in erheblichem Maß zur Vitalität unseres Musiklebens bei und bildet den Humus für gelebte kulturelle Vielfalt. In einem neuen Schwerpunktangebot beleuchtet das MIZ die unterschiedlichen Facetten des Laienmusizierens vor dem Hintergrund gesellschaftlicher und kulturpolitischer Entwicklungen. Um die Breitenwirkung des Amateurwesens zahlenmäßig zu beziffern, hat das MIZ erstmals bundesweite Studien und Bevölkerungsumfragen zusammengetragen und ausgewertet.
weiter zum Fokus

 

August 2014
Mitglieder in den Verbänden des vokalen und instrumentalen Laienmusizierens
Über 3,7 Millionen Menschen engagieren sich nach neuesten Erhebungen des MIZ in den Vereinigungen des instrumentalen und vokalen Laienmusizierens. Mit rund 60.000 Chören sind vor allem Gesangvereine populär. Sie verzeichnen insgesamt 2,2 Millionen aktive und fördernde Mitglieder, das entspricht in etwa 60 Prozent aller in den Laienmusikvereinigungen engagierten Mitglieder. Die Gewinnung von musikalischem Nachwuchs nimmt in den Chorverbänden mittlerweile einen hohen Stellenwert ein. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die aktiv in Chören singen, liegt aktuell bei 17 Prozent. Wesentlich höher ist dagegen der Anteil der jungen Leute, die ein Instrument spielen. Über die Hälfte der aktiven Mitglieder der Instrumentalverbände ist im Kindes- oder jungen Erwachsenenalter. Insgesamt verzeichnen sie ca. 35.000 Ensembles, darunter Blas- und Akkordeonorchester, Sinfonie- und Streichorchester sowie Zupf- und Zithermusikgruppen.
weiter zu den Statistiken

 

März 2014
Rede von Bundespräsident Joachim Gauck zur Verleihung der Zelter- und Pro-Musica-Plakette
Im Rahmen der Tage der Chor- und Orchestermusik in Zwickau hat Bundespräsident Joachim Gauck am 30. März 2014 die Zelter- und Pro-Musica-Plakette an traditionsreiche Chöre bzw. Orchester und Musikvereinigungen, die auf eine mindestens hundertjährige Geschichte zurückblicken können, verliehen. In seiner Rede lobte Gauck das Musizieren in Chören und Musikgruppen als eine sehr besondere Tradition, denn gerade die Laien seien in einem eminenten Sinn Träger und Überlieferer der deutschen Kultur. Musik verleihe unseren elementaren menschlichen Gefühlen und Empfindungen „buchstäblich Töne“, so Gauck.
weiter zur Rede

 

März 2014
Resolution der BDO: Fehlende Freiräume für musikalische Talente
Im Nachklang der Resolution „Fehlende Freiräume für musikalische Talente“ der Zentralkonferenz der Wettbewerbe "Jugend musiziert" vom November 2013 äußern auch die Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände und der Projektbeirat "Deutscher Orchesterwettbewerb" im Deutschen Musikrat in einer gemeinsamen Erklärung ihre Sorge um den Erhalt und die Pflege der in Deutschland so traditionsreichen und die Gesellschaft prägende Laienmusikkultur. Bedingt durch die neuen schulischen Rahmenbedingungen (G8, Ganztagsschule) sei auch in den Musikvereinen zunehmend eine Entwicklung zu beobachten, die den heranreifenden Kindern und Jugendlichen keinen Raum mehr lasse für eine außerschulische sinnvolle Freizeitgestaltung durch das Musizieren in der Gemeinschaft.
weiter zur Resolution

 

Februar 2014
"Singing Europe" - Neue Studie zur Situation der Chöre in Europa
Wie viele Menschen singen in Europa und wie viel Zeit widmen sie dem Musizieren? Das Projekt "Singing Europe" möchte diese und andere Fragen zur künstlerischen, demographischen und ökonomischen Situation der Chöre in Europa beantworten. Dazu werden zurzeit Daten von einzelnen Chören und Gesangsgruppen sowie Statistiken von Chorverbänden gesammelt. Mit dem Projekt wollen die Initiatoren der Studie, darunter Europa Cantat und weitere Organisationen aus elf Ländern, eine europaweite Debatte über das Singen anregen. Die Veröffentlichung der Ergebnisse ist für 2015 geplant. Wer einen Beitrag zur Studie leisten kann, findet den kurzen Fragebogen online.
weiter zum Fragebogen

 

November 2013
Resolution der Zentralkonferenz der Wettbewerbe "Jugend musiziert"
Vor dem Hintergrund veränderter Rahmenbedingungen im schulischen Bereich (G8, Ganztagsschule) sieht die Zentralkonferenz der Wettbewerbe "Jugend musiziert" die Ausbildung des musikalischen Nachwuchses zunehmend gefährdet. In einer Resolution fordern die Organisatoren des Wettbewerbs, im Rahmen des regulären Stundenplans ebenso wie in der Ganztagsbetreuung Freiräume zu schaffen, die den individuellen Instrumental- und Vokalunterricht, das Üben und das Ensemblespiel während des Schultags ermöglichen. Eine zeitintensive Beschäftigung mit der Musik neben dem sich immer weiter ausdehnenden Schulalltag sei kaum noch möglich.
weiter zur Resolution

 

Mai 2013
Chemnitzer Thesen der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände
Im Rahmen des Deutschen Musikfests vom 9. bis 12. Mai 2013 in Chemnitz wurden als fachlich-inhaltliche Arbeitsgrundlage der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV) die Chemnitzer Thesen vorgestellt. Unter dem Motto "Die Arbeit in Amateurmusikvereinen anerkennen, stärken und für die Zukunft sichern!" formuliert das Thesenpapier Forderungen für die fachliche und überfachliche Arbeit für die nächsten Jahre und richtet sich insbesondere an Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Die Unterzeichner wollen damit einen Impuls setzen, um die Rolle der Amateurmusik nachhaltig zu stärken.
weiter zum Dokument

 

März 2013
Rede von Kulturstaatsminister Neumann zur Verleihung der ZELTER- und PRO MUSICA-Plaketten
Kulturstaatsminister Bernd Neumann erklärte anlässlich der Verleihung der ZELTER- und PRO MUSICA-Plaketten am 10. März 2013 im Rahmen der Tage der Chor- und Orchestermusik in Neu-Ulm: „Die Chor- und Laienmusik schafft eine besondere Bindung zwischen den Menschen, wie es sonst keine andere Kunst vermag. Die etwa sieben Millionen Laienmusiker hierzulande sind fest in unserer Breitenkultur verankert. Der Bund wird auch künftig die Dachverbände der Laienmusik und ihre Projekte fördern. Es ist immer beeindruckend, was an künstlerischer Vielseitigkeit und Qualität in den Städten und Regionen mobilisiert wird, die die Tage der Chor- und Orchestermusik ausrichten und ihnen ihren glanzvollen Rahmen geben.“
weiter zur Rede

 

März 2013
Neues Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts
Der Bundestag und der Bundesrat haben am 1.3.2013 ein neues Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts verabschiedet, welches rückwirkend zum 1. Januar 2013 in Kraft treten soll. Es beinhaltet u.a. Modifizierungen und Regelungen zur Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale, zur Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern und Vorständen sowie zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Vereinen.
weiter zum Dokument

 

Januar 2013
Statistik: Orchester, Ensembles, Chöre und Musizierende im Laienbereich
Das Laienmusizieren ist seit jeher eine der tragenden Säulen des Musiklebens in Deutschland. Dies bestätigen allein die Zahlen, die das MIZ im Jahr 2012 turnusgemäß auf der Basis einer Umfrage bei den Verbänden des instrumentalen und vokalen Laienmusizierens erfasst hat. Insgesamt konnte für die Jahre 2011/12 eine Mindestanzahl von 6,7 Millionen Musizierenden nachgewiesen werden. Untersucht wurden neben den Daten der Verbände auch die Aktivitäten der Musikschulen, der allgemein bildenden Schulen und weiterer Bereiche des Laienmusizierens.
weiter zur Statistik

 

Januar 2013
Neuer Fachbeitrag zum Laienmusizieren
Ergänzend zu den statistischen Daten hat das MIZ einen Fachbeitrag zum Laienmusizieren in Deutschland veröffentlicht. Astrid Reimers vom Institut für Europäische Musikethnologie der Universität zu Köln beschreibt darin die Bedeutung des Laienmusizierens in Deutschland, analysiert die strukturelle Vielfalt des vokalen und instrumentalen Bereichs und beleuchtet aktuelle Trends und Entwicklungen. Darüber hinaus werden Fördermaßnahmen, Aspekte der Fort- und Weiterbildung, der Ganztagsschule sowie die musikalischen Aktivitäten der Migrantinnen und Migranten thematisiert.
weiter zum Beitrag

 

Mai 2012
Studie: Musikangebote in Nordrhein-Westfalen für Menschen ab 60 Jahren
Der Landesmusikrat NRW hat im Rahmen seines Themenschwerpunkts „Musik und Alter“ eine Studie in Auftrag gegeben, die Auskunft darüber geben soll, welche Angebote für Menschen über 60 Jahren an Musikschulen und Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen bereits bestehen. Befragt wurden die 160 Musikschulen des Landesverbands der Musikschulen sowie die 135 Volkshochschulen in NRW. Die Ergebnisse zeigen, dass zwei Drittel der befragten Einrichtungen Angebote für Erwachsene in der nachberuflichen Phase bereit stellen.
weiter zur Studie

 

November 2011
Studie: Regionale Netzwerke im Musikland Niedersachsen
Eine niedersächsische Besonderheit sind 31 so genannte "Kontaktstellen Musik". Diese führen zentrale Partner des regionalen Musiklebens - meist Musikschulen, allgemein bildende Schulen, Ensembles und Musikverbände - mit dem Ziel zusammen, gemeinsam Angebote im Bereich des Laienmusizierens zu entwickeln. Zehn Jahre nach ihrem flächendeckenden Aufbau wurden die Kontaktstellen vom Landesmusikrat Niedersachsen und der Geschäftsstelle Musikland Niedersachsen zum Status quo ihrer Arbeit befragt.
weiter zur Studie

 

Oktober 2011
Kongressdokumentation: Einheit durch Vielfalt - Kirche macht Musik
Im Oktober 2010 veranstaltete der Deutsche Musikrat gemeinsam mit den beiden großen Kirchen bundesweite Aktionstage und einen Kongress zum Thema "Einheit durch Vielfalt - Kirche macht Musik". Zielsetzung war es, die Vielfalt der Kirchenmusik in Deutschland aufzuzeigen, ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Individuum zu vermitteln und ihre gesellschaftspolitische Wirkungskraft deutlich zu machen, um die Rahmenbedingungen der Kirchenmusik nachhaltig zu verbessern. Die Dokumentation des Kongresses liegt nun vor.
weiter zum Dokument

 

Mai 2011
Erklärung: Schulzeitverkürzung gefährdet Jugendensemblearbeit
Die Bundesverbände der Musikpädagogen an allgemein bildenden Schulen, der Musik-schulen, Jugendorchester, Berufsorchester und -chöre sehen die musikalische Bildungsarbeit von Jugendensembles in Deutschland akut gefährdet. Hauptursache seien die Strukturveränderungen an den Schulen und der daraus resultierende erhöhte Leistungsdruck. In einer gemeinsamen Erklärung der Bundesfachverbände werden die Landesregierungen und die Kultusministerkonferenz aufgefordert, dieser Entwicklung entgegenzuwirken.
weiter zur Erklärung

 

April 2011
Rede des Bundespräsidenten zur Verleihung der Zelter- und Pro-Musica-Plaketten
Mit den von Theodor Heuss bzw. von Heinrich Lübke gestifteten Zelter- und Pro-Musica-Plaketten werden deutsche Gesangs- und Instrumental-Vereine im In- und Ausland ausgezeichnet, die seit 100 Jahren bestehen und bis heute künstlerisch tätig sind. Traditionell findet der zentrale Festakt zur Verleihung der Plaketten durch den amtierenden Bundespräsidenten am vierten Fastensonntag, dem Sonntag Laetare, statt. Die Laudatio am 3. April 2011 in Koblenz hielt Bundespräsident Christian Wulff.
weiter zur Rede

 

März 2011
Studie zum Demografischen Wandel in Musikvereinigungen
Wie kaum eine andere Entwicklung wird der demografische Wandel unsere Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten beeinflussen und verändern. Eine Studie, die das Institut für Sozialwissenschaftliche Analysen und Beratung in den Jahren 2009 und 2010 im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V. (BDO) durchgeführt hat, thematisiert die Qualitätssicherung in deutschen Musikvereinigungen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Der Abschlussbericht von Stefan Bischoff liegt nun vor.
weiter zum Bericht

 

März 2010
Kulturstaatsminister Bernd Neumann: Laienmusik ist unverzichtbarer Bestandteil der Breitenkultur
Die Verleihung der Zelter- und PRO-MUSICA-Plaketten durch Kulturstaatsminister Bernd Neumann am 14. März 2010 war der Höhepunkt der "Tage der Chor- und Orchestermusik" in Lippstadt. In seiner Rede wies Neumann auf die große Bedeutung der Laienmusik in Deutschland hin und betonte, dass der hohe private Einsatz nicht dazu führen dürfe, dass sich der Staat aus der Kulturförderung zurückziehe.
weiter zum Dokument

 

Februar 2010
Genshagener Erklärung des Bündnis für Gemeinnützigkeit
In der am 4. Februar 2010 verabschiedeten Genshagener Erklärung fordert das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von Dachverbänden des Dritten Sektors zur Entwicklung des Bürgerschaftlichen Engagements, u. a. bessere Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Infrastruktur und Stabilisierung von Engagement und Partizipation sowie eine stärkere Förderung der Freiwilligendienste und des gemeinnützigen Stiftungswesen.
weiter zum Dokument

 

 

News

21.06.2017
Preisträger der 15. Bundesbegegnung Jugend jazzt in Saarbrücken gekürt: Die Preisträger der 15. Bundesbegegnung Jugend jazzt sind am vergangenen Samstag, 17. Juni 2017, in...
weiterlesen

21.06.2017
Stellungnahme des Landesmusikrats NRW zum Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP: Der Landesmusikrat NRW begrüßt die von CDU und FDP im Koalitionsvertrag für NRW niedergelegte...
weiterlesen

12.06.2017
54. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" erfolgreich zu Ende gegangen: 2.700 Musikerinnen und Musiker, rund 6.000 Gäste aus dem In- und Ausland, 1.400 öffentliche...
weiterlesen

08.06.2017
Deutsche Stiftung Musikleben vergibt Preise beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert": Zum 54. Mal versammeln sich die Finalisten und Finalistinnen von Deutschlands bedeutendstem nationalen Wettbewerb...
weiterlesen

08.06.2017
"Jugend musiziert"-Teilnehmer werden mit Sonderpreisen ausgezeichnet: Seit dem 1. Juni 2017 haben in Paderborn 2.700 Nachwuchstalente aus ganz Deutschland und den Deutschen Schulen im...
weiterlesen

 

MyMIZ

alle Einträge im Detail anzeigen

kein Eintrag vorhanden

cookie: Mappe löschen

» MyMIZ Daten speichern/laden